Jump to content

Ingenieurd

Mitglieder
  • Gesamte Inhalte

    165
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

  • Tagessiege

    5

Ingenieurd hat zuletzt am 12. Oktober 2019 gewonnen

Ingenieurd hat die beliebtesten Inhalte erstellt!

Reputation in der Community

56 Exzellent

Über Ingenieurd

  • Rang
    Power-User

Persönliche Informationen

  • Anwendungsbereich
    Architektur
  • Land
    Deutschland
  • Ich bin
    Gewerblicher Anwender

Letzte Besucher des Profils

471 Profilaufrufe
  1. Hi Steff, das dürfte an der Begrenzung des Ansichtsbereichs liegen. Ist die vorhanden, ist das ein wenig als würde man durch ein Loch im Bildschirm gucken 😁 Teste doch bitte mal, wie es bei dir ausschaut, wenn du die Begrenzung entfernst. Gruß, Ingd
  2. Hi @c.geelhaar, ich vermute du hast die Änderungswolke in einer rotierten Ansicht (mit Planrotation) angelegt? Dann wird die Änderungswolke (auch ungewollt) mit der Ausrichtung "3D" versehen, was zusätzlich dazu führt, dass diese dann irgendwo liegt, nur eben nicht dort, wo du sie gezeichnet hast. -> Bug! Gruß, Ingd
  3. @KroVex Ich hab den OP schon verstanden. Dass mit der von mir ausgewählten Option dieses Polygon entsteht ist auch klar. Und eben dort liegt m. E. der Ursprung eines Problems, welches wir gern beobachten und mit o.g. Methode lösen 😉 Dieses Polygon wird in der Dicke halbiert, weil es genau darauf die Begrenzung liegt. Das kann dann recht dünn werden, je nach dem was man damit noch mach (Klassen ändern, Dicke anpassen,...). Das kann ein Drucker dann gern mal Drucken oder eben auch nicht mehr. Anders wie es die Linie der Begrenzung macht, die man in den Optionen einblenden kann. Diese hat ihre wahre Dicke. Hier im Bild die beiden Unterschiede, Liniendicke jeweils 0,7: Man kann ganz gut den "Schnitt" an der Ecke außen erkennen. So passiert es, dass man die Linie ohne zigfache Vergrößerung vlt gar nicht in VW oder dem PDF sieht, der Drucker aber. Aber auch wir haben selbst bei intensivster Suche hin und wieder auch hier keine Linien mehr auffinden können, gedruckt wurden sie dennoch. Ergo: Neuer Ansichtsbereich. Gruß, Ingd
  4. Hi, dann jammer ich auch! Das Problem ist uns auch bekannt. Es tritt gern in viel texturierten Ansichten auf. Soweit wir es nachvollziehen können entsteht diese Geisterlinie, wenn man über den Ansichtsbereich in die Konstruktionsebene geht und dabei die Option "Begrenzung auf Konstruktionsebene anzeigen" aktiviert. Je nach zuvor gewählter KE liegt dann dort auch der Rahmen. Der wird dann natürlich exakt halb so dick im Ansichtsbereich angezeigt - logisch. Dieser Rahmen liegt netter Weise auch noch auf der Bildschirmebene, was das Auffinden hin und wieder erschwert. Löschen hilft leider nicht immer. Wo die Linie dann liegt wissen wir auch nicht. Auch wir erstellen die Ansichtsbereiche neu - geht mit dem o.g. Rahmen über Ansicht - Ansichtsbereich anlegen und Übertragen dann die Klassenattribute und Einstellungen per "Einstellungen Übertragen". Gruß, Ingd
  5. Hi cdeppe, kurze Antwort: Nein. Aktuell ist meines Wissen Vectorworks nicht in der Lage Räume derart zu zerlegen. Gruß, Ingd
  6. Hallo Karin, Das passiert, wenn deine 2D-Objekte einen Wert in der Höhenlage (z-Wert) haben. Die Ausrichtung 3D hast du hin und wieder auch, wenn man das von @Manuel Roth gezeigte "Attribute suchen und ändern" ausführt. Ob es einen z-Wert > 0 gibt, lässt sich in einer seitlichen 3D-Ansicht per Sichtprüfung sehr schnell herausfinden - leider noch immer nicht über die Infopalette. Gruß, Ingd
  7. Ingenieurd

    Datenstempel

    Hi, soweit ich weiß ist diese Funktion nicht in den Datenstempeln inkludiert. Es wird immer die aktive klasse genutzt. Man kannte das "früher" von den Multistempeln anders. Gruß, Ingd
  8. Ingenieurd

    Datenstempel

    Hi, indem du im Datenstempellayout mit den Texten nur die Datenbank ansprichst, die mit den Wänden verknüpft ist - entweder eine eigene, die IFC oder jede des int. Objektes. Dann "erkennt" VW, ob der Stempel dort stempeln darf. Gruß, Ingd
  9. Hi, Genau diesen "Standard" hätte ich gern (und wahrscheinlich nicht ich allein) um nicht "irgendwie gefiltert" etwas auszuwerfen. Die "Bordmittel" sind da schwer zu nutzen, besonders im dem Falle des OP: einzelne Wohnungen (bzw. eine definierte Gruppe von Räumen) zusammenzufassen. Wir möchten doch damit Geld verdienen und uns nicht in jedem Projekt neu verkünsteln. Ja, das wäre eine Möglichkeit an eine der beiden Flächen zu kommen (WoFlV oder DIN 277) , geht aber auch nur wenn der Raum automatisch ist. Für die zweite braucht es den 2. Raum oder das Polygon von @pappadam1984 Muss man Nischen berücksichtigen, ist der automatische Raum dahin und der Putzabzug (aka "Versatz") auch. Natürlich ließe sich auch rechnerisch in der Tabelle einfach Putzstärke x Umfangvon der Fläche abziehen. So richtig toll geht das ja bei Trockenbau und Stahlbeton dann aber auch wieder nicht. Schöner ist es hier wahrscheinlich mit einer Putzschicht auf der Wand zu arbeiten. Hier kann man auch Wandnischen und Stützen berücksichtigen (eben nicht die Fenster und Türen) - aber auch hier nur solange der Raum automatisch ist. Und Stützen, die in zwei Räume ragen sind auch Mist, denn diese werden nur einmal abgezogen.
  10. Leider sehr selten... Hier kann man ein wenig lesen: https://www.vectorworks.net/downloads/notes/2019SP3_Notes Mit etwas Glück wird das noch fortgeschrieben. Bisher ist aber 3.1 das Ende der Liste.
  11. Ingenieurd

    Wandvorsprung

    Hi, ja, ich kann das Problem bestätigen. löst es auch nicht. Die weiteren Optionen von Vorsprung/Nische hatten auch keinen Erfolg, ebenso wenig wie die Wand- und Schalenattribute. Hast dus schon dem Support gemeldet? Gruß, Ingd
  12. Das Prinzip dieser Einzeltabellen war (mir) bekannt, ist aber in der Praxis nur schwer brauchbar. Das Bearbeiten dieser vielen Einzeltabellen ist sehr zeitraubend bis unüberschaubar, je nach Wohnungsanzahl. Und das Durchsuchen aller Räume nach den gezeigten Kriterien OHNE Liste ist ein enormer Rechenaufwand für VW - so zeigt es mir zumindest die Praxis. Auch haben wir leider nicht immer die Wahl selbst "klug" Raumnummern zu vergeben, weil ein Bauträger die Struktur vorgibt (und doppelte Buchführung ist keine wirkliche Option). Für ein Mehrfamilienhaus ist das vielleicht noch möglich, serieller Wohnungsbau ist damit nach meiner Erfahrung nicht beherrschbar. Und hier noch der Hinweis: Space.Area gibt keine Wohnfläche aus nach WoFlV aus. Dazu fehlt es an Erkennung von Fensternischentiefe (bodentief), Wänden mit Putz oder Einteilen bis 1,5 m Höhe. Hier bleibt nur den Raum händisch zu modifizieren (und den Automatismus aufzugeben). Dann wird es aber niemals mit der DIN 277 übereinstimmen. Gruß, Ingd
  13. da dieses Thema ja kein neues ist: Was sind denn genau die Bordmittel, die einen VW dafür mit gibt?
  14. Wie sehen denn deine Filterkriterien der Objektliste aus?
  15. Hi, "Text lesbar" gab es bereits in einem anderen Thread: Ich gehe davon aus, "Text lesbar" ist aktiviert, sonst würde es in VW anders aussehen. Ggf. aber nicht im Ansichtsbereich? Betrifft das alle Maßketten oder nur einige? Und wenn einige: Sind diese alle in die gleiche Richtung gezeichnet? Befindet sich die Maßkette in einem Symbol? Ist die Maßkette mal gespiegelt worden? Gruß, Ingd
×
×
  • Neu erstellen...