Jump to content

Empfohlene Beiträge

Guten Mittag,

 

leider hängt sich mein Vectorworks des öfteren immer wieder auch bei kleinen Zeichnungen ohne 3D auf. 

 

Nun möchte ich mich mit einem neuen Rechner ausstatten, da dieser auch ohne Vectorworks geöffnet sehr langsam ist. 

 

Nun meine Frage..

...kann mir jemand eine Kaufempfehlung geben zu einem sozusagen Gesamtpaket fürs Zeichnen mit Vectorworks, Adobe Programmen usw.. mit dem ich im Bezug auf Schnelligkeit ohne Probleme arbeiten kann?

 

Vielleicht hat sich ja hier jemand erst was neues gekauft..

 

Vielen Dank

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Je genauere Angaben wir erhalten, desto besser können wir beraten:

 

Was für einen Rechner benutzt du momentan? CPU, Grafikkarte, RAM etc.

Welches Betriebssystem möchtest du benutzen, bzw. benutzt du?

Welche Adobe Programme benutzt du?

Als CAD nur Vectorworks?

Welche Vectorworksversion ist im Einsatz? Jahrgang, Branche?

Welche Aktionen in Vectorworks möchtest du beschleuinigen?

Wie ist die Auslastung von CPU/RAM/VRAM während dieser Aktion?

 

um den Taskmanager zu öffnen:

  • Ctrl-Alt-Esc
  • in den Reiter Leistung wechseln

CPU Auslastung:

  • unter CPU Rechtsklick auf den Graphen, 'Graph ändern in' - 'Logische Prozessoren' um die Auslastung der einzelnen CPU-Kerne zu sehen (Viele Prozesse können nur einen Kern auslasten)

RAM Auslastung:

  • Direkt unter Arbeitsspeicher abzulesen

VRAM Auslastung:

  • Unter GPU der Graph 'Auslastung des dedizierten GPU-Speichers'

Vectorworks 2020 - Architektur - Win 10

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Für eine Empfehlung fehlt uns im Forum noch einige Angaben und selbst dann ist wahrscheinlich fast sinnvoller wenn für dich passende Rechner hier auflistest. Entsprechend können die Forumnutzer dir dann Empfehlungen dazu abgeben.

 

Das Thema wurde auch letztens gerade ein wenig ausführlicher besprochen. Hier gibts schon diverse Anhaltspunkte.

 

vor 54 Minuten schrieb Phil_ipp01:

fürs Zeichnen mit Vectorworks, Adobe Programmen usw.. mit dem ich im Bezug auf Schnelligkeit ohne Probleme arbeiten kann?

Was wird den überhaupt gezeichnet. Sprechen wir von kleineren Gebäuden oder werden grosse Überbauungen geplant mit mehreren Gebäuden, etc.? Soll auch gerendert werden oder sollen zukünftig beispielsweise Live-Renderen genutzt werden können? Die Adobe Programme sind grundsätzlich auch sehr umfangreich. Was wird damit gemacht, ein paar Fotos bearbeitet oder werden zb. grosse Photoshop Projekte bearbeitet, usw.?


VW2020 SP5 R1 (Build 562257) Architektur

MacMini 2014 OS X 10.13.6

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 2 Stunden schrieb herbieherb:

Je genauere Angaben wir erhalten, desto besser können wir beraten:

 

Was für einen Rechner benutzt du momentan? CPU, Grafikkarte, RAM etc.

Welches Betriebssystem möchtest du benutzen, bzw. benutzt du?

Welche Adobe Programme benutzt du?

Als CAD nur Vectorworks?

Welche Vectorworksversion ist im Einsatz? Jahrgang, Branche?

Welche Aktionen in Vectorworks möchtest du beschleuinigen?

Wie ist die Auslastung von CPU/RAM/VRAM während dieser Aktion?

 

um den Taskmanager zu öffnen:

  • Ctrl-Alt-Esc
  • in den Reiter Leistung wechseln

CPU Auslastung:

  • unter CPU Rechtsklick auf den Graphen, 'Graph ändern in' - 'Logische Prozessoren' um die Auslastung der einzelnen CPU-Kerne zu sehen (Viele Prozesse können nur einen Kern auslasten)

RAM Auslastung:

  • Direkt unter Arbeitsspeicher abzulesen

VRAM Auslastung:

  • Unter GPU der Graph 'Auslastung des dedizierten GPU-Speichers'

Ich selbst bin aktuell Architekturstudent, jedoch arbeite ich häufig im Architekturbüro meines Vaters mit. Der aktuelle Rechner ist schon etwas älter. Sind uns beide einig, dass es mit so langsamen Rechnern keinen Spaß mehr macht zu zeichnen. Aktuell zeichnet vorallem er ausschließlich mit Vectorworks, von kleinen Sanierungen bis zu großen Sporthallen und Schulbauten. Da ich aktuell im Studium auch mit Programme wie Sketchup, Archicad und Adobe Programme (InDesign, Photoshop etc.) konfrontiert werde, brauchen wir eine Workstation, die alle Programme gut laufen lässt. Auch das 3D Zeichnen, BIM und Rendern spielen immer eine größere Rolle für uns beide. 

Aktuell benutzen wir im Büro Windows 10.

Alle Programme sind auf dem neusten Stand, sprich 2020er Versionen.

 

Wir würden gerne in etwas neues investieren, das auch wirklich keine Probleme mehr mit sich bringt und alles abdeckt ohne dabei sehr langsam zu sein oder ständiges abstürzen und aufhängen.

Auslastung1.jpg

Auslastung2.jpg

Auslastung3.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Euer Rechner sollte für die genannten Aufgaben eigentlich noch immer sehr gut geeignet sein. Was mir gerade auffällt, ist dass eure CPU mit nur 1.7 GHz taktet. Grundtakt dieser CPU sollte eigentlich 3.5 GHz sein. Sehr wahrscheinlich ist da nur etwas mit der CPU-Kühlung. Entweder durch Staub blockiert/verstopft, defekt oder falsch aufgetragene/alte Wärmeleitpaste. Dies würde auch die Abstürze und die allgemeine Langsamkeit erklären.

 

Ich würde da einfach mal das Gehäuse vom Strom nehmen, aufschrauben und schauen, ob da viel Dreck ist. Kauf dir aus dem Baumarkt einen Druckluft-Spray, halte leicht die Lüfter so dass die nicht drehen und puste mal alles raus.

 

Wenn da kein Staub drin ist, schaltest du mal den Computer ein und schaust, ob alle Lüfter drehen. Falls nicht, ersetzen, falls schon, als nächstes neue Wärmeleitpaste kaufen und auftragen. Anleitungen zu all den Schritten findest du im Internet, oder lass einen Profi diesen Service machen.


Vectorworks 2020 - Architektur - Win 10

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Im Screenshot ist die Auslastung gering, vielleicht hat die CPU einfach zum Strom sparen runtergetaktet?

Bearbeite mal den Energiesparplan und stell die minimale Prozessorleistung auf den höchstmöglichen Wert.

Ganz generell ist Entstauben natürlich trotzdem eine gute Idee.

 

image.thumb.png.1fcc9fbdf52492271ea8f3882e200e3a.png

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Da hast du natürlich recht @Luke. Erstmal prüfen, ob der Prozessor auch unter grösserer Last nicht höher taktet.


Vectorworks 2020 - Architektur - Win 10

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Zusammen,

 

hier Frage zum Thema Grafikkarte / Echzeitrenderer... Wir Arbeiten im Büro auf unseren Rechnern meist mit 32 GB / 48GB Arbeitsspeicher auf Windows 10

 

Prozessor je nach Rechner 

Intel I9 oder 

image.png.38a39a7193eb2b91cd33db962dfece98.png

beim Arbeiten Vectorworks ist das jeweils alles Prima ... läuft ... ausser aktualisieren Ansichtsbereiche große Modelle oder Subdvision....

 

Aufgrund der Erfahrungen im Letzten Jahr mit Twinmotion / Enscape wird das Verwenden eines Echtzeitrenderers immer öfters angewandt, bei kleinen Modellen ist das alles bei nachfolgenden Modellen kein Problem, wenn die aber ein Komplettes BV inklusive Lichtquellen und Umfeld Gelände dargestellt werden soll geht der ?? GPU prozessor in die Knie

image.thumb.png.16290e89119368d0f21e6306df3d38f3.png

Grafikkarte je nach Rechner 

Nvidia GeForce GTX 1080

Nvidia RTX 2060

 

jedoch ist bei der RTX 2060 gleiches Bild der Speicher GPU hat noch luft, GPU 3D ?Prozessor Grafikkarte?  ist ausgelastet.

 

Unser IT Betreuer meinte mit der RTX 2080TI müsste es laufen...  wenn ich aber den Sprung zwischen der GTX 1080 und der RTX 2060 ansehe hat das ja auch kaum Veränderung im Taskmanager, oder ist die RTX 2080TI viel neuer von den Komponenten zur RTX 2060. was Wäre Eurer Meinung nach von Nöten RTX Titan oder warten auf die nächste Generation RTX soll ja im Oktober kommen oder was ganz anderes....

 

Bei Twin Motion soll es ja auch zum Herbst einen Plugin für Vectorworks geben.. dann ist die Frage wie sich dieses mit Grafikkarte auswirkt. Enscape Plugin Funktioniert ja hat aber bei der Auslastung der Grafikkarte gleiches Bild....

 

Was wäre da die richtige Grafikkarte?

Man liest ja auch so seltsame sachen wie Grafikkarte hintereinander oder was bringt Wasserkühlung..... Fragen über fragen...

 

Danke schon mal für INPUT

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ist das die Auslastung beim Export in hoher Auflösung oder schaut das schon beim Navigieren so aus?

Mit was für einer Bildschirmauflösung arbeitet ihr?


Vectorworks 2020 - Architektur - Win 10

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 1 Stunde schrieb ad büro:

jedoch ist bei der RTX 2060 gleiches Bild der Speicher GPU hat noch luft, GPU 3D ?Prozessor Grafikkarte?  ist ausgelastet.

Die Anzeige wird dir sehr wahrscheinlich bei allen Modellen jeweils voll ausgelastet sein bei den LiveRenderer. Wenn mehr Leistung vorhanden ist wird diese normalerweise auch in Form von mehr FPS also für mehr Bilder pro Sekunde genutzt. Dies resultiert in einer "flüssigeren" Anzeige. Wobei ich der Windowsanzeige nicht wirklich zutrauen würde dass diese die wirkliche Auslastung darstellt.

 

vor 1 Stunde schrieb ad büro:

Unser IT Betreuer meinte mit der RTX 2080TI müsste es laufen...  wenn ich aber den Sprung zwischen der GTX 1080 und der RTX 2060 ansehe hat das ja auch kaum Veränderung im Taskmanager

Den Sprung wirst du mit dem Taskmanager wie gesagt nicht sehen. Du müsstest eher in TwinMotion/etc. die FPS anzeigen lassen oder entsprechende Tools nutzen die diese anzeigen können.

 

Zwischen der 10xx und der 20xx liegt eine Chipsatzgeneration, wobei hauptsächlich die neuen Tensor Cores bei den RTX Karten hinzugekommen sind für hardwarebasiertes Raytracing. Ganz vereinfacht gesagt hat sich bei den restlichen Einheiten nicht all zu viel verändert.

 

vor 1 Stunde schrieb ad büro:

oder ist die RTX 2080TI viel neuer von den Komponenten zur RTX 2060.

Die Komponenten sind eigentlich die selben, einfach in einer unterschiedlichen Ausführungs- (Leistungs-) Stufe. Je höher die Nummer desto mehr Shadereinheiten, höhere Takt-/Durchsatzraten, mehr VRAM sind vorhanden.

 

vor 1 Stunde schrieb ad büro:

Wäre Eurer Meinung nach von Nöten RTX Titan oder warten auf die nächste Generation RTX soll ja im Oktober kommen

Die Titan ist einfach noch ein wenig höher bei der Leistung. Bei diesen Karte sind zusätzlich die FP64 / DoublePrecision Einheiten freigeschalten, wie bei den Quadro Karten. Diese sind für wissenschaftliche Berechnung relevant. Da beispielsweise TwinMotion aber auf der Unreal-Engine, also einer Spieleengine, nützt dir dies gar nichts. Diese habe noch nie eine höhere Genauigkeit gefordert. Was dann noch übrigbleibt ist der wesentlich grösse VRAM.

 

vor 1 Stunde schrieb ad büro:

Was wäre da die richtige Grafikkarte?

Man liest ja auch so seltsame sachen wie Grafikkarte hintereinander oder was bringt Wasserkühlung.....

Die Definition richtige Grafikkarte kommt immer auf die Nutzung und das Preisbudget an. Ich würde einmal behaupten dass heute für TwinMotion auch bereits Mittelklassekarten (zb. Nvidia Geforce RTX 2070 oder AMD RX 5700) wahrscheinlich für LiveRenderer genügen. Sobald Raytracing (RTX Karten, AMD folgt wohl erst Ende Jahr) integriert bzw. eingeschalten wird (je nach Programm), sind die teureren Karten wieder klar zu empfehlen da für (gutes) Raytracing extrem viel Leistung gefordert wird.

 

Falls mit Grafikkarten hintereinander sowas wie SLI/Crossfire/NVLink gemeint ist, dies wird dir kaum was nützen. Mehr als eine Grafikkarte muss vom Programm untersützt werden. Nach meinem Kenntnisstand sieht es da grundsätzlich schlecht aus, ändert aber vielleicht. Da selbst die Hersteller oft nur geringen Support leisten, findet man das aber selten (ausser natürlich im professionellen Bereich).

Wasserkühlung ist meist eine Spielerei. Wenn man (stark) übertaktet oder einen besonders leisen Rechner haben möchte, kann man sowas in Betracht ziehen.


VW2020 SP5 R1 (Build 562257) Architektur

MacMini 2014 OS X 10.13.6

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo nochmals, 

 

nachdem ich meinen Rechner mit Druckluft ausgeblasen und gereinigt habe, sind die Probleme leider immernoch vorhanden. Vieles liegt meines Erachtens auch an Vectorworks selbst, da es teilweise sehr lange lädt oder sich immer wieder auch bei kleinen Zeichnungen in 2D aufhängt und Ungenauigkeiten mit sich bringt.

 

Nun meine Frage, wir würden uns gerne 2 neue Workstations zulegen und einrichten. 

Was würdet ihr empfehlen? 

 

Wir sind leider beide überhaupt nicht fit auf diesem Gebiet.

 

Mit freundlichen Grüßen

Philipp und Oliver

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Auf dem Markt gibt es tausende Rechner, die eventuell geeignet sind oder halt auch nicht - je nach Anforderungsprofil.

Am besten beschreibst du kurz, was du tun möchtest und welcher Rechner angedacht ist.

 

Dann kommt bestimmt eine Antwort, was du noch optimieren könntest.

 

 

Ein sehr gutes (aber auch ausführliches) Beispiel hier.

 


Freundliche Grüsse

 

Manuel Roth

___________________________________________________
VW20 SP4 | Architektur | Windows 10

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Beantworte vielleicht einmal die Fragen welche @herbieherb oben aufgeführt (1. Antwort) hatte zum ursprünglichen Forumsbeitrag? Dann kann man auch genauer helfen.


VW2020 SP5 R1 (Build 562257) Architektur

MacMini 2014 OS X 10.13.6

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Am 24.9.2020 um 09:47 schrieb temp676:

Beantworte vielleicht einmal die Fragen welche @herbieherb oben aufgeführt (1. Antwort) hatte zum ursprünglichen Forumsbeitrag? Dann kann man auch genauer helfen.

Ich habe oben Bilder des Task Managers reingelegt, da steht ja was zb. An Arbeitsspeicher etc verbaut ist. 

 

Weiter unten habe ich beschrieben für was der Rechner genutzt wird. 

 

Was kann ich euch noch an wichtigen Infos mitteilen?

 

Kanns auch nochmal kurz zusammenfassen.

 

Gruß 

Philipp

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich bitte um Entschuldigung, ist mein Fehler. Ich habe nicht realisiert dass es bereits dein Betrag ist.

 

Am 11.8.2020 um 15:46 schrieb herbieherb:

Grundtakt dieser CPU sollte eigentlich 3.5 GHz sein.

Wie von @herbieherb schon geschrieben wurde, wurde die Auslastung bereits beobachtet? Wenn Ihr am zeichnen (Programmnutzung) seid, geht der Takt hoch?

 

Am 12.8.2020 um 10:00 schrieb Luke:

Bearbeite mal den Energiesparplan und stell die minimale Prozessorleistung auf den höchstmöglichen Wert.

Wurde der Hinweis von @Luke bereits überprüft/umgesetzt?

 

Grundsätzlich ist die Hardware eigentlich bereits gut geeignet für VW.

Die Grafikkarte (GTX 1660) ist ziemlich neu, Veröffentlichung war März 2019, somit ist diese erst 1 Jahr alt. Es gibt schnellere Modelle, aber VW zieht nahezu keinen Nutzen davon ausser vom Grafikspeicher. Eventuell könnte man einmal den Speicherverbrauch überprüfen. Einfach euer grösstes VW Projekt öffnen und das 3D Modell im OpenGL Modus anzeigen/drehen. Dann einmal schauen wie viel Speicher verwendet wird. Aber mit VW 2020 selbst bei grösseren Projekten kann ich mir kaum Vorstellen dass die 6 GB nicht reichen sollten.

 

Der Prozessor i7-3770K ist zwar schon älter (Errscheinung 2012/13), aber selbst dieser sollte eigentlich noch genügen, von Renderings wurde schliesslich nicht gesprochen. Grundtakt sind die bereits erwähnten 3.5 GHz, mit Turbo sollten es bis zu 3.9 GHz sein. Auch dies kann einmal während des arbeitens beobachtet werden. Die Windowsanzeige ist zwar nicht wirklich genau, aber für die aktuellen Bedürfnis genügt dies. Am besten im VW einmal ein paar Arbeitslastigere Funktionen testen wie zb. alle intelligente Objekte aktuallisieren oder eine Bestuhlung anlegen, etc..


VW2020 SP5 R1 (Build 562257) Architektur

MacMini 2014 OS X 10.13.6

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Noch als Ergänzung, es wurden 2D Pläne erwähnt. Hierzu kann man den Beitrag von @herbieherb sehr empfehlen. Oft liegt eine langsame Darstellung nämlich auch am "falschen" zeichnen, bzw. nicht optimal auf VW angepasste vorgehensweise.

 

 


VW2020 SP5 R1 (Build 562257) Architektur

MacMini 2014 OS X 10.13.6

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 37 Minuten schrieb temp676:

Noch als Ergänzung, es wurden 2D Pläne erwähnt. Hierzu kann man den Beitrag von @herbieherb sehr empfehlen. Oft liegt eine langsame Darstellung nämlich auch am "falschen" zeichnen, bzw. nicht optimal auf VW angepasste vorgehensweise.

 

 

Hallo @temp676,

wir haben an beiden Rechnern den Energiesparmodus auf höchstleistung umgestellt und somit hat sich tatsächlich der GHz Wert von 1.8 auf ca. 3.4 erhöht. 

 

Das ist aber auch schon wieder einige Wochen her, und wir konnten keine Besserung feststellen. 

 

Rendering spielt für uns immer eine größere Rolle, dies bitte berücksichtigen. 

 

Mein Vater würde gerne einfach 2 neue Rechner zusammenstellen lassen und kaufen, da er keine Geduld mehr hat und er der Meinung ist es sollte etwas neues her.

 

Ich werde mal die größte Zeichnung öffnen und den Arbeitsspeicher beobachten.

 

Vielen Dank

Philipp

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor einer Stunde schrieb temp676:

Ich bitte um Entschuldigung, ist mein Fehler. Ich habe nicht realisiert dass es bereits dein Betrag ist.

 

Wie von @herbieherb schon geschrieben wurde, wurde die Auslastung bereits beobachtet? Wenn Ihr am zeichnen (Programmnutzung) seid, geht der Takt hoch?

 

Wurde der Hinweis von @Luke bereits überprüft/umgesetzt?

 

Grundsätzlich ist die Hardware eigentlich bereits gut geeignet für VW.

Die Grafikkarte (GTX 1660) ist ziemlich neu, Veröffentlichung war März 2019, somit ist diese erst 1 Jahr alt. Es gibt schnellere Modelle, aber VW zieht nahezu keinen Nutzen davon ausser vom Grafikspeicher. Eventuell könnte man einmal den Speicherverbrauch überprüfen. Einfach euer grösstes VW Projekt öffnen und das 3D Modell im OpenGL Modus anzeigen/drehen. Dann einmal schauen wie viel Speicher verwendet wird. Aber mit VW 2020 selbst bei grösseren Projekten kann ich mir kaum Vorstellen dass die 6 GB nicht reichen sollten.

 

Der Prozessor i7-3770K ist zwar schon älter (Errscheinung 2012/13), aber selbst dieser sollte eigentlich noch genügen, von Renderings wurde schliesslich nicht gesprochen. Grundtakt sind die bereits erwähnten 3.5 GHz, mit Turbo sollten es bis zu 3.9 GHz sein. Auch dies kann einmal während des arbeitens beobachtet werden. Die Windowsanzeige ist zwar nicht wirklich genau, aber für die aktuellen Bedürfnis genügt dies. Am besten im VW einmal ein paar Arbeitslastigere Funktionen testen wie zb. alle intelligente Objekte aktuallisieren oder eine Bestuhlung anlegen, etc..

Also hier mal die Maximalwerte bei der größten Zeichnung...Arbeitsspeicher 40% , CPU 20% und die GPU 45%.

 

Ich habe durch Zufall was entdeckt, habe aber keine Ahnung ob es damit zusammenhängt. (Siehe Bild) 100 harte Fehler/s.IMG_20200925_154609.thumb.jpg.668f642f88f836a21b31935f08393bda.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Keine Angst, dieser Graph ist nur unglücklich beschriftet. Er zeigt Zugriffe auf die Auslagerungsdatei von Windows, bzw. auf die Swapdatei von SSD-Festplatten an. Ist also nicht wirklich ein Fehler.

 

Zu deinem Anliegen:

Ich würde noch kurz warten, bis Erfahrungswerte mit VW2021 vorhanden sind. Gut möglich, dass sich unsere Empfehlungen noch etwas ändern werden, oder dass ihr mit VW2021 dann auch wieder zufriedener seid mit der Leistung von Vectorworks.

 

Bis dahin würd ich aber ebenfalls diese Tips zu Herzen nehmen, sie sind zwar nicht mehr ganz alle 100% korrekt und ich habs schon lange nicht mehr aktualisiert, aber sie zeigen wo du noch nach Verbesserungspotenzial suchen kannst:

Am 31.1.2018 um 15:47 schrieb herbieherb:

Eventuell wär zum Thema Performane mal ein Whitepaper fällig. Viele Zeichner sind sich nicht bewusst, welche Vorgehensweisen/Objekte einen Plan ausbremsen bzw. wie sie VW beschleunigen können.

Einige Beispiele:

 

  • Arbeitsgruppen-Bibliotheken auf der SSD Festplatte, nicht auf dem Server. Notfalls synchronisiert man mit einem Server. Bringt je nach Grösse der Bibliothek enorme Beschleunigung beim Starten von VW.
  • Symbole verwenden wo möglich.
  • Bei sehr vielen Vollkörper additionen/subtraktionen, diese zu einfachen Vollkörpern umwandeln.
  • Subtraktionen Additionen in 2D machen, danach Tiefenkörper anlegen statt umgekehrt.
  • Grösse von Rasterbildern begrenzen, nur so gross wie nötig.
  • Grösse von Texturen begrenzen, nur so gross wie nötig.
  • Lieber NURBS/Subdivision statt Punktkörper. Punktkörper allgemein meiden.
  • Importierte Objekte aufräumen, bzw. optimieren eventuell nachmodellieren
  • Detailgrad mit Klassen/Layern steuern. Nur einblenden, was gebraucht wird.
  • Ein Referenzieren aus Performancegründen lässt sich meist vermeiden, wenn man ein intelligentes Layer-Klassenmanagement überlegt, bei dem man ungebrauchte Teile gar nicht anzeigen lässt.
  • Detailgrad von Anfang an überlegen, dem Projekt anpassen. In einem Grossprojekt z.B. auf detaillierte 3D-Türgriffe/Armaturen/Möbel usw. verzichten.
  • Detailgrad der Infrastruktur bzw. schwächsten Rechner anpassen. Ein Projekt, das auf einem PC mit 4GB VRam absolut rund/problemlos läuft, kann auf einem anderen mit 2GB praktisch nicht mehr flüssig bearbeitbar sein, sobald der VRam voll ist.
  • Je enger Schraffuren/Mosaike usw. sind, desto mehr Linien müssen berechnet werden.
  • Aufräumen, Aufräumen, Aufräumen..

 

 

Bei Project-Sharing unbedingt die Dateigrösse minimieren, da alles übers Netzwerk geschickt werden muss. Alternative wäre eine teures 10Gbit Netzwerk aufzubauen. Bei der Dateigrösse hat man sehr viel Spielraum:

 

  • Grösse von Texturen/Rasterbildern usw. begrenzen
  • Bilder als jpg statt png speichern
  • Dasselbe global für alle von VW angelegten Rasterbilder in den VW Einstellungen einstellen
  • gerenderte Ansichtsbereiche nur in den Arbeitsdateien und nicht in den Projektdateien speichern
  • Sinnvolles ein- und auschecken (ist je nach Arbeitsweise und Team unterschiedlich). Es können ganze Layer, Ansichtsbereiche, Objekttypen usw. ausgecheckt werden.
    Beim Project-Sharing heisst das Ziel: Traffic mit dem Server möglichst minimieren und trotzdem möglichst die Mitarbeiter nicht blockieren.

 

 

Wenn das alles nichts hilft oder/und man nicht mehr Einbussen bei der Texturqualität/Detailgrad usw. hinnehmen will/kann muss man bei der Hardware suchen, wobei das schnell sehr teuer wird und ab einem gewissen Punkt auch nicht mehr viel bringt.

 

  • genug RAM und VRAM (sollten nie mehr als 3/4 gefüllt sein). Sobald der RAM voll ist wird das System seehr langsam.
  • Möglichst viele, möglichst schnelle Prozessorkerne, da Vectorworks mit jeder Version besser mit Multithreading klarkommt, ist das auch eine Investition für künftige Versionen. Offenbar heisst seit 2018 die Devise: lieber mehr Kerne als mehr Taktrate. War auch schon anders.
  • Ich persönlich würde sagen für die Geschwindigkeit von Vectorworks in der Reihenfolge wichtig ist: v.A. Gamergrafikkarte (keine spezial CAD Karten, und vor Allem genug VRAM), Prozessorkerne, Taktrate. Bei RAM muss es einfach genug haben. Mehr bringt nicht unbedingt mehr.
  • Um die Hardware zu entlasten, lieber auf einen riesigen Bildschirm/hohe Auflösung verzichten, wenn Performance wichtig ist.

Der beschriebene Rechner ist nämlich im Vergleich zu neuen Rechnern noch gar nicht gross abgeschlagen. Wahrscheinlich wärt ihr recht enttäuscht, wenn ihr viel Geld für neue Rechner ausgebt und dann merkt, dass die gar nicht so viel mehr liefern. Vectorworks lässt halt einfach alles zu beim Zeichnen, das bringt aber mit sich, dass man mit Vectorworks jeden noch so schnellen Computer ganz einfach mit ein paar wenigen Befehlen völlig überlasten kann.


Vectorworks 2020 - Architektur - Win 10

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 15 Minuten schrieb herbieherb:

Keine Angst, dieser Graph ist nur unglücklich beschriftet. Er zeigt Zugriffe auf die Auslagerungsdatei von Windows, bzw. auf die Swapdatei von SSD-Festplatten an. Ist also nicht wirklich ein Fehler.

 

Zu deinem Anliegen:

Ich würde noch kurz warten, bis Erfahrungswerte mit VW2021 vorhanden sind. Gut möglich, dass sich unsere Empfehlungen noch etwas ändern werden, oder dass ihr mit VW2021 dann auch wieder zufriedener seid mit der Leistung von Vectorworks.

 

Bis dahin würd ich aber ebenfalls diese Tips zu Herzen nehmen, sie sind zwar nicht mehr ganz alle 100% korrekt und ich habs schon lange nicht mehr aktualisiert, aber sie zeigen wo du noch nach Verbesserungspotenzial suchen kannst:

 

 

Der beschriebene Rechner ist nämlich im Vergleich zu neuen Rechnern noch gar nicht gross abgeschlagen. Wahrscheinlich wärt ihr recht enttäuscht, wenn ihr viel Geld für neue Rechner ausgebt und dann merkt, dass die gar nicht so viel mehr liefern. Vectorworks lässt halt einfach alles zu beim Zeichnen, das bringt aber mit sich, dass man mit Vectorworks jeden noch so schnellen Computer ganz einfach mit ein paar wenigen Befehlen völlig überlasten kann.

Vielen herzlichen Dank, ich werde mich dann wenn ich Erfahrungen mit VW21 gemacht habe nochmals melden.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Clear editor

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.

  • Forenstatistik

    • Themen insgesamt
      14.994
    • Beiträge insgesamt
      72.682
×
×
  • Neu erstellen...