Jump to content

Oliver Daus

ComputerWorks GmbH
  • Gesamte Inhalte

    71
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

  • Tagessiege

    4

Oliver Daus hat zuletzt am 5. Dezember 2019 gewonnen

Oliver Daus hat die beliebtesten Inhalte erstellt!

Reputation in der Community

37 Exzellent

2 Benutzer folgen diesem Benutzer

Über Oliver Daus

  • Rang
    Power-User

Letzte Besucher des Profils

Der "Letzte Profil-Besucher"-Block ist deaktiviert und wird anderen Benutzern nicht angezeigt.

  1. Die *.VWR-Dateien werden von Vectorworks nur einmal, beim starten eingelesen. Wenn also neue hinzugefügt werden oder bestehende geändert werden, muss Vectorworks neu gestartet werden. Das gleiche gilt auch für alle Plug-ins. (Script & SDK)
  2. Der Code solte auf allen Systemen laufen. Hast du die VWR-Datei in den Plug-ins Ordner gelegt und VW neu gestartet?
  3. Die VWR-Datei ist im Anhng von dem Post 😀
  4. Thema VWR VWR-Datei erstellen Die sogennaten VWR-Dateien, sind eigentlich nur ZIP-Archive ohne Kompression, welche mehrer Ressourcen (z.B. Texte) enthält. Text innerhalb einer VWR-Datei werden in mehreren Datein mit dem folgenden Inhalt(/Format) hinterlegt. Jede Textzeile wird im Format Schlüssel = Text definiert. Der Schlüssel und der Text werden jeweils zwischen Gänsefüßchen (") geschrieben und die Zeile muss mit einem Semikolon (;) abgeschlossen werden. Kommentarzeilen können mit vorangestelltem doppeltem Schrägstrich (//) eingefügt werden. "Schlüssel" = "Text"; Die Datei muss zwiengend mit UTF-16 LE kodiert sein bekommt die Dateiendung: .vwstrings Ist die Datei anders kodiert, wird sie von Vectorworks nicht eingelesen und kann somit nicht verwendet werden. Beispiel Datei: DialogXY.vwstrings // A comment "Title" = "Dialog XY"; "SomeButton" = "OK"; "SampleText" = "Beispieltext"; // This file must be encoded with UTF-16 LE Die .vwstrings Dateien werden in einem Ordner mit dem Namen Strings abgelegt. Dieser wird wiederum als ZIP-Archiv gepackt. Der Name des Archivs entspricht i.d.R dem Namen des Plug-ins und bekommt .vwr als Dateienung. Bspw: MyPlugin.vwr Das ZIP-Archiv und alle Datei darin, müssen zwigned ohne Kompression (Store) gepackt sein. Die Struktur in der VWR Datei sollte dann wie folgt aussehen. Die fertige VWR-Datei kommt zusammen mit dem Plug-in (z.B. .vsm Datei) in den Plug-ins Ordner von Vectorworks. Bild 1: VWR erstellen mit 7-Zip Bild 2: Beispiel VWR in 7-Zip Texte in Vectorworks verwenden Einen Texts aus einer VWR-Datei azurufen ist recht einfach und wird mit dem Befehl GetVWRString(...) bewerkstelligt. Dabei wir die VWR-Datei zusammen mit dem relativen Pfad zur vwstrings Datei angeben und ein Schlüssel, der den entsprechenden Text an gibt. Der Pfad wird nach dem Format VWR-Datei/Strings/Text-Datei.vwstrings aufgebaut. MyPlugin/Strings/DialogXY.vwstrings Beispiel: # Define the source vwr = 'MyPlugin/Strings/DialogXY.vwstrings' # Get the text text = vs.GetVWRString(vwr, 'SampleText' ) # Display the text vs.AlrtDialog(text) Bild 3: Beispiel Dialog Die VWR-Datei für den Beispiel-Code ist im Anhang. MyPlugin.vwr
  5. MacOS verwendet intern HSF Pfade nur auf der Oberfläche sind das (Mittlerweile) Posix Pfade. Python kann mit HSF nichts anfangen, daher musst du sicherstellen, das du immer Posix Pfade hast und eben ggf. konvertieren. (Siehe mein vorherigen Post)
  6. Hier mal etwas Licht im dunklen: const_VWPathId_user_plugin = -2 def getFolderPath(id): path = vs.GetFolderPath( id ) if (':' in path): path = vs.ConvertHSF2PosixPath(path)[1] return path #End def path = getFolderPath( const_VWPathId_user_plugin ) vs.Message(str(path)) # Result: .../Vectorworks/20xx/Plug-Ins/ MacOS benutzt intern Pfade mit ":" als Trennzeichen, anders als Linux und Windows. Diese Pfade müssen erst konvertiert werden, damit diese verarbeitet werden könne. Die obige Funktion gibt immer ein Posix Pfad zurück. Wissen sollte man, das die Funktion... vs.GetFolderPath( id ) ... je nach Vectorworks Version HSF (":") oder Posix Pfade zurück gibt. Zum Thema lokalisierung: Die Texte hast du richtig angelegt. Ein automatisches System zur Auswahl der Sprache gibt es jedoch nicht. In diesem Fall wird auch von offizeller Seite aus das PlugIn kopiert und die Texte übersetzt. Es gibt jedoch einen Weg, das die Texte in einer sogennaten VWR Datei ausgelagert werden. Dann muss nur die VWR-Datei ersetzt werden und das Script an sich bleibt wie es ist. Wie das genau funktioniert, muss ich erst zusammenschreibn und folt dann. Oliver
  7. Hier noch eine kurze Info zur Protokoll-Einstellung (SMB oder AFP), die man seit Vectorworks 2018 vornehmen kann: Vectorworks ändert keinerlei Systemeinstellung. Es wird lediglich geprüft über welches Protokoll die aktuelle Verbindung läuft. Stimmt das Protokoll nicht mit der gewählten Einstellung überein, dann zeigt Vectorworks eine Meldung und verhindert weiteres vorgehen mit dem falschen Protokoll.
  8. Hallo Nico, dein System ist tatsächlich gut ausgestattet. Da es sich aber hierbei um ein Laptop/Notebook handelt, ist die Zuweisung der Grafikkarte wichtig. Bei dieser Art von System sind i.d.R zwei Grafikkarten verbaut: Eine von Intel und eine von AMD oder Nvidia. Um Strom zu sparen verwendet der Computer meistens die Intel GPU. Die AMD/Nvidia GPU kommt erst dann zum einsatz, wenn mehr Leistung gebraucht wird. Im Fall von Vectorworks, geliengt dieser Erkennung meisten nicht richtig, da Vectorworks wie ein normales Programm daherkommt.
  9. Hallo Nico, bitten nenne uns auch deine System-Informationen. Am wichtigesten ist in diesem Fall die Grafikkarte.
  10. Ist uns schon länger bekannt, das es nicht mehr Stand der Dinge ist. Ist so besser?
  11. Hier mal ein paar Informationen zum Thema. Ich hoffe das es bei der Auswahl des richtigen "Werkzeugs" hilft. CPU Bei Prozessoren lässt sich seit geraumer Zeit, anhand des Namens und vor allem anhand des Takts, gar nicht mehr sagen, wie "schnell" diese wirklich sind. (Bspw. ist ein Intel Xeon E-2146G @ 3.50GHz schneller als ein Intel Xeon E3-1280 v6 @ 3.90GHz.) Hier kann man sich als Laie am Datum der Veröffentlichung des Prozessors orientieren: Neuer ist i.d.R schneller. Multicore ist ein undurchsichtiges Thema, da mehr Kerne nicht zwangläufig mehr Performance bedeutet. Dies ist immer stark von der jeweiligen Anwendung abhängig, wobei die meisten Programme nicht von mehr als 4 bis 8 Kerne profitieren können und somit die Leistung mit jedem weiteren Kern nur geringfügig steigt. Vectorworks ist nebst vielen weiteren 3D-Programmen und auch Spielen, eines dieser Programme. Renderworks ist einer der existierenden Ausnahmen und kann jeden weiteren Kern voll ausnutzen. Ob AMD oder Intel, spielt keine Rolle bei der Wahl des Prozessors, allerdings ist ein einzelner Kern bei einem Intel Prozessor oft schneller, als ein einzelner Kern eines gleichwertigen AMD Prozessors. Vectorworks profitiert mehr von wenig "schnellen", als vielen "langsamen" Kernen. Bei den Namen des Prozessors, gilt bei Intel i.d.R folgendes: i3 < i5 < i7 < i9 Arbeitsspeicher Arbeitsspeicher (auch RAM genannt) ist ein einfaches Thema und kann mit dem Hubraum eines Motors verglichen werden: je mehr je besser. Nur der Preis und technische Limitationen bei der maximalen Größe sind da eine Grenze. Wie viel für einen selbst ausreichen ist, kann anahnd der Vectorworks-Projekte festgemacht werden. Je größer und komplexer das Projekt, je mehr Arbeistspeicher. Bei Renderworks gilt das gleiche. Wenn mehr Arbeitsspeicher zu verfügung steht, werden auch mehr Informationen vorgehalten und somit steigt auch die Auslastung. D.h. Wenn Vectorworks auf einem System mit 16GB Arbeitsspeicher, 12GB verbraucht, wird unter umständen auf einem anderen System mit 32GB, unter den selben Voraussetzungen, deutlich mehr Arbeitsspeicher verbraucht. Je mehr Informationen im Speicher vorgehalten werden, je seltener müssen Daten von einer viel langsameren Quelle (bspw. die Festplatte) nachgeladen und auch wieder entladen werden. Da durch steigt die Performance. Grafikkarte Die Grafikkarte ist vorallem für 3D Inhalte verantwortlich. In Vctorworks wird diese aber auch für alle 2D Inhalte verwendet. Da die Grafikkarte wie ein kleiner eigener Computer zu verstehen ist, gelten hier die selben Aspekte wie für den restliche Rechner. Mehr Video-Speicher ist immer besser. Bei den "Kernen" ist es etwas einfacher. Diese werden hier "Shader-Einheiten" genannt und hier gielt wie beim Speicher: je mehr je besser. Ob AMD oder Nvidia ist auch hier egal. Allerdings kommen aktuell die schnellsten Grafikkarten aus dem Hause Nvidia. Bei Nvidia folgt der Name der Grafikkarten nach den Schame: GeForce GTX 1080 Die ersten beiden Stellen der Zahl sind die Serie (bei einer dreistelligen Nummer, nur die erste Stelle), je höher, je neuer. Die letzen beiden Ziffern beschreiben das Modell inerhalb der Serie. je höher, je schneller. Die obersten drei Modelle haben hier immer die Zahlen: 60, 70 und 80. Ein "Ti" am Ende des Namens, bedeutet das es sich hier bei um eine schneller Variante des Modells handelt. Die Aktuell Generation von Grafikkarte bei Nvidia haben die Nummer 20. Neu ist hier eine Funktion die es erlaubt einer Anwendung, Raytracing in "Echtzeit" durch zu führen. (So fern dies in der Anwenung implemetiert wurde.) Diese Technologie hört auf den Namen RTX. Aus diesem Grund heißen bei Nvidia alle Grafikkarten die dies unterstützen jetzt Gefore RTX. (Beispiel: GeForce RTX 2080 Ti) Festplatte Die Festplatte geht Hand in Hand mit dem Arbeitsspeicher. Die meisten Daten werden von hier geladen. Je schneller diese ist, je schneller können diese Daten auch in den Arbeitsspeicher geladen und verarbeitet werden. Eine SSD (Solid State Disk) wird hier empfohlen. Zu beachten gilt, SSD ist nicht gleich SSD. Es gibt mehrere Arten eine SSD mit dem System zu verbinden. Einige sind deutlich schneller als andere. Als Beispiel: Eine klassische SSD wird wie eine normale Festplatte über SATA verbunden und ereicht über diese Verbindung bis zu 550 MB/s. Eine andere Art wäre über die PCIe (PCI-Express) bzw. M2 Schnittstelle, hier sind je nach Mainboard (Hauptplatine des Systems) bis zu 3200 MB/s möglich.
×
×
  • Neu erstellen...