Jump to content

Michael Knoepfle

ComputerWorks GmbH
  • Gesamte Inhalte

    60
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Reputation in der Community

5 Neutral

1 Benutzer folgt diesem Benutzer

Über Michael Knoepfle

  • Rang
    Power-User

Letzte Besucher des Profils

Der "Letzte Profil-Besucher"-Block ist deaktiviert und wird anderen Benutzern nicht angezeigt.

  1. Hallo, Wenn euch nach betätigen der Glocke Vectorworks einfriert dann solltet ihr eure Rechte im Vectorworksprogrammordner anpassen. Hatte gerade revilosualk im Support und habe das repariert. Es funktioniert jetzt alles bei ihm. Programmordner rechte Maustaste "Informationen" dann alles Zugriffsrechte auf "lesen und schreiben"
  2. Hallo, das geht direkt nicht. Die Angabe des Tiefpunktes bezieht sich nur auf das Volumenmodell also die Triagulation. Jedoch mit einem kleinen Trick bekommst du das auch so hin. Aktiviere dein Modell als Volumenmodell und wähle "Abbild anlegen". Das mit Ändern --> Symbol/Objekt wird Gruppe auflösen. Jetzt Gruppe auflösen und du bekommst zwei Gruppen. Die obere Gruppe mit dem Gelände löschen. Jetzt must du nur umschalten auf Höhenschichten. Viel Erfolg
  3. Hier einen Link zu einer sehr guten Videoschulung in Renderworks. Ist zwar Kostenpflichtig weil Drittanbieter aber lohnt sich meiner Meinung nach. https://www.video2brain.com/de/videotraining/vectorworks-visualisierung-mit-renderworks Desweiteren gibt es auf dem VSS-Portal ein neues Tutorial Renderworks allerdings ohne Beispieldateien.
  4. Hallo Es handelt sich tatsächlich um GK3 Koordinaten. Ich habe die Gebäude transformiert auf auf ein Satelittenbild gelegt. Jedoch handelt es sich um ein ungültiges Lagebezugssystem. EPSG 31463 ist veraltet weil es sich auf einen heute ungültigen Elipsoid bezieht. Wenn du DHDN GK3 verwendest ist das EPSG 31467. Die differenz zwischen beiden Lagebezugssystemen kann gegen Null gehen oder auch größer sein je nach Abstand vom Meridian. Auch ist die Schreibweise fehlerhaft weil auch EPSG 31463 ein false_easting von 3 500 000 hat. Deine Koordinaten haben nur 500 000. Wenn es keinen Grund dafür gibt das du mit veralteten CRS arbeiten must dann solltest du an die ausgebende Stelle gehen und eine korrekte Karte verlangen.
  5. Das glaube ich nicht. Die offizielle Schreibweise von Gauß-Krüger Koordinaten ist mit der Meridian-Kennung im DHDN. Diese Vorgaben sind von den Landesvermessungsämtern gefordert. Kein Landesvermessungsamt gibt die Koordinaten anders aus. Wenn keine 3 vor den Koordinaten steht dann sind die Koordinaten keine GK3 Wenn tatsächlich die Koordinaten nur 6-stellig ausgegeben werden dann handelt es sich ziemlich sicher um ETRS89/UTM Koordinaten. Der Koordinatenbereich ist ähnlich im Hochwert. Einfach verschieben hilft aber da nicht. Schick doch mal die Datei über das Supportfomular an mich ich werde das mal prüfen bevor das Kind im Dreck liegt. :-) Gruß Michael PS NAS Daten nicht hier im Forum posten weil die sind Urheberrechtlich geschützt.
  6. Hallo ich verstehe nicht was für ein Problem auftritt. Der Rechtwert der Koordinate muss im Bereich von 3 Millonen meter liegen. Das heist der dritte Längengrad in einer Unterteilung der Erdkugen in 3 Grad als bei 9 Grad. Plus ein False-Easting von 500 000 m. Wie bitte kommst du darauf das die Koordinate falsch ist. Du kannst die Zeichnung auch nach Google XML exportieren und dann schauen ob sie auf das Satelitenbild passt. Oder wie kontrollierst du das? Gruß Michael
  7. Hallo Es handelt sich bei den importdaten um rein kartetische Werte. Das heist die Zahl die in der XML geschrieben ist wird auch im Dokument erzeugt. Die Georeferenziertung macht der Hersteller der Flurkarte bzw. des XML. Wenn die Datei von einer Behörde erzeugt wurde wird in der Regel eine Textdatei dazugelegt in der das Lagebezugssystem beschrieben wird. Sie haben vermutlich ETRS89/UTM Daten bekommen und haben Gauß-Krüger erwartet. Deswegen ist ihnen der X-Wert aufgefallen.
  8. Hallo, Das Problem haben wir immer wieder im Support. Die Vectorworks PDF ist eine skalierbare PDF. Das heist wenn du reinzoomst verpixelt im Adobe die Grafik nicht. Die Vectoren und der Text bleiben zum Großteil erhalten. Wenn du die PDF in Vectorworks importierst und dann auflöst dann wirst die die Linien als weise Linien (also unsichtbar) finden. Meistens sind es Begrenzungen von Ansichtsbereichen. Je nach verwendetem Farbprofil des Druckers und der Umrechnung von YMCK nach RGB oder umgegehrt (Windows kann nur RGB) werden diese linien dann Sichtbar. Programme wie PDF-Creator oder direkter ADOBE PDF-Druck greifen nur die PIXEL ab. Bei der Option "als Bild drucken" rechnet der Plotter nicht den Druck sondern der Computer und es wird pixelzeile für Zeile vom Computer auf den Plotter gechickt. Wenn man PDF als Plotfile verwendet sollte man den Pixeldruck vorziehen oder besser PDF /A verwenden. Gruß Michael
  9. Hallo, Bitte verwende die Online Hilfe für den Einstieg in Projekt Sharing. Es sind Filme in Arbeit jedoch erklären die nur "Was es tut" und nicht wie man es macht.
  10. Hallo, Bei mir Funktionierte es sofort. Würfel erstellt 3D-Ansicht eingestellt. 3D-Pdf export gemacht. Kann es sein das ihr in eurem Adobe 3D-Deaktiviert habt. Beim erstmaligen öffnen einer 3d-PDF fragt der adobe reader ob man dem Dokument vertraut. sonst wird 3D deaktiviert Gruß Mike
  11. @klindschulte Kigali ist genau so einfach. Dein WKT ist ja noch für die Ebene TUEB-wetlands voreingestellt. Du hast eigentlich wieder fast alles richtig. QGIS und ESRI erwarten für die südliche Hemisphäre ein "false Northing" von 10 000 000. Erst dann ist Kikali richtig verortet. Trage bitte den Wert in dein WKT ein und "nicht Transformieren" Dann bitte den Export wie in Vietnam auch schon. QGIS hat die Projektion sofort erkannt EPSG 32736. Gib bescheid ob es bei deinen GIS-Fachleuten funktioniert.
  12. Hallo Vieleicht hast du recht wenn du mit einer Studentenversion von 2008 und Windows XP arbeitest. Wir haben inzwischen die Version 2016 am Start. Versuch doch mal mit einer GIS-Software ein 3D-Gebäude zu erstellen oder ein Modell eines Baugebietes und das auch noch Lagerichtig zu verorten. Wenn du dich mit dem ESRI-Shape Format außereinandersetzt dann wirst du feststellen das es keine Symboldefinition gibt. Einfach Punkte über Datenbankinformationen in Symbole umwandeln geht in Vectorworks per Knopfdruck. Wenn mann von reiner GIS-Software redet dann gibt es sicher bessere als Vectorowrks aber die sind nur von Spezialisten zu bedienen. Die Anwender von Vectorworks wollen GIS-Funktionalität aber ohne ein eigenen neuen Studiengang zu belegen. Auch ich benutze QGIS gelegendlich wegem WMS und zur Kontrolle aber ich habe es nach Jahren noch nicht geschafft ein Symbol darin anzulegen. (ohne irgendwas fertiges zu Importieren). Schau dir mal die neuen Versionen an da hat sich einiges getan. @klindschulte QGIS konnte die Projektionsdatei erkennen das liegt dann eher an ESRI. Außerdem kannst du auch den WKT überschreiben das mach ich dir aber bei Kagali Das mit den EPSG-Codes passiert im Hintergrund. Vectorworks holt sich den WKT über EBSG Codes. Die Entwickler dachten es wäre für usere Benutzer begreiflicher wenn mann es weglässt. Ich warte auf die datei von Kagali
  13. Nein GIS und Vectorworks kooperieren sehr gut. Ich habe deine Datei mit einer Studentenversion geöffnet und ohne irgendwas an deinen Einstellungen zu verändern die Ebene roads als Shape exportiert. Einzige Einstellung im Exportdialog ist "Projektion beihalten" und "Projektionsdatei schreiben" dann natürlich die Ebene "Roads" ausgewählt und die Datenbank "RoadsREC" Anschließend habe ich die Shape-Datei mit QGIS geöffnet und zur Kontrolle das Satelitenbild von BING hinterlegt. Das Ergebnis habe ich als Bild hinterlegt. Die Projektionsdatei entspricht deinem WKT und sieht so aus. PROJCS["WGS_1984_UTM_Zone_49N", GEOGCS["GCS_WGS_1984", DATUM["D_WGS_1984", SPHEROID["WGS_1984",6378137,298.257223563]], PRIMEM["Greenwich",0], UNIT["Degree",0.017453292519943295]], PROJECTION["Transverse_Mercator"], PARAMETER["latitude_of_origin",0], PARAMETER["central_meridian",111], PARAMETER["scale_factor",0.9996], PARAMETER["false_easting",500000], PARAMETER["false_northing",0], UNIT["Meter",1]] Wo liegt jetzt das Problem. Es tut mir leid aber ich habe dafür keine 5 min gebraucht Du hast alles richtig eingestellt. Nur wenn du "Projektion auflösen" auswählst dann wird alles in Längen-und Breitengrade zerlegt Gruß Mike Hier noch das Bild. Und bei Gis oder Georeferenzierung gibt es keine Softwareunterschiede oder Anpassungen oder sonst was. Das muß 1 zu 1 gehen sonst ist es kein GIS. Gruß Mike
  14. Hallo, Ich habe deine E-Mail bekommen und gehe da ran. Ich melde mich hier über das Forum wenn ich es gelöst habe. Gruß Mike
  15. Hallo, Wenn du über WLan ins Netzt gehst kann es sein das ein Repeater dazwischen ist der eine eigene SSID hat. Dann ist Vectorworks auch 2 mal im Netz Gruß Michael
×
×
  • Neu erstellen...