Jump to content

herbieherb

Mitglieder
  • Gesamte Inhalte

    2.897
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

  • Tagessiege

    48

herbieherb hat zuletzt am 17. April gewonnen

herbieherb hat die beliebtesten Inhalte erstellt!

Reputation in der Community

271 Fantastisch

3 Benutzer folgen diesem Benutzer

Über herbieherb

  • Rang
    Vectorworks-Guru

Persönliche Informationen

  • Anwendungsbereich
    Architektur
  • Land
    Schweiz
  • Ich bin
    Gewerblicher Anwender

Letzte Besucher des Profils

Der "Letzte Profil-Besucher"-Block ist deaktiviert und wird anderen Benutzern nicht angezeigt.

  1. Ja, die Reihenfolge ist sehr wichtig, damit am Schluss im Geländemodell die gleichen Koordinaten sind wie ausserhalb. 1. Sämtliche Rohdaten einlesen (Höhenangaben, Kataster etc.) 2. Nullpunkt und Rotation bestimmen 3. Sämtliche Rohdaten entsprechend verschieben, rotieren. 4. Geländemodell anlegen 5. Layer des Geländemodells auf die negative absolute Höhe stellen. Wichtig: Das Geländemodell darf nach Erstellen nicht mehr verschoben oder rotiert werden. Wenn man so vorgeht, kann man später neue Modelldaten ohne Versatz ins Geländemodell einsetzen. Damit man bei mehreren Geländemodellen mit Modifikatoren nicht dazwischenfunkt, erstellt man für jedes Geländemodell eine eigene Modifikator-Ebene und stellt die Modelle entsprechend ein, dass sie nur Modifikatoren ihrer eigenen Ebene berücksichtigen. Damits mit den Modifikatoren übersichtlich bleibt, mache ich jeweils separate Ebenen für Höhen- und Oberflächenmodifikatoren.
  2. Hier noch ein überarbeitetes Script das selbstständig zwischen jpg und png unterscheidet: export image.vwx
  3. Die Geschosse bleiben alle wie sie sind. Die beziehen sich ja auf dein ±0.00. Nur in der Konstruktionsebene des Geländemodells verstellst du die Ebenenbasishöhe auf - 143.05. Dies kommt daher, dass die Höhen des Geländemodells in m.ü.M. vorliegen. Wenn also ein Punkt im Geländemodell auf 143.05m liegt und die Ebene des Geländemodells auf -143.05m liegt, ist dieser Punkt bezogen auf das Gebäude dann eben auf 0.00. Im Gebäude drin hast du dann relative Koten, im Geländemodell hast du die absoluten Koten der Vermessung.
  4. Dein ±0.00 liegt auf 140.00 m.ü.M. Daher liegen alle Objekte mit absoluten Höhen wie z.B. die Rohdaten des Geländemodells oder auch Vermessungspunkte mit absoluter Höhe auf separaten Ebenen mit z=-140
  5. Ja, unbedingt melden. Je mehr das melden, desto höhere Priorität bekommts. Ausserdem helfen Beispielfiles der Fehler bei der Suche nach der Ursache. Also unbedingt das File dem Support schicken.
  6. Womit hattest du denn noch probleme bei dieser Vorgehensweise?
  7. Hab euch zwei scripts geschrieben, welche Bilder verlustfrei exportieren. Anleitung liegt bei. export image.vwx
  8. Ja, genau das hab ich auch beobachtet. Manchmal reichts auch, das Objekt einfach zweizuteilen. Es tritt mal bei kleinen, mal bei grossen Flächen auf. Manchmal kann man das Gras etwas dichter einstellen und dann gehts wieder. Es ist absolut random. Ich hab ja bis jetzt gedacht der Bug passiert nur bei AMD Prozessoren (was schon recht seltsam gewesen wäre), weil sowohl der deutsche Support, als auch die Techniker im englischen Forum total überrascht waren bei meiner Meldung und das ganze zuerst auch nicht mit meinen Beispielfiles reproduzieren konnten. Der Bug ist auch nicht so neu. Der ist seit Einführung des Gras-Shaders drin.
  9. Auf keinen Fall das Geländemodell verschieben/drehen etc. Geländemodell auf eine eigene Ebene. Die Z-Höhe der Ebene auf -140.00 stellen. So hast du auf der Ebene Geländemodell die absoluten Höhen und auf den Ebenen deiner Geschosse jeweils die relativen Höhen. Somit entfällt auch jedes rechnen und spätere Imports landen auch auf der richtigen Höhe. Auch ein Anpassen der Nullhöhe ist so ohne Aufwand jederzeit möglich. Ebenfalls hat man so im Geländemodell und ausserhalb das gleiche Koordinatensystem. So kann man auch später neue Modelldaten ins GM hinein oder heraus kopieren, ohne dass die dann verschoben ankommen.
  10. Im englischen Forum sagen die Techniker es gäbe kein Limit für das Gras. Es läuft dir höchstens der RAM/VRAM voll. Es sollte aber in jedem Fall jedes Gras gerendert werden.
  11. Klar kann man das hinkriegen. Wenns technisch nicht machbar wäre, könnten wir das mit Tiefenkörpern ja nicht umgehen. Die Wandschalen von runden Wänden werden nur nicht gemerged vor dem Kantenrendering, so wie es mit den normalen Wänden geschieht.
  12. Falls da auch mit Klassen- und Ebenensichtbarkeiten und eventuell mit überschriebenen Klassenattributen alles gleich eingestellt ist, gehört das File sofort dem Support geschickt. Hatte nämlich auch mal sowas mit dem Gras-Shader. Hatte aber wohl nicht so eine hohe Priorität zum fixen, bei mir tauchte es auch nur auf zwei AMD Prozessoren auf, bei Intel funktionierte es. Wenn jetzt aber auch ein iMac betroffen ist, scheints wohl doch nicht am AMD-Prozessor zu liegen.
  13. Eine Toleranz ist in diesem Fall überflüssig. Die Linie kommt da einfach nicht hin. Das ist ein Fehler des Wand-Objekts.
×
×
  • Neu erstellen...