Zum Inhalt springen

Materialbelegung Räume


BEBAU-RK

Empfohlene Beiträge

Hallo Zusammen,

 

ich bin neu hier im Forum und gleichzeitig auch ein absoluter Neuling in VW Architektur. Ich bin/war VI-2000 Anwender und versuche mich gerade in VW einzuarbeiten. Dazu plane ich ein bereits in VI geplantes Projekt nach. Das klappt auch soweit ganz gut, ich hänge jetzt aber bei der 3D-Darstellung der Räume fest. Ich kann nirgendwo (VW-Hilfe, Youtube, VW-Forum, Google, etc.) einen Hinweis finden, wie man Räume für die 3D-Ansicht mit verschiedenen Materialien belegen kann...! Angefangen von Bodenbelägen, Sockelleisten, Wände (auch mit verschiedenen Belägen, z.B. im Badezimmer wenn der Fliesenspiegel nicht bis zur Decke reicht). In VI war das ganz einfach zu realisieren, dort wurde es direkt in der Raumvorlage (ähnlich dem Raumstil bei VW) mit abgespeichert. Im Raumstil kann ich zwar unter "Raumbeläge" verschiedenste Beläge auswählen, das hat aber so wie es mir scheint nur informellen Charakter. Oder was mache ich falsch...?

 

Ich kann mir nicht vorstellen das es das in so einem umfangreichen Programm wie VW nicht gibt....!

 

Gleiches gilt für die Fassadengestaltung - klar könnte ich das hier über die Wände direkt steuern, aber das funktioniert nicht bei mehrfarbigen Fassaden.

 

Ich bin dankbar für jeden Hinweis.

 

Meine Programmversion ist Designer 2019. ServiceSelect-Kunde bin ich auch.

 

Danke!

Bearbeitet von BEBAU-RK
Link zu diesem Kommentar

Hallo BEBAU-RK

 

Herzlich Willkommen bei Vectorworks!

 

Der Raum ist nicht für deine Idee / deine Fragestellung gedacht bzw. die 3D-Darstellung wird eher für Volumenberechnung verwendet. Darum kann man das Volumen z.B. an komplexe Geometrie anpassen (auch über mehrere Geschosse). Dies mit Materialien sinnvoll zu kombinieren wäre dann aus meiner Sicht fast nicht mehr möglich.

 

Die Materialien für Rendering werden daher immer mit dem Bauteil vergeben oder können bei Fliesen auch als zusätzliche Schicht vor die Wand modelliert werden.

 

Gruss, Marc

Leiter BIM Consulting

ComputerWorks Schweiz

________________________________________

Vectorworks - Führende BIM-Spitzentechnologie und Flaggschiff der Nemetschek Gruppe

Weltweit verwirklichen über eine halbe Million Architekten und Designer grossartige Projekte mit Vectorworks!

Link zu diesem Kommentar

Richtig, den Raum kannst Du dafür nicht verwenden.

 

@ Marc:

Für die Vergabe der Innenwandbekleidung fände ich den Raum aber durchaus geeignet. In den meisten Modellen (bis 1:50) wird gerade die Innenwandbekleidung eben nicht modelliert. Das hat verschiedene Gründe, wie z.B. deutlich größere Anzahl an Wandaufbauten, komplexere Unterteilungen der einzelnen Wände, Umgang mit Sonderfällen (Teil-Fließenspiegel).

 

Dazu müsste allerdings das Raumwerkzeug dahingehend umgebaut werden, dass es die Seiten der Räume auch korrekt zuordnen kann und auch drei- oder vielseitige (>4) Räume verwenden kann. Mit den vier Himmels-Richtungs-Seiten kommt man da nicht weiter.

 

Bisher gibt es in Vectorworks (ich weiß, die anderen können es meist auch nicht besser, aber das tut ja nichts zur Sache) kein einfaches Werkzeug um die Innenwandbekleidungen im 3D-Modell sowie in den Modelldaten gut darzustellen und damit zu arbeiten.

 

Gruß,

Burkard

 

VW 23 SP7R1

AMD Ryzen 7 3700X 8Core - 3,6GHz - 32GB RAM - NVIDIA Quadro P4000 - Win 10

ARP-Stuttgart

Link zu diesem Kommentar

Hallo Marc,

 

erstmal vielen Dank für deine Antwort. Und das um diese Zeit...!

 

Genau das was du mir geschrieben hast, das habe ich fast schon befürchtet... VectorWorks ist im Vergleich zu VI so durchdacht in ganz vielen Bereichen, aber in Punkto Visualisierung und Präsentation fehlt genau das. Wir sind ein kleines Bauunternehmen, spezialisiert auf Einfamilienhausbau. Wir bieten unseren Kunden individuelle, ganz auf die persönlichen Wünsche und Vorstellungen zugeschnittene EFHs an. Planen diese selbst und bauen sie dann schließlich auch schlüsselfertig. In der Planungsphase, also vor der Unterschrift auf dem Bauvertrag, sind wir natürlich bestrebt alle Details (innen wie außen) angefangen von Boden- und Wandbelägen etc. so genau und realistisch wie nur möglich darzustellen und zu präsentieren. Schließlich soll der Kunde ja begeistert sein...

 

Bei den Böden ist die Lösung ja recht einfach, indem ich die Fertigböden einfach einzeln den entsprechenden Räumen anpasse und diesen dann mit einem entsprechenden 3D-Material je nach Bedarf belege. Mal abgesehen von den Bodenleisten geht das ganz einfach und schnell. Aber bei den Innenwänden fängt es schon an - jede Wand nach innen mit einer seperaten künstlichen "Vorsatzschale" zu versehen bedeutet enormen Aufwand, gerade bei Fenster- und Türöffnungen. Und wehe ich muss nochmal eine Wand verschieben... Bei den Außenwänden das Gleiche... Jetzt weiß ich auch warum man in VW absolut nichts zum Thema Fensterfaschen findet, was ebenfalls Schade ist.

 

Vielleicht sollte man sich für die Zukunft wirklich mal Gedanken machen das Raumwerkzeug umzubauen, so wie Burkard das vorschlägt. Vielen Dank an dieser Stelle für deinen Beitrag! Genau das muss der Weg sein, denn genauso funktioniert das in VI-2000. Hier können auch nur die einzelnen Bauteile mit einem 3D-Material versehen werden - zusätzlich aber auch der Raum, der dann das Material des Bauteiles dahinter, darüber oder darunter überdeckt.

 

Dazu müsste noch ein Schritt weiter gegangen werden, und zwar bei der Gestaltung der Fassade. In VI lege ich auf einer Fassade die verschiedensten Materialien genau dort ab wo ich es möchte. Auch ohne separate Vorsatzschale.

 

Vielleicht kann man seitens VW für neue Versionen mal versuchen so etwas umzusetzen.

 

Ich könnte jetzt noch weitermachen... (bei Dächern wird kein First gezeichnet, Dachrinnen fehlen auch - habe ich zumindest nichts dazu gefunden...). Das ist jetzt vielleicht nicht ganz so entscheident, aber das im Vergleich zu Vectorworks wie ich es bisher kennengelernt habe, wirklich rückständige und festgefahrene VI-2000 kann solche Dinge.

 

Anbei im Anhang mal ein paar Schnappschüsse aus VI-Planungen.

 

 

 

 

 

K-140_CAS_GR_3D_P-DG.jpg

K-140_CAS_3D-1.jpg

B-125-4_CAS_GR_3D_P-EG.jpg

B-125-4_CAS_3D-1.jpg

Bearbeitet von BEBAU-RK
Link zu diesem Kommentar

Wünsche sollten über das Wunschformular geäussert werden. Je häufiger ein Wunsch geäussert wird, desto höher die Wahrscheinlichkeit, dass er umgesetzt wird.

Bei den Raumbelägen könnte ich mir allerdings vorstellen, dass es schwierig wird so etwas programmatisch umzusetzten. Aber ich lasse mich gerne durch Neuerungen überraschen.

Freundliche Grüsse

 

Manuel Roth

_________________________________________________
Vectorworks 2022 SP3 | Architektur | Windows 10

Link zu diesem Kommentar
vor 3 Stunden schrieb BEBAU-RK:

jede Wand nach innen mit einer seperaten künstlichen "Vorsatzschale" zu versehen bedeutet enormen Aufwand

 

Man kann diese Ausbauschichten als Schalen im Wandaufbau anlegen. Über die Schalenhöhe können z.B. auch nicht raumhohe Fliesenflächen angelegt werden. Da die Kombinationsmöglichkeiten bei einem EFH ja überschaubar sind, hat man das auch schnell als Wandstil-Vorlagen angelegt und kann im nächsten Projekt darauf zurückgreifen. Wenn man dann die Attribute der Schalen über Klassen steuert, lassen sich Bodenbelag, Wandfarbe oder Fliesenformat auch schnell ändern.

Generell fände ich es interessanter, wenn das Raumobjekt mal so intelligent wird, dass es automatisch erkennt, von welchen Schalen es umgrenzt wird und z.B. den Schalenname automatisch als Bezeichnung für den jeweiligen Raumbelag übernimmt.

 

VI-2000 ist offenbar ein sehr spezialisiertes Programm, in VW musst Du Dir viele Objekte und Vorlagen selbst anlegen, hast dadurch aber auch eine viel größere Freiheit.

 

Bearbeitet von hanswurst

es grüßt der Hans

 

 

Windows 11 Pro 22H2, VW 2024 SP3.1 Architektur

Link zu diesem Kommentar

Find ich jetzt irgendwie logischer das ganze über die Wand zu lösen. Macht man ja beim Boden auch so. Will man die Wände nicht bis zur Fertigschicht zeichnen, steuert man das Wandmaterial einfach über das Objekt. Dann legt man Klassen an für die verschiedenen Wandattribute. z.B. Weissputz/Weissputz, Weissputz/Keramikplatten etc. Dann steuert man die Wandtexturen über die Klassen.

 

  • Like 1

Vectorworks 2024 - Architektur - Win 10

Link zu diesem Kommentar
vor 1 Minute schrieb hanswurst:

Generell fände ich es interessanter, wenn das Raumobjekt mal so intelligent wird, dass es automatisch erkennt, von welchen Schalen es umgrenzt wird und z.B. den Schalenname automatisch als Bezeichnung für den jeweiligen Raumbelag übernimmt.

 

Hallo Hanswurst,

 

naja, gerade das möchte ich eigentlich nicht. Im EFH-Bau mag es noch funktionieren wenn man die Innen-Schalen an den Wandstilen anlegt und eben ein paar mehr Außenwandstile hat. Aber bei Geschosswohnungsbau oder Gewerbebau kommt man da schnell an die Grenzen des Zumutbaren:

 

Angenommen es gibt eine Außenwandkonstruktion (z.B Beton mit Dämmung und Putz außen), dann braucht man mindestens drei Wandtypen:

- Innenbekleidung Putz

- Innenbekleidung Fliesen

- Innenbekleidung ROH (z.B: Aufzugsschachtwände)

 

Für jede weitere Bekleidung kommt ein neuer Wandstil dazu, noch dazu muss die Außenwand entsprechend der Bekleidungen angestückelt werden. Das bringt weitere Problem mit den Fenstern und Türen mit sich. Dann das ganze Prozedere für alle anderen Außenwandvariationen und die Innenwände... Das funktioniert doch nicht.

 

Die Räume hingegen haben zumindest geometrisch schon alle Ihre Seiten (seitlich, oben, unten). Da drängt es sich geradezu auf, die Beläge (zumindest der Wände) hier zu lösen. 

 

Gruß,

Burkard

  • Like 1

VW 23 SP7R1

AMD Ryzen 7 3700X 8Core - 3,6GHz - 32GB RAM - NVIDIA Quadro P4000 - Win 10

ARP-Stuttgart

Link zu diesem Kommentar
vor einer Stunde schrieb b.illig:

Für jede weitere Bekleidung kommt ein neuer Wandstil dazu, noch dazu muss die Außenwand entsprechend der Bekleidungen angestückelt werden. Das bringt weitere Problem mit den Fenstern und Türen mit sich. Dann das ganze Prozedere für alle anderen Außenwandvariationen und die Innenwände...

 

Da hat Burkard zweifelsohne Recht. Genau das ist nämlich der Punkt. Schaut doch einfach mal auf die Dachgeschoss-Ansicht meiner Planung: Die obere Außenwand läuft an 3 Räumen mit verschiedenen Wandbelägen vorbei, dazu werden dann noch 2 Innenwände verschnitten. Das bedeutet das diese Wand aus 5 einzelnen Wandelementen gezeichnet werden müsste damit es dann in 3D sauber aussieht... 

 

Das kann nur über die Räume gelöst werden, die haben schließlich schon von Haus aus klar definierte Grenzen. 

Bearbeitet von BEBAU-RK
Link zu diesem Kommentar

Die Wandanschlüsse würde ich ja nicht mit einem separaten Wandaufbau zeichnen. Verbinde stattdessen eine Wand mit der Innenwand. So kannst du schon auf drei Wandstile reduzieren. Oder die Option mit separaten Objekten und einem Wandstil.

Freundliche Grüsse

 

Manuel Roth

_________________________________________________
Vectorworks 2022 SP3 | Architektur | Windows 10

Link zu diesem Kommentar

 

 

vor 1 Stunde schrieb BEBAU-RK:

Die obere Außenwand läuft an 3 Räumen mit verschiedenen Wandbelägen vorbei, dazu werden dann noch 2 Innenwände verschnitten. Das bedeutet das diese Wand aus 5 einzelnen Wandelementen gezeichnet werden müsste damit es dann in 3D sauber aussieht... 

 

Die Giebelwand müsste in 2 Teile und die Traufwand in 3 Teile geteilt werden, für die Innenwandanschlüsse braucht man keinen separaten Stil, das kann man über die Schalenverbindung lösen, macht VW bei richtiger Kernschalen-Definition wahrscheinlich sogar selbst. Das ist eine Lösungsvariante die JETZT funktioniert die Variante von Herbieherb ist vermutlich noch einfacher, dazu müssen die Wände aber auch geteilt werden und nicht raumhohe Fliesenbeläge sind damit nicht möglich.

 

es grüßt der Hans

 

 

Windows 11 Pro 22H2, VW 2024 SP3.1 Architektur

Link zu diesem Kommentar

Ich sehe hier Revit Importe, da wurden Wände an jeder Raumkreuzung gestückelt

um die verschiedenen Oberflächen darstellen zu können.

Die Anzahl an benötigten Families erscheint mir trotzdem schnell uferlos zu werden.

Ich bin auch schwer dafür das irgendwie über die Räume zu lösen.

 

Wäre es in VW möglich mehrere Wände parallel zu setzen,

(ohne die Wandanschlüsse zu gefährden)

würde ich schon längst die Tragstruktur von den Ausbauten trennen.

Also das Dämmpaket von der tragenden Wand abtrennen, so wie wir das ja

auch schon längste bei den Fussbodenaufbauten machen.

  • Like 1

📦 Mac Mini M1 16 GB M1  macOS 14 Sonoma PB

🗑️ Mac Pro 6c 24 GB D700  macOS 12.5 Monterey, in Rente ...
📺 PC RYZEN 3950X 64 GB RX6800 16 GB  🐧 Manjaro + OpenSUSE Tumbleweed + ElementaryOS
VW 2023 ARCH US
🇪🇺 Europe

Link zu diesem Kommentar
vor 4 Stunden schrieb b.illig:

Die Räume hingegen haben zumindest geometrisch schon alle Ihre Seiten (seitlich, oben, unten). Da drängt es sich geradezu auf, die Beläge (zumindest der Wände) hier zu lösen. 

 

Ich glaube halt nicht, dass das so schnell realisierbar ist. Wandöffnungen werden nicht erkannt, Leibungs- und Sturzflächen müssten berücksichtigt werden und dann muss irgendwo geregelt werden ob die Darstellung über die Wand, Schale oder den Raum gesteuert wird. Materialwechsel innerhalb einer Wand z.B. unterschiedliche Fliesenhöhen sind damit auch nicht möglich.

 

 

  • Like 1

es grüßt der Hans

 

 

Windows 11 Pro 22H2, VW 2024 SP3.1 Architektur

Link zu diesem Kommentar

Nerver said it's gonna be easy... ?

 

Aber so komplex wird's glaub ich nicht sein, da ja wirklich viele benötigte Komponenten schon vorhanden sind:

- Eine Funktion für Wandbeläge, gut, bisher nur N, O, S und W, aber das wäre ja ausbaufähig, je nachdem wie viele Seiten der Raum hat.

- Die Raumseiten sind geometrisch schon da, wie @Marc Wittwer schon geschrieben hat auch über mehrere Geschosse, daher "weiß" der Raum eigentlich ja schon aus wie vielen Seiten er besteht.

- Wie Schalen funktionieren kennt man aus den Wänden, dies müsste man "nur" auf das Raumwerkzeug "kopieren".

 

Deine anderen Punkte wie Wandöffnungen, Leibungen und Stürze sind natürlich berechtigte Einwände, aber Leibungen z.B. funktionieren auch zur Zeit mit den Schalen nicht so richtig gut. Wenn der Raum aber mit seinen umgebenden Wänden verbunden ist, dann müsste man das doch so programmieren können, dass der Raum sich die Wandgeometrie mit Öffnungen, Türen usw. abgreift...

 

Alles Wünsche für die Zukunft...

 

Gruß,

Burkard

VW 23 SP7R1

AMD Ryzen 7 3700X 8Core - 3,6GHz - 32GB RAM - NVIDIA Quadro P4000 - Win 10

ARP-Stuttgart

Link zu diesem Kommentar

Warum nicht einfach die Materialien über Objekt steuern und Klassenstile für die verschiedenen Wandoberflächen anlegen? Dann kann man nur den Rohbau zeichnen mit der Wand und hat die Materialien über die Wandklasse gesteuert. Dann legt man einfach für alle Materialkombinationen eine Klasse an. Das ganze ist schon heute möglich, einfach nicht mit dem Raumobjekt verknüpft.

 

Dazu müsste das Raumobjekt nur noch zusätzich das Material auslesen. Das wäre viel einfacher, zu lösen und anzuwenden. Der Anwender definiert das Material zusammen mit dem Aussehen. Er kann wählen, ob er alle Schichten oder nur klassisch den Rohbau zeichnen will. Etwaige Wandöffnungen müssen nicht zuerst das zugehörige Raumobjekt finden und manipulieren um Verändernungen an der Fertigschicht darzustellen. Im Grunde ginge es nur darum, die bereits bestehende Verknüpfung mit den Wänden zu nutzen, um das Material der letzten Schicht abzufragen.

  • Like 1

Vectorworks 2024 - Architektur - Win 10

Link zu diesem Kommentar

In etwa so?

Wände.vwx

 

Auf die Idee, eine Wand so zu zeichnen wäre ich ohne dich nie gekommen. Die Wände haben denselben Stil, liegen aber in einer anderen Klasse. Durch die Materialien, welche in der Klasse definiert werden bekommt die Wand eine andere Darstellung.

Freundliche Grüsse

 

Manuel Roth

_________________________________________________
Vectorworks 2022 SP3 | Architektur | Windows 10

Link zu diesem Kommentar

Und wie fügst du dann die Plattenbeläge bis zu einer Höhe von 2.20 ein? Per neue Wandschicht oder neue Wand? Oder erstellst du einfach ein Material, bei dem die Darstellung gewechselt wird? Dieser Weg könnte sehr umständlich werden, damit die Kante genau getroffen wird. Zudem ist sie nicht fangbar.

Freundliche Grüsse

 

Manuel Roth

_________________________________________________
Vectorworks 2022 SP3 | Architektur | Windows 10

Link zu diesem Kommentar

Da gehst du wieder so ins Detail, dass du lieber die Ausbauschichten zeichnest. (Ein separates Objekt würd ich nicht machen, weil du dann zusätzliche Arbeit mit Türen/Wandöffnungen hast.) Die beiden Methoden lassen sich aber super kombinieren. Du kannst also einfach einen zusätzlichen Wandstil machen und die Materialien dieses einen Stils über die Schalen steuern. Der rest bleibt dann rohbau. Die Schale kannst du für den 50stel Plan über die Klasse auch wieder auschalten, die Wandklasse drückt dann unten durch, aber die lässt sich ja auf unsichtbar übersteuern.

Vectorworks 2024 - Architektur - Win 10

Link zu diesem Kommentar

So wie herbieherb das beschreibt die Steuerung über die Klassen vorzunehmen ist echt genial. Funtioniert aber spätestens dann nicht mehr, wenn eine Wandseite 2 Räume abdecken muss. Hier muss ich dann anfangen die Wände aufzustückeln. Ansonsten müssen sich in meiner Planung "Gäste-WC" und "SPK" (unten links) zumindest auf einer Seite einen Wandbelag teilen... 

 

Grundriss.jpg

Link zu diesem Kommentar

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde Dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde Dich hier an.

Jetzt anmelden
  • Forenstatistik

    • Themen insgesamt
      23,7Tsd
    • Beiträge insgesamt
      122,4Tsd
×
×
  • Neu erstellen...