Jump to content
Eiskaffee

VW 2018 - 3D fast nicht mehr zu bedienen

Empfohlene Beiträge

Hallo Community,

 

ich habe in letzter Zeit echt keinen Spaß mehr an Vectorworks... Sobald ein Projekt etwas komplexer wird und man in 3D ein bisschen modelliert schmiert die interne Performance von Vectorworks richtig ab.

 

Mein PC ist eigentlich auf dem neusten Stand und nach AIDA64 (im Anhang) liegt es definitv nicht an meinem PC, aber ich kann einfach in Vectorworks in 3D nichtmehr arbeiten. Das Programm wird super langsam, manche Funktionen werden einfach nicht mehr ausgeführt bzw. das Programm hängt sich auf und nach 5-10 Minuten kann ich die nächste Aktion durchführen...

 

Grundsätzlich bezieht sich das Problem momentan auf die Erstellung eines Geländemodells OHNE die automatische Geländemodellerstellung unter "Architektur" - "Geländemodell" - "Modell erstellen"... Das hat seine Gründe, zum einen, dass selbst diese Funktion 15 minuten gedauert hat bei nur 134 Höhenschichten und die weitere Bearbeitung das Programm wieder zum abschmieren gebracht hat, zum anderen, weil ich das Modell nicht noch weiter bearbeitbar brauche.

 

Also habe ich meine 3D-Polygone im Raum verteilt so wie auf dem Bild zu sehen ist und mit müh und not ca 2/3 der unteren Polygone mit dem "Hohlkörper" auf 2mm stärke gebracht. Ich könnte jetzt so weiter machen, allerdings dauert jetzt jede Platte durch VW Performanceprobleme ca 10 minuten und das tu ich mir nicht an...

 

Ich habe auch schon versucht, die restlichen Platten in eine neue Datei zu schieben, da tritt aber das selbe Problem auf.

 

Nun zur Frage: Was kann ich tun, dass ich weiterarbeiten kann? Nutzt Vectorworks vllt nicht alle Ressourcen meiner Hardware? Das ist ja nahezu lächerlich mit 22% RAM, 7% CPU und 3% GPU...

 

Vielen Dank und ich hoffe irgendjemand kann mir da weiterhelfen :) Dankeschön! :D

vectorworks-1.png.4c4773c99fd04efc3379976878d34ffc.png

vectorworks-2.png.faa38b51d4672bc167316ab2ffd1fb3f.png

vectorworks-3.thumb.png.3fdc157be5df705ed07fb658bc24360e.png

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

wurde das schon mit dem vw-support diskutiert? mich würde ja schon zuerst einmal interessieren, ob das beschriebene problem auch auf anderen cad-tauglichen "maschinen" auftritt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

wurde das schon mit dem vw-support diskutiert? mich würde ja schon zuerst einmal interessieren, ob das beschriebene problem auch auf anderen cad-tauglichen "maschinen" auftritt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,

gibt es event. bei den 3D Polygonen Überschneidungen!?

Wie weit ist der 0-Punkt entfernt?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Eiskaffee

 

Sind die Grundlagendaten für das Geländemodell 3D-Polygone? Wenn ja, hast du die Polygone mit dem entsprechenden Befehl im Menu Ändern vor dem Anlegen des Geländemodells reduziert? Ich erlebe bei meiner Tätigkeit als Dozent sehr oft, dass 3D-Polygone mit tausenden von Punkten (alle paar cm ein Punkt) für grosse Geländemodell verwendet werden, was aus meiner Sicht wenig Sinn macht und selbst die beste irdische Software irgendwann von der "wahnsinnigen Geschwindigkeit“ runterbremst ;).

 

Gruss, Marc

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Dass deine Hardware scheinbar brach liegt, ist einerseits dem Messverfahren geschuldet, andererseits liegts an der Berechnungsweise von OpenGL. Dann ist deine Grafikkarte nicht auf eine sehr schnelle Berechnung von 3D-Grafiken optimiert, sondern eher auf eine extrem hohe Pixelzahl. Das führt dann zu einer geringen Auslastung deiner Grafikkarte mit normalen Bildschirmen.

 

Viele CAD Berechnungen lassen sich schlecht auf mehrere Prozessorkerne verteilen. Der Umbau eines Programms dauert seine Zeit und Vectorworks macht jedes Jahr neue Befehle Multithreading-Tauglich. Bis dahin ist dein Octacore Prozessor eigentlich nur beim Rendern mit Renderworks richtig ausgelastet. Da deine Anzeige die Multithreading-Auslastung anzeigt, kommst du bei einer Single-Threading-Aktion auf maximal ~12.5% Auslastung (in der Realität dann noch weniger).

 

Das Problem am OpenGL ist, ebenfalls, dass es für die Berechnung der Daten, welche der Grafikkarte gesendet werden nur ein Kern benutzt. Das wird auch so schnell wohl nicht ändern. Daher ist dein Prozessor dann nur so um die 10% ausgelastet. Da dein Prozessor eher langsam getaktet ist, bekommt dann auch die Grafikkarte zuwenig zu tun. Vor Allem wenn du nicht mit astronomischer Auflösung arbeitest.

 

Im Moment musst du dich entscheiden zwischen OpenGL und Renderworks-Leistung, da alle Vielkern-Prozessoren viel langsamer getaktet sind. Dieses Jahr sollen aber noch sehr schnell getaktete Vielkern-Prozessoren auf den Markt kommen. Man kann also gespannt sein.

 

Dein Problem sitzt vor dem Computer. Die tolle Hardware nützt dir für dein Performance Problem sehr wenig. Mit deinem Modell wäre jeder Computer überfordert.

 

Reduziere also deine Polygonzahl bevor du ein Modell anlegst. Du kannst ja einzelne Bereiche mit mehr Punkten machen, an den Bereichen, die später genauer bearbeitet werden, dafür reduzierst du die Genauigkeit weit weg davon. Benutz ruhig das GM, ist viel einfacher und weniger Fehleranfällig als einer Polygonoberfläche später eine Dicke zu geben. Die Performance des GeländeModells ist auch gleich gut, wie einzelne Polygone oder Punktkörper, da es aus denselben Körpern aufgebaut ist.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Clear editor

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.

×
×
  • Neu erstellen...