Jump to content

Stephan Mönninghoff

interiorcad-Guru
  • Gesamte Inhalte

    147
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

  • Tagessiege

    3

Stephan Mönninghoff hat zuletzt am 2. Dezember gewonnen

Stephan Mönninghoff hat die beliebtesten Inhalte erstellt!

Reputation in der Community

34 Exzellent

7 Benutzer folgen diesem Benutzer

Über Stephan Mönninghoff

  • Rang
    Power-User

Persönliche Informationen

  • Anwendungsbereich
    Schreinerei/Innenausbau
  • Land
    Deutschland
  • Ich bin
    Gewerblicher Anwender

Letzte Besucher des Profils

Der "Letzte Profil-Besucher"-Block ist deaktiviert und wird anderen Benutzern nicht angezeigt.

  1. Nein es werden zwei PNGs mit 26x20 und 52x40 Pixeln erzeugt. Aber die Quelldatei ist dieselbe. Dieser Ansatz wurde für alle Icons und Dialog-Grafiken verwendet.
  2. ...wie auch die alten. Ich mache seit 12 Jahren die Icons für Vectorworks. Die neuen Icons sind natürlich ganz anders vom Stil her und man muss sich sicher dran gewöhnen. Auch trifft natürlich nicht jedes der fast 2000 neuen Icons genau den individuellen Geschmack jedes Einzelnen. Wenn es nach mir ginge, hätten die Icons so ausgesehen wie unten aber man kann es sich manchmal nicht aussuchen und auch die flacheren Icons werden einigen Leuten sicher nicht gefallen. Es musste ein Weg gefunden werden, eine einzelne Icon-Ressource für Aqua ("Light Mode"), Dark Mode, normale Auflösung und Retina-Auflösung zu nutzen. Sonst hätte ich 8000 Icons machen müssen und das wäre verdammt knapp geworden.
  3. Hallo @eddy525 Du gehst am besten so vor: 1.) Unter interiorcad -> Stammdaten -> Platten bzw. -> Beläge bzw. -> Beschichtungen legst du dir deine Materialien an. Aus dem Popup-Menü in den Dialog wählst du eine Renderworks-Textur passend zum Material. 2.) Jetzt gehst du in deinen Korpusgenerator unter "Ausführung" und legst für jede Baugruppe das richtige Material fest. 3.) Jetzt speicherst du dieses Materialset unter einem Namen ab (ganz oben in dem Dialog). Nun kannst du es einem oder mehreren Korpusmöbeln zuweisen. (Mehreren Korpussen zuweisen, indem Du interiorcad -> Ausführung bearbeiten wählst.) Ich weiß nicht, ob du profacto oder profacto Startup (kostenlos) hast. Wenn dem so ist, kannst du dir den ersten Schritt stark vereinfachen und natürlich später die Möbel auch kalkulieren und Angebote schreiben.
  4. Es ist eine gute Idee und wir werden evaluieren, in wie fern wir diese Funktion in die Planung mit einbeziehen können.
  5. Hallo @Seb das Zurückschreiben des Stempelinhalts in die Bauteildatenbank wird derzeit nicht unterstützt.
  6. Hallo Urs, das Problem könnte mit einem Bug zu tun haben, der NVidia Grafikkarten auf Windows-Systemen betrifft. Dieser Bug ist mit SP5 behoben. Sollte das Problem mit SP5 noch auftreten, sende bitte die Datei an den Support. Vielen Dank!
  7. Hallo @wdietrich Bauteile vererben nicht ihre Klasse auf die in ihnen enthaltenen Bearbeitungen.. (Bearbeitungen sind zwar Teil von Bauteilen, gehören aber nicht automatisch in dieselbe Klasse wie das Bauteil, mit dem sie verbunden sind.) Wir haben Vectorworks durch interiorcad quasi beigebracht, die Bearbeitungen, die mit einem Bauteil verbunden sind, immer mitzunehmen, wenn das Bauteil sich verändert. Dieses Verhalten ist dem einer Gruppe, die mehrere Objekte enthält zwar ähnlich, aber nicht dasselbe. Daher muss die Klasse der Bearbeitungen entweder separat gesetzt werden (falls nur *bestimmte* Bearbeitungen ausgeblendet werden sollen) oder die Bearbeitungen müssen mit dem Bauteil gruppiert werden und die Klasse dann auf die Gruppe angewendet werden. Anders geht es nicht, das ist prinzipbedingt. Hoffe, das hilft dir weiter!
  8. Hallo Wolfgang, zuerst brauchst du auf jeden Fall einen Vollkörper, also ein Solid. Wenn du noch kein interiorcad hast, nimmst du dann das Werkzeug Hohlkörper. Dann machst du aus deinem Solid einen Hohlkörper mit z.B. 19mm Stärke. Wenn du das hast, extrahierst du mit dem Werkzeug "Extrahieren" die Flächen als NURBS Kurven. Und zwar innen und außen. Du bekommst dann Gruppen von einzelnen NURBS Kurven. Die Gruppen löst du auf und wählst den Befehl "Verbinden". Dadurch bekommst du eine geschlossene NURBS-Kurve. Jedes NURBS-Kurven-Paar verbindest du dann mittels Werkzeug "Kurvenverbindung". Die so entstandenen Objekte sind hohl, daher musst du noch den Befehl "Volumen schließen" (Menü 3D Modell) anwenden. Das machst du für jedes Teil. Fertig. Mit interiorcad wählst du das Werkzeug "Bauteil 3D" und klickst bei aktivierten Vollkörper die Methode "Schneller Blitz". Fertig. Du erhältst 3D-Bauteile, die jeweils an den Ecken ein Gehrungsobjekt haben. Kannst du direkt auf die CNC schicken.
  9. Eigentlich sollte diese Funktion gar nicht freigeschaltet sein. Die Funktion ist noch experimentell und wird vorerst noch intern getestet. Normalerweise ist das durch die Seriennummer beschränkt.
  10. Die Textur "NC-Transparent" wird allen CNC-Bearbeitungen von interiorcad zugewiesen, damit sie im 3D-Modell tatsächlich unsichtbar sind. Denn obwohl sie unsichtbar sind, sollen die Bearbeitungen ja noch aktivierbar sein. Die Textur funktioniert natürlich nur in Open GL oder Renderworks. In Ansichtsbereichen, die mit "Nur sichtbare Kanten" dargestellt werden muss man die Klasse der Bearbeitung separat ausblenden.
  11. Ja und auch die Beschläge selber. Gehrungsverbinder zum Beispiel.
  12. Das Thema ist bei uns auf der Agenda. Es ist allerdings nicht damit getan, nur die Gehrungen zu unterstützen. Es müssen auch die dafür benötigten Beschlagsbibliotheken integriert werden. Sonst macht's keinen Spaß 🙂
  13. @Hirnholz kannst du mir bitte die Nummer deines ausstehenden Supportfalls sagen oder den Titel oder das Datum und die Uhrzeit? Dann suche ich mal und schaue, warum da noch keine Antwort erfolgt ist. Ich habe nichts offen. @polylignum dein Problem konnten wir mittlerweile reproduzieren und es ist unter ISUP-15311 in Bearbeitung.
  14. So einen Fall hatte ich letzte Woche auch, nachdem das gesamte Korpusmöbel einmal gespiegelt wurde. Hast du das gemacht? Eine persönliche Bitte: Das Forum soll generell für Fragen und natürlich Anregungen und Kritik genutzt werden. Fehler hat jedwede Software natürlich auch und darum kümmert sich der Support. Bitte *immer* mit Beispieldatei. Das Aufspüren und Nachstellen von Bugs ist oft wesentlich aufwändiger als das Reparieren. Daher ist ein Screenshot zwar interessant aber leider nicht immer hilfreich. Trotzdem danke für die Meldung!
  15. Wie man's nimmt. Uns ist das Schubkasten-Werkzeug viel zu langsam. Wir sind bereits dabei, hier einige Dinge unter der Haube zu machen. Das läuft dann nicht unter "Neues Feature" sondern unter "Fühlt sich besser an". Sobald wir fertig sind, kommt ihr natürlich in den Genuss der neuen Werkzeuge.
×
×
  • Neu erstellen...