Jump to content
konny2

LOD-Phasen Detailgrad (Level of Detail) - Umgang mit Elementen und Darstellungen -BIM

Empfohlene Beiträge

Hallo,

ein schönes Bild aus Vectorworksanwendertag lädt mich zu folgender Frage kommen:

 

Ist es sinnvoll zeichnerisch die verschiedenen Stufen abzuarbeiten, mit Werten zu versehen, umzuwandeln oder geschickt die Maximalauflösung einzusetzen?

 

Ich denke LOD100 ist ein Abfallprodukt aus der 200er Mindestplanung

LOD200 entspricht nicht der DIN276.... IN VW bin ich mit der Mindestauswahl von Bauteilen bei LOD300...

LOD300 sind Verschneidungen vorhanden, IFC Bauteile bereits geschichtet....

LOD400 ist der Export von Belägen und Bekleidungen in VW schwierig ( frühers Schichten auflösen).

 

Wie geht ihr damit um?

 

Gruß Konny

LOD.thumb.jpg.99967cfd08a694a7db236d602cdc222f.jpg

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Salü Konny

 

Am 21.6.2019 um 12:39 schrieb konny2:

Ist es sinnvoll zeichnerisch die verschiedenen Stufen abzuarbeiten, mit Werten zu versehen, umzuwandeln oder geschickt die Maximalauflösung einzusetzen?

Gegenfrage: Hast du denn genug Informationen, um deine Planung mit der "Maximalauflösung" zu verwirklichen?

Diese Aufteilung zielt darauf ab, wie viele Informationen im derzeitigen Stadium der Planung vorhanden sind. Umso mehr Informationen du verwenden kannst, desto genauer kannst du dein Modell aufbauen.

 

Sprich wenn es um eine grobe Vorstudie/Analyse/Nutzungskonzept/Raumplanung/Strategische Planung handelt, und wenig Informationen, respektive nur Volumen und Flächen eine Rolle spielen -> LOD 100

Wenn der Auftrag weiter geht und es zu einem Wettbewerb/Vorprojekt oder zur grundlegende Planung kommt, kann das Model mit weiteren Informationen gefüttert werden, sprich Wände, Böden, Decken, Fenster, etc. einfügen. Meistens weist du aber zu diesem Zeitpunkt z.b. noch nicht, was für einen Wandaufbau später verwendet wird, deshalb einschaliger Wandaufbau  -> LOD 200 

 

Usw.

 

Meiner Meinung nach bringt es aber nichts, wenn du dich schon bei LOD 300 befindest, und dann nachträglich noch die Modelle des LOD100 -200 nach modellierst, da diese ja aufeinander aufbauen.

 

Wir verwenden diese Aufteilung, gehen aber nicht über LOD 400 hinaus. Die Klassenstruktur (eBKP-H-Gate) knüpft ebenfalls an diese Aufteilung an und kann dank der Filterfunktion im VW 2019 super genutzt werden. So haben wir für eine Raumplanung (LOD100) gerade mal 19 Klassen für die Komponenten, für ein Vorprojekt (LOD 200) jedoch schon 35, und bei der Ausführung (LOD 400) über 450 Klassen. 

 

Gruss KroVex

 

Ps.: Der Ersteller dieser Grafik (Radek Rukat von e-Bau) kann ich wärmstens empfehlen, für die Einführung der Firma in die BIM-Welt.


Have you tried to turn it off and on again?
 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Clear editor

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.

  • Forenstatistik

    • Themen insgesamt
      11.731
    • Beiträge insgesamt
      53.736
×
×
  • Neu erstellen...