Jump to content

Dominique Corpataux

ComputerWorks AG
  • Gesamte Inhalte

    113
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

  • Tagessiege

    6

Dominique Corpataux hat zuletzt am 14. März gewonnen

Dominique Corpataux hat die beliebtesten Inhalte erstellt!

Reputation in der Community

45 Exzellent

7 Benutzer folgen diesem Benutzer

Über Dominique Corpataux

  • Rang
    Power-User

Persönliche Informationen

  • Anwendungsbereich
    Architektur
  • Land
    Schweiz
  • Ich bin
    Gewerblicher Anwender

Letzte Besucher des Profils

892 Profilaufrufe
  1. Hallo Das Feld [Style.Pset_DoorCommon_IsExternal] ist in diesem Fall entweder 1 (wahr) oder 0 (falsch). D.h. 'TRUE', gibt es eigentlich nicht bei diesem Feldtyp. Funktionieren würde demnach: IF([Style.Pset_DoorCommon_IsExternal] = 1, 'E3.2', 'G1.4') Also das Style.Pset_DoorCommon_IsExternal ist identisch mit der Türeinstellung "Aussen". Dort wird auch definiert. Es gibt noch Euro Büro-Türdatenbank. Dort gibt es auch ein Feld "Aussen". Dieses wird aber mit dieser Zuweisung gar nicht verwendet diese Info kommt in diesem Fall von der Türe und nicht von der Türdatenbank. Der Zugriff auf die Türdatenbank würde mit dieser Formel funktionieren: IF([Record.z2g_Türen.Aussen] = 'TRUE', 'E3.2', 'G1.4')
  2. Morgen Ich glaube, da ist eine Klammer zu viel. IF([Style.Pset_DoorCommon_IsExternal] = 'TRUE', 'E3.2', 'G1.4') müsste eigentlich gehen (Falls 'TRUE' existiert und ). Ansonsten mal statt Kommas mit Semikolons probieren. Steht zumindest im Handbuch zu den Tabellen-Formeln, dass es zwischen Schweiz und Deutschland da scheinbar unterschiede gibt (Komma wird in D ungeschickterweise als Dezimaltrennzeichen verwendet und daher wird auf Semikolon ausgewichen). Falls [Style.Pset_DoorCommon_IsExternal] ='TRUE' ist und nicht =1.
  3. Hallo Simon Gut, ich würde schonmal den Einwand mit der Bearbeitungsseite gutheissen. Allerdings muss man immer die Punkte gut auseinanderhalten bei einem solchen Thema: 1. vorne hinten links rechts Die Teile stimmen definitiv, werden aber z.T. von anderen Seiten her betrachtet als das man es im Betrieb erwarten würde oder wie es Kulturell (normal) immer gewesen ist. Ich denke es ist ein Vorteil, dass man die Teile immer gleich betrachtet. Grundsätzlich denkt hier Vectorworks von der Auflage auf der Maschine. als z.B. ist hier die Kante bei einer Seite normalerweise vorne und die Nut für die Rückwand hinten, weil die meisten Maschinen die Rückwandnut in x Richtung fräsen und die Kante vorne wegen dem Anschlag (besser Kante am Anschlag). Im ERP ist dann vielleicht auf dem Etikett die Seite nicht liegend sondern stehend abgebilde also links rechts oben unten sind dann nicht mehr das selbe. Über die Tablare kann man sicher streiten aber man müsste auch definieren was das Problem ist wenn das Etikett unten klebt und man die Tablare auf dem Kopf abstapelt. Zumal man vermutlich bei den Böden und den Seiten ein vermutlich ähnliches Problem hat. 2. Tauschen der Bearbeitungsseite Hier würde ich mich der Einschätzung anschliessen. Das Tauschen der Bearbeitungsseite dreht zwar alle Produktionsinfos und das Teil ist immer noch korrekt aber die Stückliste verändert sich wider Erwarten aber nicht und man würde das Etikett auf der falschen Seite aufkleben. Guter Punkt Simon, das werde ich auf jeden Fall mal an die Entwickler weiterleiten. Das scheint aber das normale Verhalten bei allen Stücklistenexporten (ist also nicht Triviso-spezifisch) so zu sein.
  4. Hallo zusammen vorne, hinten, links, rechts sind immer relativ (auf das Papier bezogen, auf das Möbel bezogen, auf den Tisch bezogen etc.) Ich denke nicht, dass es sich zwingend um einen Fehler handelt. Die vordere Kanten eines Tablars ist auf der Stückliste links auf dem Papier, weil die Längsseite auf dem Stücklistenformular aufrecht gezeichnet wird. Zusätzlich sieht man das Tablar von unten (auf das Möbel gesehen), weil dort die Hauptbearbeitungsseite ist (meistens sind die Bearbeitungen unten am Tablar (Kleiderhaken, Tablarträger u.s.w)). Also oben beschrieben ist, dass das Tablar rechts und vorne eine Kante hat. Schaut man das Tablar von unten an und dreht es dann aufrecht im Uhrzeigersinn (weil das die Längskante ist), hat man links und hinten eine Kante. Das ist zwar korrekt wird aber oben fälschlicherweise oben als Fehler beschrieben meiner Meinung nach. Natürlich würde ich nicht ausschliessen, dass es irgendwo einen Fehler gibt aber zwischen vorne + rechts und links + hinten, sehe den Fehler nicht wirklich. Siehe auch hier:
  5. Hallo 1. Zum Umformen. Das Reshape-Node funktioniert in etwas so, wie das 2D Umformen mit der Rechteckmethode und nur einer Trennlinie auf dem Objekt. So wie in diesem kleinen Clip. Die Masseingabe wurde im Kompf gerechnet, aber die Formel war Endlänge minus Ist-Länge/2 ohne Loch. und dann nochmals mit Loch. Genau so, könnte man das mit dem Reshape machen. Das ganze muss man dann noch in der y-Richtung auch noch machen. Also zweimal Umformen in x und y. Beispiel ist angehängt. Musste allerdings auch kurz darüber nachdenken 🙂 2. Ausschneiden: Ginge natürlich mit Marionette. Die Aufgabe wäre hier wäre dann vermutlich, die Sitzfläche herauszufischen. Irgendwann stellt sich natürlich die Frage, ob man einfach nur die Sitzfläche mit dem Reshape macht (Wenn sie nicht verrundet, Abgefast u.s.w. ist, dann könnte man auch einfach ein Extrude machen im Script). Die Tischbeine und die Ausschnitte mit anderen Nodes dazumodelliert. 3. Textur Ich würde die Textur verändern, so dass man sie nicht drehen muss. Textur duplizieren, dann Bild 90° drehen und diese Textur zuweisen. Reshape_Tisch.mp4 Umformen.mp4 TEST_DomC.vwx
  6. Hallo Die Projektdaten, werden als Vorgabewerte in der Plankopf-Projektdatenbank gespeichert. Durch das Referenzieren eines Plankopf-Stiles, sollten auch diese Datenbanken referenziert und überschreibt die Datenbank im Zieldokument (Siehe Screenshot). Damit ändern sich dann auch die Projektdaten im Zieldokument. Und ja, diese Datenbank ist unsichtbar, man kann diese mit Standardmittel nur über den Plankopf verändern. Da die Plankopfdaten vom Typ "Projektdaten" sowieso auf diese Weise immer synchron sind, kann(muss) man diese nicht Als Stil-Daten einstellen können. Statt den "Projektdaten", könnte man die Daten natürlich auch als "Plandaten" mit dem Stil synchron halten. Dieses würde dann aber nicht Stilübergreifend funktionieren.
  7. Hallo Hat man ein primitivieres Objekt wie z.B. ein Punktkörper, kann man diesen Umformen, indem man die Punkte aktiviert und zieht. Wenn alles eine einzige Farbe bekommen soll, dann Kannst Du den ganzen Schrank umwandeln. Ansonsten die Elemente einzeln umwandeln. Punkörper umformen.mp4
  8. Guten morgen Das kann problemlos gemischt werden. Wobei natürlich die Verwendung einer 2020er Version ebenfalls eine Lizenz belegt. Sobald eine Serverlizenz mit Aktivierungssystem (ohne Dongle am Server) nochmals mit dem Aktivierungscode neu aktiviert wird, wird die Lizenzdatei aktualisiert und enthält sowohl die neuen, wie auch die alten Lizenzen. Man sollte danach den Lizenzserver neu starten.
  9. Hallo Es ist mir nicht 100% klar, was das Ziel ist. Ich denke mal es gibt eine bekannte Datenbank im Dokument, von welchem die Feldnamen haben möchte und die Vorgabewerte für die Felder und nicht den tatsächlichen Feldinhalt eines mit der Datenbank verknüpften Objektes. Das könnte man so mache. Man braucht dazu das Node "GetFieldNames" von dem Beispiel "SpacesFromList 1.0.2 https://forum.vectorworks.net/index.php?/files/file/81-spacesfromlistvwx/&tab=reviews&sort=newest#review-72 Dann noch das Node "Get Object" von DomC Nodes. Mit "Get Object" bekommt man ein Handle an die DB selber statt an ein Objekt, welches mit der DB verbunden ist. Dann so zusammenhängen wie im Screenshot. " Falls man alle Felder der DB an einem bestimmten Objekt auslesen möchte, dann so: Falls Du mehrere Objekte hast und von jedem einen Wert auslesen möchtest, dann musst Du jedes Objekt mit der Anzahl Felder wiederholen (repeat), damit das GetRecord Field richtige Informationen ausspuckt. Ist natürlich alles abhängig vom Konkreten Ziel des Scripts.
  10. Dominique Corpataux

    Locus

    Hallo . Die Koordinaten von Punkte auslesen, funktioniert mit "Get Location". Wobei zuvor ja die Punkte schon als Werte vorhanden sind und es deshalb Effizienter wäre, die Koordinaten davor zu verwenden als nochmals extra auszulesen. Benutze das Node "Print Debug", da kann man meistens sehen, wo das Problem liegt. In diesem Fall ist es vermutlich so, dass die Sequenz (mehrere Werte in einer Variable gespeichert) des Punktes (100,200,150) z.B. nicht in ein Feld geschrieben werden kann. Es sei denn, man wandelt es vorher in einen Text um. Umwandeln könnte man es mit dem "Function Node" mit der Formel str(x) drin. Oder man könnte die sequence zuerst in die einzelnen x, y, z werte mit dem Node "Get xyz " auseinandernehmen. Siehe Screenshot:
  11. Hallo ""Object by Criteria" findet die Objekte in der Zeichnung. Für Zubehör gibt es meines Wissens noch kein Node in der Standard-Bibliothek. Es gibt aber rein zufällig in der Marionette Galerie ein passendes node (GetRes). Ein Node, welches Dir einen bestimmten Zubehörtyp (in Deinem Fall Datenbanken) Findest Du hier (siehe Screenshot oben) https://forum.vectorworks.net/index.php?/files/file/183-domc-nodes/ In der Spalte ObjectInfo, das Node GetRes erfüllt den Wunsch mit passendem Popup für den Zubehörtyp (stattdessen könnte man auch Typ 47 als integer eingeben). Funktioniert einwandfrei. Für den Filter würde ich dann das Node "If in String" verwenden, was bei den Standard-Nodes zu finden ist. "GetRes" würde also auch für andere Zubehörtypen funktionieren.
  12. Hallo Wenn Du einen "Bluescreen" siehst, dann hängt der Crash immer mit einem Gerätetreiber zusammen, welcher scheinbar nicht mehr Kompatibel mit dem neusten Windows Update ist. Das einzige Gerät, was Vectorworks selber mitliefert ist unter Umständen der Dongle. Könnte also am Dongle liegen, falls dein Lizenzmodell überhaupt noch über einen Dongle läuft. Ansonsten ruft Vectorworks beim Start auch den "zuletzt verwendeten Drucker" auf. Da kann es sein, dass der Druckertreiber ein Problem hat. Könnte man prüfen, indem man versucht aus einer anderen Anwendung heraus zu drucken. Es könnte also helfen, entweder den Dongletreiber oder den Druckertreiber neu zu installieren. Gegebenfalls von der Herstellerseite des entsprechenden Gerätes. "Bluescreens" können auch von anderen Geräten/Gerätetreibern her stammen. Falls es die Festplatte, Chipsatz oder die Grafikkarte betrifft, merkt man das Problem meistens schon früher (Der Rechner startet nur noch im Abgesicherten Modus) Gruss Dominique
  13. Hallo Man muss vielleicht erwähnen, dass Projekt-Sharing "nur" mit Dropbox alleine nicht funkionieren würde. die Dateien sind ja nicht geschützt. Also wenn jemand Änderungen sendet, wäre die Datei mehr oder weniger offen für die anderen. Damit es funktioniert, merkt Vectorworks, dass die Projektdatei auf Dropbox liegt und sendet wenn nötig separat über einen Gateway die Info an Dropbox, dass die Datei jetzt gesperrt ist. Zumindest mit Dropbox funktioniert das sehr zuverlässig. Eine "Private Cloude", kann man mit Resilio einrichten. Das funktioniert sehr gut und Daten werden nur auf den eigenen Servern abgelegt. Eine Projektsharing Arbeitsdatei würde ich eher nicht auf Dropbox oder einer anderen Cloud ablegen. Am schnellsten funktioniert es, wenn man den PS-Server verwendet und diesen via Router an's öffentliche Netz forwarded. Aber das muss man zusätzlich absichern gegen Zugriffe von aussen. Oder mit PSServer über VPN (VPN ist verschlüsselt und daher etwas langsamer) aber vermutlich schneller als mit Dropbox.
  14. Das was zoom geschrieben hat, trifft vermutlich zu, schade dass er keine deutschsprachige Version hat 🙂 Falls (wirklich) alles richtig eingestellt ist, kann man mit dem Befehl "Wände zurücksetzen" im Menü Architektur manuell umgeformte Wände wieder auf die Vorgabehöhen zurücksetzen. Spontan würde ich sagen, dass die Referenhöhenzuweisung UK-RD verdächtig ist. Die Wandoberkante für Geshosshohe Wände (Also nicht Brüstungen und andere Wände die von unten definiert werden.) ist normalerweise an eine Referenzhöhe auf dem Geschoss darüber gekoppelt. Da steht dann üblicherweise "UK-RD (Geschoss darüber)". Falls die Wand dann noch über eine Schale verfügt wäre auch noch interessant zu sehen, was bei der Schale eingestellt ist als Höhe.
  15. Hallo Du könntest mit dem Hilfspunkt den Referenzpunkt im Symbol einfügen. Nach dem anlegen des Pfadkörpers diesen messen und das Profil des Pfarkörpers entsprechend verschieben. Gleich wie beim manuellen anlegen des Pfadkörpers. Danach den Pfadkörper Aktualisieren. Leider fehlen dazu zwei Nodes (GetCustomObjectProfileGroup und ResetObject). Diese Nodes findest Du hier inkl. deinem Beispiel. https://forum.vectorworks.net/index.php?/files/file/284-extrude-along-path-with-ref-point/
×
×
  • Neu erstellen...