Zum Inhalt springen

Einfacher Durchbruch durch Decke


virk

Empfohlene Beiträge

Wir benutzen VW18 Fundamentals SP3 in englisch (mit Apple High Sierra). Ich möchte jetzt eine Decke (Rechteck+Extrusion) machen, durch die ich dann im Projektverlauf mehrere Durchbrüche benötige (also einfach zu vermassende Löcher). Wie ist die beste Vorgehensweise, wenn ich 1) die bereits erstellten Durchbrüche später verschieben/vergrössern möchte und 2) weitere Durchbrüche hinzufügen oder löschen möchte? Möglichst (speicher-)effizient sollte das natürlich auch noch sein :-)

MBP 2020 13" 16GB 1TB | 10.15.7 | DELL U2515H | VW2018, 2020, 2021

Link zu diesem Kommentar

schau dir doch z. b. einfach mal die icons der werkzeuge an... oder versuch es mal mit englischen begriffen. wenn die internationale version zum einsatz kommt, sollte man doch auch die zugehörigen rudimentären begrifflichkeiten zuordnen können.

weiteres siehe: welcome to vectorworks

...alternativ empfehle ich einfach gleich die deutsche studentenversion zu benutzen.

VW2024 Architektur Update 5 • Artlantis 2021 • macOS 14.5

Link zu diesem Kommentar

Wie für die Decke kannst Du Geometrie für die Ausschneidevolumen als

Tiefenkörper erstellen. Danach subtrahierst Du das Schnittvolumen.

Dann kannst Du später jederzeit in den Bearbeitungsmodus gehen und

wieder Änderungen vornehmen.

 

Da gibt es jetzt nur gewisse Dinge zu bedenken.

Du kannst Deine gesamten 2D Objekte in einen Tiefenkörper packen un

auf ein mal extrudieren. Was sehr komfortabel ist da Du jederzeit in den

Bearbeitungsmodus gehen kannst und sämtlichen 2D Komfort zur

Bearbeitung hast.

(Höhe für alle oder alle im Grundriss parametrisch auf ein Mal ändern etc.)

Nur falls Du mal als DWG exportieren möchtest, diese "Multi"-Tiefenkörper

kommen nicht als Solid sondern nur noch als Flächen an.

 

Das zweite ist dass wenn man im Bearbeitungsmodus der Additions-/

Subtraktionskörper zu viel herumwerkelt, wie neue Elemente hinzufügen,

austauschen oder zu tief verschachteln, diese gerne mal kaputt gehen.

Das sieht man of in VW noch nicht aber spätestens bei Export tritt das

Chaos zu Tage.

In dem Fall so einen Körper mit "ungruppieren" auflösen und die Geometerien

einfach erneut abziehen.

 

Es hängt also davon ab was man später damit machen will, ob man nun

einen "Multi"-Tiefenkörper von der Decke abzieht oder jedes Loch als

separaten Tiefenkörper baut und diese auf ein Mal subtrahiert.


Ah, englisch ...

(gerade gesehen)

 

- Decke Extrude,

- Ausschnittsvolumen Extrude (einzeln oder gesamt)

- Subtract Solids

📦 Mac Mini M1 16 GB M1  macOS 14 Sonoma PB

🗑️ Mac Pro 6c 24 GB D700  macOS 12.5 Monterey, in Rente ...
📺 PC RYZEN 3950X 64 GB RX6800 16 GB  🐧 Manjaro + OpenSUSE Tumbleweed + ElementaryOS
VW 2023 ARCH US
🇪🇺 Europe

Link zu diesem Kommentar

Okay, danke Euch soweit. Ich habe es so gemacht:

- Rechteck zeichnen

- Extrusion von diesem Rechteck machen

- Kreis machen

- Extrusion von diesem Kreis machen

- Dafür sorgen, dass beide Extrusionen gleich hoch sind und auf gleicher Höhe liegen.

- Die Kreisextrusion von der Rechteckextrusion abgezogen (substract solid)

- Weitere "Durchbrüche" füge ich jetzt so hinzu, dass ich das neue solid doppelklicke, die Extrusion des Kreises anklicke und diese dupliziere und dahin verschiebe, wo ich sie haben will. Ggf. wird der Durchmesser geändert. JETZT: Wenn ich einen Rechteckausschnitt benötige, dupliziere ich eine Kreisextrusion, doppelklicke diese, lösche den Kreis, zeichne ein Rechteck, verlasse die Extrusion, verschiebe diese an gewünschte Stelle und verlasse das solid.

 

 

1) Scheint alles zu funktionieren; ist es auch richtig so?

2) Ich habe auch nach einem Weg gesucht, Decke mit Durchbrüchen zunächst 2D zu machen und dann am Ende zu extruieren, jedoch werden dann im 2D Kreise zu Polygonen (nach dem clip surface) und das ist unschön (anderes Wort für scheiße). Gibt es da einen besserern Weg?

MBP 2020 13" 16GB 1TB | 10.15.7 | DELL U2515H | VW2018, 2020, 2021

Link zu diesem Kommentar

- Dafür sorgen, dass beide Extrusionen gleich hoch sind und auf gleicher Höhe liegen.

 

Nicht nötig, kann auch überlappen.

 

 

- Weitere "Durchbrüche" füge ich jetzt so hinzu, dass ich das neue solid doppelklicke, die Extrusion des Kreises anklicke und diese dupliziere und dahin verschiebe, wo ich sie haben will. Ggf. wird der Durchmesser geändert.

 

Das ist das wo ich gemeint habe dass es mal Probleme geben kann.

Ggf. Solid Subtraction komplett neu erstellen.

Alle auf einmal abziehen.

 

JETZT: Wenn ich einen Rechteckausschnitt benötige, dupliziere ich eine Kreisextrusion, doppelklicke diese, lösche den Kreis, zeichne ein Rechteck, verlasse die Extrusion, verschiebe diese an gewünschte Stelle und verlasse das solid.

 

Kann man so machen aber siehe oben.

 

 

2) Ich habe auch nach einem Weg gesucht, Decke mit Durchbrüchen zunächst 2D zu machen und dann am Ende zu extruieren, jedoch werden dann im 2D Kreise zu Polygonen (nach dem clip surface) und das ist unschön (anderes Wort für scheiße). Gibt es da einen besserern Weg?

 

Die 2D Elemente sollten intelligent bleiben, also Kreis bleibt rund.

Ggf. Geometrie und Darstellungsgenauigkeit checken.

 

Für das 3D kann ich nicht 100% garantieren.

Z.B. meine Löcher per runder Stützen (Generic Solids) aus einer Platte (Generic Solid)

ausgeschnitten, wurden früher oder später alle polygonal, eckig und nicht mehr zu bearbeiten.

Weiss nicht ob das inzwischen besser geht.

📦 Mac Mini M1 16 GB M1  macOS 14 Sonoma PB

🗑️ Mac Pro 6c 24 GB D700  macOS 12.5 Monterey, in Rente ...
📺 PC RYZEN 3950X 64 GB RX6800 16 GB  🐧 Manjaro + OpenSUSE Tumbleweed + ElementaryOS
VW 2023 ARCH US
🇪🇺 Europe

Link zu diesem Kommentar

Wenns Speichereffizient sein soll, würd ich nicht mit Vollkörper subtraktionen/additionen arbeiten, sondern immer mit Doppelklick auf den ursprünglichen Tiefenkörper die 2D Grundform löchern/bearbeiten. Die Vollkörper additionen/subtraktionen würd ich nur da verwenden, wos nicht anders geht.

Die Bearbeitbarkeit ist bei beiden Methoden ja gegeben und das Ergebnis ist dasselbe. In 2D Grundform gelochte Objekte sind einfach viel schneller berechnet.

Vectorworks 2024 - Architektur - Win 10

Link zu diesem Kommentar

Ja, hab ich vergessen.

Wenn man nur etwas löchriges erstellen muss würde ich auch unbedingt

die Löcher im 2D erstellen und daraus einen normalen Tiefenkörper.

 

Nur das spätere Ändern der Löcher ist dann nicht mehr ganz so komfortabel

wie im 2D gewohnt. Rechtecklöcher gehen noch aber runde Sachen muss

man wieder zukleben und neu erstellen (?)

 

Wenn spätere Flexibilität an oberster Stelle steht würde ich nachwievor

das endgültige Ausschneiden per Subtract Solids machen.

Mit separaten Tiefenkörpern falls später DWG ACIS Solids benötigt werden,

mit "Multi"Tiefenkörpern, falls alles im VW bleibt.

📦 Mac Mini M1 16 GB M1  macOS 14 Sonoma PB

🗑️ Mac Pro 6c 24 GB D700  macOS 12.5 Monterey, in Rente ...
📺 PC RYZEN 3950X 64 GB RX6800 16 GB  🐧 Manjaro + OpenSUSE Tumbleweed + ElementaryOS
VW 2023 ARCH US
🇪🇺 Europe

Link zu diesem Kommentar

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde Dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde Dich hier an.

Jetzt anmelden
  • Forenstatistik

    • Themen insgesamt
      23,9Tsd
    • Beiträge insgesamt
      123,2Tsd
×
×
  • Neu erstellen...