Jump to content

herbieherb

Mitglieder
  • Gesamte Inhalte

    2.915
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

  • Tagessiege

    49

Alle erstellten Inhalte von herbieherb

  1. Du kannst nur Bibliothekselemente in der gerade geöffneten Datei bearbeiten. Importiere also zuerst die Textur in das geöffnete Dokument, wechsle in die Bibliothek dieser Datei und arbeite da weiter.
  2. Eventuell musst du in Spalte C auch die 'Werte addieren'.
  3. Das liegt am Geländemodell. Manchmal gibts da Berechnungsfehler mit bestimmten Kombinationen von Modifikatoren. Man kann da entweder den verantwortlichen Modifikator suchen und diesen neu anlegen, oder eine Kopie des Schnitts auflösenn und die Fläche die gefüllt sein sollte herausnehmen und in den Schnitt als Ergänzung einfügen.
  4. Haben die Objekte eventuell keine Kanten als Attribute eingestellt?
  5. Und auf Höchstleistung stellen.
  6. herbieherb

    Gelände

    Ja, das geht nur bei den boolschen Operationen. Da gibts aber auch Strategien um das zu vermeiden, wenn man weiss, dass man die Grundform später wieder ändern möchte. Dann macht man für die Grundform einen Tiefenkörper und für das Dach einen separaten Negativkörper und zieht diesen von der Grundform ab. So lässt sich später beides separat wieder bearbeiten. Eine andere Strategie wärs, das Dach-Tool zu verwenden. Damit modelliert man schnell die verschiedensten Dachformen. Das gibt dann aber in Schnitten hohle Dächer. Ich hab da für Gebäude in der Umgebung lieber einfache Vollkörper. Die Landschafts- und Designer Versionen haben für solche vereinfachte Gebäude ein extra Tool.
  7. herbieherb

    Gelände

    Kommt halt ganz drauf an, wie detailliert du das dann brauchst. Je nachdem modellierst du dann auch weiter 😉
  8. herbieherb

    Gelände

    Ja Strassen mach ich mit Oberflächenmodifikatoren. Gehsteige werden mit Auf-Abtragsbereich von Strassen abgegrenzt (ist wie ein Drücken- Ziehen fürs Geländemodell). Gebäude mit Satteldach halbiere ich beim First, ziehe sie in die Höhe und benutz dann das Abschrägen-Tool um die Dachschräge hochzuziehen. Walmdächer viertelst du über die Ecken, dann formst du das Dach ebenfalls mit dem Abschrägen-Tool. Danach die Einzelteile wieder zusammenfügen mit Rechtsklick-Volumen zusammenfügen.
  9. herbieherb

    Gelände

    Nach erstellen des Modells kannst du nun die Ebenenbasishöhe wieder auf -410.58 stellen. So hast du das Modell dann auf der richtigen Höhe relativ zu ±0.00
  10. herbieherb

    Gelände

    Modell aus Ausgangsdaten anlegen ist der richtige Befehl. Tiefsten Punkt setzen. Achte darauf, dass die Ebenenbasishöhe der Ebene auf der das Geländemodell liegt vor Erstellen des Geländemodells noch auf 0.00 liegt. Die Reihenfolge der in meinem vorherigen Post genannten Punkte ist wichtig. Die Begrenzung wählst du, indem du schon von Anfang an einen 2D-Polygon bzw. Rechteck mit markierst. Oder indem du später mit Rechtsklick aufs Modell die Begrenzung bearbeitest. Hier ein File wie die Grunddaten auszusehen haben vor erstellen des Modells: GM Grunddaten.vwx
  11. herbieherb

    Gelände

    Die Begrenzung ist ein 2D-Objekt (Rechteck, Polygon etc.). Die Höhenangaben sind zwingend 3D-Objekte (3D-Punkte, 3D-Polygone etc.). Du brauchst zudem mehr Höhenangaben. Die müssen auf allen Seiten über das spätere Geländemodell hinausragen. Auch brauchst du beim Flusslauf mindestens eine Höhenlinie als Oberkante und eine als Unterkante. Schau dir nochmals das Beispielbild von mir genau an.
  12. herbieherb

    Gelände

    Du kannst erstmal ganz normale Polylinien nehmen. Du brauchst aber auch eine Z-Information. Darum kannst du deine Polylinien dann in einen 3D-Polygon umwandeln (3D-Modell - in 3D-Polygon umwandeln) und ihm dann die z-Höhe in der Infopalette zuweisen. Achte darauf, dass je nach eingestellter Kreisauflösung eine sehr grosse Anzahl einzelner Punkte resultiert. Vereinfache daher am besten deine 3D-Polygone mit Ändern-Polypunkte reduzieren. Die Polygone in diesem Beispiel bestehen aus ca. 15 Punkten. Das reicht schon damits rund aussieht. Die Geländebegrenzung ist der äussere Rand des Geländemodells. Du kannst sie bearbeiten mit Rechtsklick-Geländebegrenzung bearbeiten. Sie funktioniert quasi wie eine Ansichtsbereich-Begrenzung, einfach für Geländemodelle.
  13. Einen Vorteil gibts da nicht wirklich. Manche arbeiten halt gerne mit mehr Ebenen und finden das übersichtlicher. Ist aber eine individuelle Entscheidung.
  14. herbieherb

    Gelände

    Zeichne zuerst die Geländedaten wie Höhenkurven auf +410.58 Achte darauf, dass deine Geländedaten etwas über das spätere Geländemodell hinausragen, damit bis zum Rand des Modells genug Daten vorhanden sind Wähle alle Daten aus Erstelle dein Geländemodell Verändere nur den tiefsten Punkt (unterkante deines späteren Volumenmodells) auf die gewünschte Höhe (z.B. 400) Setze die Begrenzung wie gewünscht (das GM ist ja jetzt etwas grösser, weils bis zur Aussenkante der Modelldaten geht) Stell die Ebenenbasishöhe deines Geländemodells auf -410.58 Die Reihenfolge ist essenziell. Nur so kannst du später neue Geländemodelldaten ins Modell hinein/heraus kopieren ohne dass sie in Z-Höhe verschoben sind. Verschiebe/drehe auch auf keinen Fall das Geländemodell. Wenn du das tun musst, so verschiebe/drehe stattdessen die Grunddaten und die Begrenzung.
  15. herbieherb

    Gelände

    Der Änderungsbereich bestimmt, wie weit Modifikatoren wirken. Ohne sind die Ergebnisse unvorhersehbar. Auch wenn das Ganze 'nur ein Konzept' ist, würd ich die Aufteilung in Ist und Soll machen. Später wirst du ja eventuell genauere Daten bekommen vom Geometer. Die Soll Modifikatoren kannst du dann weiterhin brauchen, während du deine Ist- Daten einfach ersetzen/ergänzen kannst.
  16. herbieherb

    Gelände

    Hier ist beschrieben, wie du ein Geländemodell anlegst, bei dem du die Geländemodelldaten ohne Verschiebung hinein und hinaus kopieren kannst. Für das Ist-Modell würd ich dann nur mit den Geländemodelldaten arbeiten. Wenn du mit Modifikatoren arbeitest, solltest du auch einen Änderungsbereich anlegen.
  17. Mit Δx, Δy der Bounding Box, dem Winkel und etwas Trigonometrie kommst du auf Δx, Δy des Rechtecks. Bin mir aber nicht sicher ob man im Datenstempel an die Winkelfunktionen kommt. Eventuell ists einfacher, wenn du mit einer Marionette die Länge und Breite des Rechtecks in eine Datenbank schreibst und mit dem Datenstempel diese Datenbank abfragst.
  18. Gute Idee 👍
  19. Ja, die Reihenfolge ist sehr wichtig, damit am Schluss im Geländemodell die gleichen Koordinaten sind wie ausserhalb. 1. Sämtliche Rohdaten einlesen (Höhenangaben, Kataster etc.) 2. Nullpunkt und Rotation bestimmen 3. Sämtliche Rohdaten entsprechend verschieben, rotieren. 4. Geländemodell anlegen 5. Layer des Geländemodells auf die negative absolute Höhe stellen. Wichtig: Das Geländemodell darf nach Erstellen nicht mehr verschoben oder rotiert werden. Wenn man so vorgeht, kann man später neue Modelldaten ohne Versatz ins Geländemodell einsetzen. Damit man bei mehreren Geländemodellen mit Modifikatoren nicht dazwischenfunkt, erstellt man für jedes Geländemodell eine eigene Modifikator-Ebene und stellt die Modelle entsprechend ein, dass sie nur Modifikatoren ihrer eigenen Ebene berücksichtigen. Damits mit den Modifikatoren übersichtlich bleibt, mache ich jeweils separate Ebenen für Höhen- und Oberflächenmodifikatoren.
  20. Hier noch ein überarbeitetes Script das selbstständig zwischen jpg und png unterscheidet: export image.vwx
  21. Die Geschosse bleiben alle wie sie sind. Die beziehen sich ja auf dein ±0.00. Nur in der Konstruktionsebene des Geländemodells verstellst du die Ebenenbasishöhe auf - 143.05. Dies kommt daher, dass die Höhen des Geländemodells in m.ü.M. vorliegen. Wenn also ein Punkt im Geländemodell auf 143.05m liegt und die Ebene des Geländemodells auf -143.05m liegt, ist dieser Punkt bezogen auf das Gebäude dann eben auf 0.00. Im Gebäude drin hast du dann relative Koten, im Geländemodell hast du die absoluten Koten der Vermessung.
  22. Dein ±0.00 liegt auf 140.00 m.ü.M. Daher liegen alle Objekte mit absoluten Höhen wie z.B. die Rohdaten des Geländemodells oder auch Vermessungspunkte mit absoluter Höhe auf separaten Ebenen mit z=-140
  23. Ja, unbedingt melden. Je mehr das melden, desto höhere Priorität bekommts. Ausserdem helfen Beispielfiles der Fehler bei der Suche nach der Ursache. Also unbedingt das File dem Support schicken.
  24. Womit hattest du denn noch probleme bei dieser Vorgehensweise?
×
×
  • Neu erstellen...