Zum Inhalt springen

Fragen zu Vectorworks - eventuell Umstieg von Allplan auf Vectorworks


PeterBli

Empfohlene Beiträge

Hallo Forum,

ich zeichne/ermittle Mengen momentan noch mit einer alten Allplanversion, aber so langsam wird's mal Zeit für was aktuelles. Naheliegend wäre das neue Allplan. Aber ich habe es nicht eilig und will mir deshalb auch andere Programme genau anschauen. Zudem würde ich gern mit Mac arbeiten, weshalb ich auf Archicad gekommen bin. Jetzt habe ich noch Vectorworks entdeckt und was ich in diversen Videos gesehen habe, gefällt mir gut.

Habe Fragen bevor ich mich mit der Demo beschäftigen will:

 

1.

Dual-Monitorbetrieb: Läßt sich die 3D-Ansicht auf einen zweiten Bildschirm rüberziehen? Wenn ja, aktualisiert sich diese Ansicht automatisch mit? Bzw. anders herum: Wenn man direkt in 3d zeichnet, aktualisiert sich die 2D-Ansicht automatisch mit?

 

2.

Mengenermittlung. Lassen sich mit Vectorworks Mengenberechnungen nach VOB ermitteln? (z.B. Maurer- und Stb-Arbeiten, Dachdecker, Hölzer und Ausbauflächen wie Maler, Fliesen, Gipser, Bodenbeläge).

 

3.

Nochmal Mengenermittlung. Läßt sich jede Art von Körper mit einer Qualität belegen und mit Rechenweg ausgeben (z.B. für abgeschrägte Fundamente im Tiefbereich)?

Gibt es ein Linienbauteil, welches mengenmäßig ermittelt werden kann (z.B. für Entwässerungsleitungen)?

 

4.

Kann ich in Vectorworks irgend ein 3d-Dxf einfach reinziehen und bearbeiten (das ist wohl bei Archicad problematisch)?

 

5.

Weiß jemand ob der Export nach Cinema4d und Lumion problemlos funktioniert?

 

6.

Wie ist das mit der Lizenz? Kann ich Vectorworks auf mehreren Rechnern installieren und die Lizenz jeweils an einem Rechner aktivieren?

 

 

Wäre sehr nett, wenn ihr mir zu meinen Fragen was sagen könntet,

Viele Grüße, Peter

Link zu diesem Kommentar

Hallo PeterBli

 

1 Ja ist möglich mit Vectorworks und ja es aktualisiert auch automatisch :)

 

4. Ja ist möglich

 

5. der export nach cinema 4D funktioniert Einwand frei :)

 

6. Ja mit einer Netzwerk-Lizenz ist das möglich :)

 

zu den Anderen Punkten kann ich dir leider nicht viel sagen, da ich nicht aus Deutschland komme ;)

VW 2023 Architektur SP1  | Cinema 4D R19 mit V-ray 3.4 |

OS X 12.6

Link zu diesem Kommentar

Hallo PeterBli,

 

die Mengenermittlung geht schon, aber hakelig. Man muss sich halt selbst organisieren und seine Mengen-Berechnung VOB-gerecht zusammenstellen. Soll heißen, hier gibt es (meines Wissens) keine Werkzeuge/Vorgaben seitens Vectorworks.

 

Aber mit genügend Motvation, Erfindungsreichtum und Durchhaltevermögen geht das schon. :P Ich selbst habe noch keine Mengenermittlungen über alle Gewerke gemacht, aber z.B. den Rohbau habe ich schon direkt aus dem 3D-Modell gezogen.

 

Der Ausbau ist naturemäß vielfältiger und damit auch komplexer zu ermitteln... ;)

 

Grüße,

Burkard

VW 23 SP7R1

AMD Ryzen 7 3700X 8Core - 3,6GHz - 32GB RAM - NVIDIA Quadro P4000 - Win 10

ARP-Stuttgart

Link zu diesem Kommentar

Auch 2. und 3. sind möglich. Eigentlich ist alles möglich mit Vectorworks :)

Erwarte bei Vectorworks einfach keine out-of-the-box-Lösung für die Berechnung nach allen lokalen Normen. Es ist keine Software die explizit nur für Architektur gemacht ist und es wird weltweit genutzt. Das heisst, die Schwäche von Vectorworks liegt darin, dass es nur begrenzt massgeschneiderten Tools gibt, um jede Architekturnorm ohne nachzudenken umzusetzen. Die Stärke ist dann aber seine Vielseitigkeit. Dass etwas in Vectorworks nicht möglich ist, gibt es äusserst selten. Meist gibts auch nicht den einen Weg, sondern viele verschiedene Möglichkeiten. Im Vergleich zum Treppentool von Archicad ist das von Vectorworks ziemlich lahm. Dafür brilliert Vectorworks da, wo diese Tools an ihre Grenzen stossen. Viele mögen Sketchup für seine intuitive und einfache Bedienung. Bei Vectorworks tauschst du diese intuitive Bedienung gegen eine Schar äusserst mächtiger Modelliertools. Das einfache Modellieren von Sketchup ist zwar auch in Vectorworks irgendwo tief drin versteckt und man findet es irgendwann. Als Anfänger sucht man aber lange danach. :) Dieses Prinzip ist für Vectorworks symptomatisch. Vectorworks ist für Individualisten, Schöpfer, Bastler und flexible Denker das ultimative Tool. Wenn du eine simple out-of-the-box-Lösung wünschst, gibts sicher Alternativen. Wenn du aber ein CAD suchst, das dich auch bei deinen Spezialwünschen nicht im Stich lässt, brauchst du Vectorworks.

Vectorworks 2024 - Architektur - Win 10

Link zu diesem Kommentar

Eigentlich ist alles möglich mit Vectorworks :)

...

Meist gibts auch nicht den einen Weg, sondern viele verschiedene Möglichkeiten.

...

Wenn du aber ein CAD suchst, das dich auch bei deinen Spezialwünschen nicht im Stich lässt, brauchst du Vectorworks.

 

Das kann ich zu 100% unterschreiben! :D

VW 23 SP7R1

AMD Ryzen 7 3700X 8Core - 3,6GHz - 32GB RAM - NVIDIA Quadro P4000 - Win 10

ARP-Stuttgart

Link zu diesem Kommentar

Danke für die Antworten.

Cad für Spezialwünsche hört sich schon mal gut an. Genau das brauche ich.

herbieherb: Ich komme nicht von Sketchup, sondern von Allplan.

 

Jetzt muss ich mal ein konkretes Beispiel bringen was ich brauche:

 

Ich habe ein Gebäude fertig gezeichnet, Bauantrag und Werkplanung fertig. Jetzt will ich (oder eine andere Person) Mengen berechnen für die Malerausschreibung. Ich nehme einen Grundriss her, und zeichne Flächen, die ich mit entsprechender Qualitäten belege (Rauhfaser, Streichputz etc.) entlang den Wänden ein. Die Höhenfestlegung erfolgt im Prinzip wie bei den Wänden, jedoch weicht die UK der Malerflächen ab, da diese sich auf OK FFB beziehen muss. Ich habe diese Flächen auf einem extra Teilbild (Layer), so dass ich kontrollieren kann ob ich alles habe, indem ich die Wände ausschalte. Jetzt kann ich die Flächen berechnen lassen und Öffnungen über 2,5m² werden in Abzug gebracht. Bei allen Öffnungen werden die Flächen in den Leibungen dazu berechnet, basierend auf der Leibungstiefe, die ich bei den Fensteröffnungen angegeben habe.

 

Funktioniert sowas in VW grundsätzlich? Wenn ja, out of the box, oder muss man das dem Programm erst beibringen?

Link zu diesem Kommentar

Allplan kenn ich nur vom Hörensagen, daher meine anderen Beispiele.

 

Zu deinem Beispiel:

Bei deinen Wänden könntest du so vorgehen, wie du beschrieben hast. Wenn du's bequem haben willst, hängst du an deine Linien eine Datenbank, wo du Höhen und Material einträgst. Dann erstellst du eine Liste in der alle Linien drin sind. Die Liste ist wie eine Excel-Tabelle aufgebaut. Du kannst also Länge der Linien mal Höhen aus der Datenbank rechnen. Die Leibungen entnimmst du der Fenster-Datenbank, welche mit dem Fenster-Tool automatisch erstellt wurde. Dann kannst du mit der Datenvisualisierung deine Linien je nach Datenbankeintrag (Material) einfärben, damit du für deine Kunden Schemagrundrisse mit den Materialien erstellen kannst.

Der Weg ist aber je nachdem was für Daten du bekommst etwas umständlich, da du die Linien einzeln zeichnen musst. Einfacher ist es, die Raumabwicklung aus der Raum-Datenbank zu holen oder du nimmst direkt die Fläche von 3D-Wänden. Dazu bräuchtest du aber ifc-Daten. Das ginge mit dwg eher nicht.

Das Tabellentool kann grundsätzlich Informationen aus allen gezeichneten Objekten sammeln und darstellen. Du kannst beliebige Objekte mit beliebigen Informationen füllen.

Wie genau du vorgehst, hängt sehr davon ab, welche Daten du mit dem DWG geliefert bekommst und wie du selbst vorgehen willst.

Es gibt zwar vordefinierte Tabellen, die sind aber eher als Beispiel zu verstehen. Oder für eine schnelle Auswertung gewisser Bauteile.

Vectorworks 2024 - Architektur - Win 10

Link zu diesem Kommentar

Nicht falsch verstehen: Es gibt sowohl vorgefertigte Tabellen, als auch ein Tool um eigene Tabellen zu generieren, sowie die Möglichkeit jede dieser Tabellen von Grund auf selbst zu basteln oder vorgefertigte abzuändern.

Es gibt ja immer etliche Möglichkeiten um an die gewünschten Zahlen zu kommen. Wenn du ein komplettes 3D-Modell hast, willst du deine 3D-Bauteile auswerten. Wenn du nur 2D Raumflächen hast, willst du daraus deine Zahlen berechnen usw.

Vectorworks bietet dir die Möglichkeit selbst zu entscheiden, wie du vorgehst. Gerade wenn du Pläne von extern bekommst, ist das ein riesiger Vorteil, weil nicht alles nach Vorgabe gezeichnet sein muss, sondern du deine Tabellen um das was du bekommst herum aufbauen kannst.


Ich mach selbst viele Flächenberechnungen und baue oft meine eigenen Tabellen um Die behalt ich dann natürlich als meine eigenen Standardtabellen. Je nach Projekt will man seine Zahlen anders gegliedert haben. Bei einem Umbau muss ich Bestand und Neu trennen. Wenn beim Umbau noch ein Anbau dazukommt teile ich das nochmals auf. Dann will man gleichzeitig noch nach Nutzung Gliedern usw. Wenn mehrere Gebäude im Spiel sind, will ich die Flächen- und Bauteillisten so gegliedert haben usw. Vorgefertigte Tabellen nützen mir da nicht viel. Da nehm ich gern das Tabellentool, mach mir ein Grundgerüst an Daten und verfeinere das wie gewünscht. Das hört sich nach Gebastel an, ich nenne es massgeschneidert an die Anforderungen des jeweiligen Objekts.

Vectorworks 2024 - Architektur - Win 10

Link zu diesem Kommentar

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde Dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde Dich hier an.

Jetzt anmelden
  • Forenstatistik

    • Themen insgesamt
      23,9Tsd
    • Beiträge insgesamt
      123Tsd
×
×
  • Neu erstellen...