Zum Inhalt springen

3D-Modell : BIM und Stundenaufwand


MID

Empfohlene Beiträge

Hallo 

 

Ich möchte gern eine Grundsatzfrage stellen:

Wie effizient ist das 3d-Gebäudemodell in der Ausführungsplanung?

 

Es kostet mich einen enormen Zeit- und Energieaufwand, ein Modell (in dem Fall Split-Level) aufzubauen.

Dennoch kommen die Pläne nicht so daher, wie es der Auftraggeber und ich wünschen.

 

Besonders in den Schnitten stimmt vieles nicht. (Ungewünschte Linien im Hintergrund - z.B. Deckenstirnen, Wandstösse...)

Linienstärken von geschnittenen Bauteilen sind nicht korrekt: insbesondere bei Treppen, Fenstern und Türen.

Schraffuren in den Schnitten sind falsch (horizontal-vertikal-Problem bei Dämmschichten). Siehe Anhang.

Wenn ich intelligente Bauteile aus Bibliotheken der BIM-Arch-Vorlage übernehme,

gehe ich davon aus, dass die Darstellung richtig voreingestellt ist.

Das Aufspüren der Fehler und Feilen an der Darstellung nimmt dermassen viel Zeit und Energie in Anspruch,

und steht in keinem Verhältnis zu geschäftlichen Forderungen und Ansprüchen...

 

Darum steht der Zeit- und Qualitätsgewinn der 3d-Methode momentan bei mir auf dem Prüfstand:

Als Unternehmer muss ich meine Leistung in Bezug auf die Stunden rechnen und vor meinem Auftraggeber rechtfertigen.

Ich sehe hier bei mir Schwierigkeiten bzw. Verbesserungsbedarf.

Vielleicht liegt's teilweise an meinen (zu schwachen?) Skills, vielleicht aber auch z.T. an den Software-Voraussetzungen.

 

Könnt ihr mir aus eurer Erfahrung berichten? Oder einfach eure Meinung mitteilen.

Es geht hier ja doch um existentielle Fragen...

 

Ich wäre euch dankbar.

 

MiD

 

14_Buchebrunnen_Projektaufbau_Haus A Splittlevel.pdf

 

 

Bearbeitet von MID

MiD

Vectorworks 2022/23 Arch / MacBook Pro 15 inch Ende 2017 / 2.9 GHZ / Intel Core i7 / macOS Monterey 12.6.3

Link zu diesem Kommentar

Der Umstieg auf 3D ist eine Investition in die Zukunft. Das rechnet sich nicht beim ersten Projekt einfach so und ob es sich lohnt, ist tatsächlich eine Frage der Skills. Ich würde in deinem Fall stark empfehlen, dass du dir einen erfahrenen Zeichner mit guten BIM/Vectorworks-Skills ins Büro holst. Der Umstieg auf 3D bedeutet, dass man entweder erstmal während der Umstiegsphase eine lange Zeit auf Effizienz verzichtet, oder dass man sich die Skills halt einkauft.

 

Vectorworks bietet jedenfalls gute Voraussetzungen für eine effiziente 3D-Planung. Bei uns ist die Arbeitsteilung etwa so: Während mein Kollege die Grundrisse in 2D entwickelt, importiere ich die ganzen GIS-Daten, baue das Geländemodell und die Umgebung auf und mache mir die wichtigsten Layouts. Parallel zu der 2D-Grundrissplanung baue ich seine Grundrisse nach und nach ins 3D-Modell. Ein paar Tage nach Fertigstellung der 2D-Grundrisse habe ich dann ein komplettes 3D Modell mit Sketchrenderings, Grundrissen Schnitten und Fassaden in 1:100 sowie als 1:50 Vorrisse, SIA-Flächenberechnung, Wohnungsspiegel, Parkplatzberechnung etc.

 

Das geht aber nur, weil in vielen Jahren gewachsene Vorlagen vorhanden sind und ich von Anfang an weiss, mit welchen Techniken ein bestimmtes Konzept am besten in ein 3D-Modell übersetzt wird.

  • Like 5

Vectorworks 2024 - Architektur - Win 10

Link zu diesem Kommentar

Dieses Thema ist tief untergesucht und diskutiert geworden. Die einfachste Darstellung des Antwortes ist die MacLeamy curve.
Die Aufwand am Anfag die BIM Prozesse ist immer höher, aber langfristig lohnt es sich wenn man es als Investition berechnet.
Denk mal:
Man vorbereitet mit großem Aufwand die Linienstärke, Klassen, Bauteile, usw. (Investition)
Man modelliert die Entwurf (Arbeit)
Man "erstellt" eine Schnitte (riesengroßes Aufwandsparnis)
Man "scheibt" eine Wand (anstatt eine Wandanpassung projektweit zu zeichnen)(noch riesengroßerer Aufwandsparnis)
Man "erstellt" die 34. Schnitte (Aufwandsparnis führt sich zum endloss).

 

Problem wird immer sein das die Aufwand beim 2d zeichnen haben wir nie in Frage erstellt und deshalb nie gerechnet... es gab (bisjetzt) nichts zum vergleichen und alles das schwer ist (und BIM ist nicht "leichter" als zeichnen) sieht aufwendiger aus...

  • Like 4

Vectorworks 2022.SP 6R1. Windows 10.

11th Gen Intel i7-11800H @ 2.30GHz - 32GB RAM- NVIDIA GeForce RTX 3070 Laptop GPU

Link zu diesem Kommentar

Ich sehe das ähnlich wie herbieherb und arquitxtonica. Die Einführung von BIM wird eine Veränderung wie vor 20/25 Jahren vom Tuschestift zum CAD. Wenn man nicht in den nächsten 5-10 Jahren in Rente geht, muss man da dran bleiben, sonst ist man abgehängt. 

Anfangs ging es mir auch oft so wie Dir jetzt. Ich hab dann die 3D-Schnitte aufgelöst und als Grundlage für eine 2D-Zeichnung genommen, weil es einfach schneller ging und am Ende so aussah, wie ich wollte. Von Projekt zu Projekt bin ich dann immer weiter gekommen, so dass ich mittlerweile nur noch wenige 2D-Ergänzungen in den Schnitten und Ansichten brauche. 

Mit den Softwarevoraussetzungen hat das sicher nichts zu tun. Ich schnupper gerade ein bisschen in Revit rein - grauenhafte Benutzerführung. Und meine altes Büro hat vor ein paar Jahren auf ArchiCAD umgestellt, weil das so toll 3D kann. Wenn ich dort ab und zu meine 3D-Modellen und einfache Renderings in Vectorworks zeige, bereut mein alter Chef jedesmal den Umstieg. 

Bearbeitet von hanswurst
  • Like 3

es grüßt der Hans

 

 

Windows 11 Pro 22H2, VW 2024 SP3.1 Architektur

Link zu diesem Kommentar

Bei mir hat die Glocke oben links vorgestert diesen Beitrag ausgespuckt.

Webinar: 5 gute Gründe, warum Architekten in 3D planen sollten

Könnte aber in einer Werbekampagne für Vectorworks enden. ?

 

Für mich steht aber ausser Frage, dass BIM in Zukunft Standard sein wird. Leider wird unser Büro nicht auf den Zug aufspringen, da die Chefetage in den nächsten Jahren pensioniert wird und von daher 2D noch reicht. Aber selbst hier habe ich es geschaft ein neues Projekt in 2.5D aufzubauen. (Mit Wänden, Fenster uws. aber mit viel 2D Ergänzungen und Schnitten und Ansichten ebenfalls in 2D.) Für Projekte der Berufsschule habe ich aber auch schon kleine Objekte in 3D aufgebaut und bin erfreut, wie gut das Ganze im generellen funktioniert hat.

 

Für den Einstieg ins 3D hast du mit dem Split-Levelgebäude aber auch keine einfaches Gebäude gewählt. Ist aber durchaus machbar und kann, sofern einmal saubere Vorlagen vorhanden sind, auch zu Zeiteinsparungen führen. (siehe arquitxtonica und herbieberb)

Ich würde das erste Objekt als Versuchsobjekt betrachten, bei dem du diese Vorlagen und auch deine Fähigkeiten aufbauen kannst, damit du bei zukünftigen Objekten immer schneller wirst.

Freundliche Grüsse

 

Manuel Roth

_________________________________________________
Vectorworks 2022 SP3 | Architektur | Windows 10

Link zu diesem Kommentar

Hallo

 

Vielen Dank für den Meinungsaustausch.

Ich stimme euch in allen Punkten zu. 

 

Meine aktuelle Lage ist:

Komplexes Projekt mit mehreren Split-Levels.

Bauherr ist Holzbauingenieur kurz vor der Pension.

Zeit drängt weil Baubeginn diesen Sommer.

Denkbar schwierige Ausgangslage.

 

Ich habe ca. 20 Jahre Erfahrung mit CAD, davon 6 in VW.

Befinde mich jetzt in der Mitte meines Berufslebens und 

möchte an der BIM-Entwicklung dranbleiben, um eben "nicht abgehängt zu werden".

 

 

@herbieherb

Am 11.3.2020 um 12:06 schrieb herbieherb:

Ich würde in deinem Fall stark empfehlen, dass du dir einen erfahrenen Zeichner mit guten BIM/Vectorworks-Skills ins Büro holst. Der Umstieg auf 3D bedeutet, dass man entweder erstmal während der Umstiegsphase eine lange Zeit auf Effizienz verzichtet, oder dass man sich die Skills halt einkauft.

Ich bin seit einigen Monaten selbständig. Skills einkaufen liegt momentan nicht im Budget. 

Genauso wenig wie Schulungen. Beides sollte langfristig aber das Ziel sein...

 

 

Ich hoffe, mit diesem "Outing" meine vielen Forum-Beiträge etwas besser "gerechtfertigt" zu haben...

 

Gruss

MiD

 

 

  • Like 1

MiD

Vectorworks 2022/23 Arch / MacBook Pro 15 inch Ende 2017 / 2.9 GHZ / Intel Core i7 / macOS Monterey 12.6.3

Link zu diesem Kommentar
vor 22 Minuten schrieb MID:

Ich hoffe, mit diesem "Outing" meine vielen Forum-Beiträge etwas besser "gerechtfertigt" zu haben...

Du musst dich nicht rechtfertigen ;) Dafür ist das Forum da. Und es gibt bestimmt viele Mitleser, die durch deine Fragen einen Wissenszuwachs haben. Und es gibt auch eine kleine Gruppe von Willigen, die gerne ihr Wissen teilen.

  • Like 1

iMac (Retina 5K, 27", 2020)

macOS Big Sur

Prozessor: 3,8 GHz 8-Core Intel Core i7

Speicher: 40 GB 2133 MHz DDR4

Grafikkarte: AMD Radeon Pro 5700 8 GB

 

 

Link zu diesem Kommentar

Zuerst einmal Gratulation zur Selbstständigkeit.

 

vor 18 Minuten schrieb MID:

Ich hoffe, mit diesem "Outing" meine vielen Forum-Beiträge etwas besser "gerechtfertigt" zu haben...

Der einzige Satz der mich bisher von dir gestört hat ist dieser hier. Hey, wir sind hier freiwillig tätig. Unser schönster Lohn ist, wenn jemand etwas dazulernt, wenn auch einmal ein Danke zurückkommt oder wir im besten Fall selbst noch etwas lernen. (Zumindest ich kann noch einiges mitnehmen.)

 

Und deine Beiträge sind immer äusserst höfflich, detailiert beschrieben und erweitern die Wissensdatenbank vom Forum. Denn oftmals bist du mit solchen Problemen nicht alleine und jemand nach dir ist über eine Anleitung zur Lösung ebenfalls froh.

 

Von daher viel Erfolg bei deinem Projekt. Und bei Problemen weisst du ja wo du uns findest.

  • Like 1

Freundliche Grüsse

 

Manuel Roth

_________________________________________________
Vectorworks 2022 SP3 | Architektur | Windows 10

Link zu diesem Kommentar

Hallo Zusammen, 

 

haben dieses jahr erstes mal einen Azubi im Büro, fand das Telefonat mit dem Lehrer ganz spannend, da wird scheinbar jetzt auch ab dem 2 Lehrjahr mit 3D ordentlich durchgestartet. .. leider in Archicad...  :( oder Revit, ....  Allplan wird scheinbar nicht mehr verwendet. es ist generell schade das auch an dieser Schule nur sehr wenige ....nur einer von 20, im Büro auf Vectorworks arbeitet.... 

 

Bei archicad findet man scheinbar schneller mal jemand der mitarbeiten will ohne von unten anfangen zu müssen... ist das nur in Rhein / Main so?

 

Aber der Lehrer war der Meinung das kronische 3D Verweigerer irgendwann Probleme schon beim öffnen der dateien bekommen werden.... nicht morgen... ich würde aber auf keinen Fall empfehlen sich durch warten in den Zwang zu begeben es irgendwann schnell tun zu müssen...

 

Generell fällt es einem schwer wenn man mal ein gut flutschendes 3D Modell eingerichtet / bearbeitet hat sich überhaupt vorzustellan warum noch 2D zu zeichen..... 

 

mit freundlichen Grüßen

Bearbeitet von ad büro
Link zu diesem Kommentar
vor 19 Stunden schrieb MID:

Zeit drängt

DAS ist die einzelne Problem. Dringlichkeit ist keine Freundin von gute oder mühsam Arbeit, und BIM am Anfang der Prozess ist DOCH mühsam (aber lohnswert).

Wie die Kollegen gesagt haben, keine Sorge und keine Zweifel um Fragen zu erstellen. Wenn mein Deutsch besser und flussiger wäre, wurde ich mich tiefer melden, aber fast immer sind die tolle Kollege immer schneller als ich beim Helfen.
Und wegen Ihre Selbständigkeit, ich war für >10 Jahre selbständing und habe mit Klein-BIM die lezte Jahre gearbeitet. Jetz als Angestelleter finde ich das BIM AUCH für sehr-kleine Projekte lohnswert ist. So tief atmen und weiter!

  • Like 1

Vectorworks 2022.SP 6R1. Windows 10.

11th Gen Intel i7-11800H @ 2.30GHz - 32GB RAM- NVIDIA GeForce RTX 3070 Laptop GPU

Link zu diesem Kommentar
Am 12.3.2020 um 19:12 schrieb ad büro:

Bei archicad findet man scheinbar schneller mal jemand der mitarbeiten will ohne von unten anfangen zu müssen... ist das nur in Rhein / Main so?

Nein, leider auch in Hamburg so. Ich denke aber, dass die Unterrichtsstruktur für Vectorworks da ändern muss. Bei Archicad fängt man immer beim 3D/BIM an, aber ich denke das wäre in Vectorworks auch möglich. Also erst die 3D-Themen lernen und dann das 2D für Ergänzungen und Details, Layout etc.

  • Like 1

iMac (Retina 5K, 27", 2020)

macOS Big Sur

Prozessor: 3,8 GHz 8-Core Intel Core i7

Speicher: 40 GB 2133 MHz DDR4

Grafikkarte: AMD Radeon Pro 5700 8 GB

 

 

Link zu diesem Kommentar

Hallo zusammen

Die Architektur-Kurse bei ComputerWorks sind seit ein paar Jahren 100% 3D. Die Gewohnheit der langjährigen Mitarbeiter und die eher schleppende Weiterbildung von einzelnen Büros sehe ich eher als Bremse ?

Gruss, Marc

  • Like 2

Leiter BIM Consulting

ComputerWorks Schweiz

________________________________________

Vectorworks - Führende BIM-Spitzentechnologie und Flaggschiff der Nemetschek Gruppe

Weltweit verwirklichen über eine halbe Million Architekten und Designer grossartige Projekte mit Vectorworks!

Link zu diesem Kommentar

Ich bin für >10 Jahren CAD/3D/VisualScripting lehrer. Habe ich mich BIM selbst-gelehrt (gibt es so ein Wort?) und finde das in Unis, Fachhochschulen usw. die Nützung "einer Programm" soll umbeding verboten werden.
BIM ist wie Zeichen, nur ein Werkzeug die ABER muss eine gewisse Denkart entsprechen.

Bei Zeichnungsunterricht, unterschiedliche Marken von Tinten, Stifte usw. waren zu uns "empfholen" aber die Grundkentnisse des Fachbereichs war nie die Nützung einer Marke oder Zeichnungsart...
BIM braucht verständniss von tiefe Kenntnisse. Wenn diese Konzepte nur mit ein Werkzeug gelehrt sind, fehlt eine gewisse Tiefe die ich notwendig finde.

  • Like 3

Vectorworks 2022.SP 6R1. Windows 10.

11th Gen Intel i7-11800H @ 2.30GHz - 32GB RAM- NVIDIA GeForce RTX 3070 Laptop GPU

Link zu diesem Kommentar

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde Dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde Dich hier an.

Jetzt anmelden
  • Forenstatistik

    • Themen insgesamt
      23,7Tsd
    • Beiträge insgesamt
      122,2Tsd
×
×
  • Neu erstellen...