Jump to content

marurb

Mitglieder
  • Gesamte Inhalte

    14
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Reputation in der Community

1 Neutral

Über marurb

  • Rang
    Mitglied

Letzte Besucher des Profils

Der "Letzte Profil-Besucher"-Block ist deaktiviert und wird anderen Benutzern nicht angezeigt.

  1. Hallo Jacksen, in diesem vwx 2017-Dokument findest du drei Skripte: eines zum zufälligen rotieren irgendwelcher Objekte, eines zum skalieren von "normalen" 2D-Objekten und eines zum skalieren von Symbolen. Bei den Symbolen bezieht sich die Skalierung auf den (absoluten) Skalierfaktor des Symbols. Ein bereits skaliertes Symbol wird also nicht nochmal um einen zufälligen Faktor skaliert, sondern seine bestehende Skalierung wird auf einen zufälligen Wert (innerhalb dem Min./Max.-Wert) gesetzt. Bei Bäumen mache ich das immer so, dass meine Baumsymbole 1m Durchmesser haben. Die Skalierung meiner Baumsymbole ist also der Kronendurchmesser. Wenn ich also Bäume zwischen 3 und 8m Durchmesser haben will in meinem "Zufallswald" dann gebe ich dem Skript einfach die Min./Max.-Parameter 3 und 8 mit. Grüsse Markus Random-Skripte.vwx
  2. Hallo zusammen ich habe mich in anderem Zusammenhang mit diesem Thema rumgeschlagen, aber vielleicht hilft das: Mein Ziel war: eine 2D-Bildfüllung erstellen, die global im ganzen Dokument, d.h. unabhängig vom Objekt bzw. dessen Einstellung in der Attributpallette eine ganz bestimmte (Kachel-)Grösse in Meter hat - analog wie man es auch bei einem 3D-Material in Vectorworks einstellen kann (wie auch z.B. in SketchUp). Meine Feststellung ist: das geht nicht. Man muss die Kachelgrösse in jedem Objekt mit der Attributpallette übersteuern: Vectorworks setzt für Bildfüllungen die globale "physische" Grösse (z.B. in Meter) eines jeden importierten Bildes beim Import des allerersten Bildes in ein jungfräuliches Dokument fest. Diese Grösse (Kachelgrösse) ist abhängig davon, welchen Massstab die Konstruktionsebene hat, in die man Importiert. Je grösser der Massstab, je grösser auch die (Kachel-)Grösse in Meter der importierten Bilder - unabhängig von der Bildauflösung. Sämtliche später erstellte Bildfüllungen werden die selbe (relativ zufällige, nicht nachvollziehbare) Kachelgrösse haben, die sich nicht mehr beeinflussen lässt. In der beiliegenden Datei ist der Wert bei quadratischen Bildern 254x254m. Dass man die Kachelgrösse immer objektspezifisch übersteuern muss, hat gravierende Nachteile: will ich z.B nur auf einer Layoutebene Bildfüllungen darstellen und auf der Konstruktionsebene nicht, habe ich keinen Einfluss auf die Darstellung im Layout. Umgekehrt, wenn ich auf einer Konstruktionsebene Bildfüllungen mit übersteuerter Grösse habe, kann ich sie im Layout ebenfalls nicht ein zweites Mal übersteuern, d.h. auch keine normalen Farbfüllungen daraus machen! Die Lösung - ein Workaround: a) ich erstelle ein 2D-Quadrat mit dem Rechteckwerkzeug in der gewünschten Kachelgrösse b) ich setze in der Attributpallette die Bildabmessungen auf die gleiche gewünschte Kachelgrösse c) ich mache daraus eine Mosaikfüllung, worin ich die Quadrte nahtlos aneinanderfüge Die Kachelgrösse global steuerbar zu machen wie bei den 3D-Materialien müsste aus meiner Sicht dringend in VW eingebaut werden. Markus Auflösungstest1.zip
  3. Hallo zusammen. Das wird wohl schwierig, hab mich auch schon mehrfach mit dem Thema beschäftigt. Im englischen Forum gibt es eine Diskussion dazu: https://forum.vectorworks.net/index.php?/topic/24362-vehicle-turning-paths/. Mein Fazit ist: es gibt leider nur AutoCAD/Revit/Bricscad/Microstation-integrierbare Produkte - nichts für Vectorworks und in jedem Fall braucht es ein CAD-Programm als Basis. Standalone-Lösungen, die dann z.B. ein dwg exportieren könnten, habe ich nicht gesehen. Das wäre ja eine gangbare Lösung. Auch habe ich keine Lösung gefunden, die mit dem Autocad-Ähnlichen Gratis-CAD DraftSight funktioniert. Die englischen Suchbegriffe sind übrigens: vehicle turning path vehicle swept path analysis In der Tat wäre das schon sehr praktisch, sowas für Vwx zu haben. Wir geben solche Aufgaben jeweils einem befreundeten Verkehrsplaner, da die Materie komplex ist und die Einstellungen der Programme gut verstanden und geübt werden müssen. Darum muss man auch mit der Aussagekraft solcher Diagramme vorsichtig sein (diese Aussage kommt von ebendiesem Verkehrsplaner): mit solchen Programmen berechnet man ausschliesslich so genannte fahrdynamische Schleppkurven eines ständig fahrenden Fahrzeugs. In der Realität werden die Fahrzeuge aber bei engen Verhältnissen immer wieder anhalten und hin und her manövrieren, wodurch wiederum engere Radien möglich sind. In vielen Fällen helfen nur reale Fahrversuche weiter. Und wo Normen vorgeschrieben sind, kann man mit Schablonen und vorgegebenen Radien arbeiten. Ganz so einfach ist die Sache also nicht. Den Wunsch nach einem 3rd-Party-Produkt müsste man wohl ans Headquarter von Vectorworks richten. Bin gespannt, ob sich hier in Zukunft etwas bewegt - was meint Marc Wittwer abschliessend oder weiterführend zu dieser Diskussion? Beste Grüsse Markus
  4. Der Computerworks-Support Schweiz hat dieses Verhalten ebenfalls reproduziert, wertet es ebenfalls als Bug und hat es darum dem Hersteller gemeldet.
  5. LIebe Freunde von VWX 2017 mit der beiliegenden Datei (und anderen schon bestehenden Dateien, in VW Landschaft 2017 deutsche Version auf Windows 10 Aniversery update) passiert mir folgendes: Bei rotiertem Plan wird der Kreis, der in einem skalierten 2D-Symbol enthalten ist, doppelt skaliert als korrekt, aber nur in der Bildschirmdarstellung. Bei nicht rotiertem Plan passiert dies nicht. Das Problem lässt sich lösen, in dem man das Symbol an der Bildschirmebene ausrichtet - aber das kann andere Nachteile haben, z.B. wenn man in mit 2D-Symbolen in 3D arbeitet. Rechtecke und Polylinien werden korrekt dargestellt / skaliert! Die gleiche Datei, nach VW 2016 exportiert zeigt dieses Verhalten nicht, die Bildschirmdarstellung ist immer korrekt, unabhängig davon, ob das Symbol an der Bildschirm- oder Konstruktionsebene ausgerichtet ist. In allen Fällen/Versionen ist die Darstellung in Ansichtsbereichen (auf Layouts) korrekt. Es betrifft nur die Konstruktionsebene. Auch der Massstab spielt keine Rolle. Wie gesagt ist das Ganze Dateiunabhängig. Beiliegend findet ihr das Problem in Form entsprechender Dateien dokumentiert. Liegt das an einer Einstellung meines Vwx 2017? Tritt das Problem auch bei euch auf und ist es darum wohl ein Bug? Danke für Klärung. Markus Kreis in skaliertem Symbol.zip
  6. Tipp an alle Windows-User, bei denen Export 3D-PDF immer noch nicht funktioniert, wie das bei mir bis gestern der Fall war (d.h. wenn keine Datei erzeugt wird): Bei mir lag es dran, dass mein Vectorworks Benutzerordner nicht auf C:/Users/... lag, sondern auf einem anderen Laufwerk. Im Pfad war der Umlaut ü drin (.../Büro/...). Vectorworks mag, weil in den USA geboren, keine Umlaute, zumindest diesbezüglich nicht. Anscheinend mag es auch nicht, wenn DATA im Pfad vorkommt, sagte mir der Support von Computerworks. Nach Verschieben des VW-Benutzerordner ins Standardverzeichnis, also C:\Users\Meinname\AppData\Roaming\Nemetschek\Vectorworks\2017 Funktioniert nun alles tiptop. Vielen Dank nochmal an den Support von Computerworks, der mir das Problem via Fernwartung gelöst hat.
  7. Ja, das ist so: Siehe http://www.computerworks.ch/vectorworks-blog/details/internationale-version-vectorworks-2017-erschienen.html zweitletzter Abschnitt.
  8. Hallo Nik, hallo Computerworks meine volle Unterstützung für Nik's Aussagen! Es hat ganz klare Gründe, warum es kaum Landschaftsarchitekten gibt, die das Geändemodell überhaupt brauchen. Es ist zu kompliziert, ist nur sehr beschränkt praxistauglich und Workflow an ganz realen Beispielen ist nirgends dokumentiert. Es sind nur immer irgendwelche unrealistische, einfache "Spiel"-Projektlein/Teilaufgaben in den Tutorials. Nie ein ganzer Workflow eines konkreten Beispiels aus der realen Bauwelt. Viele Videos wirken auch "altbacken" und irgendwie hobbymässig, finde ich. Hinzu kommen weitere funktionale Schwächen: die Modifikatoren sind immer topfebene Flächen. Hat jemand schon mal eine topfebene Strasse ohne Profil oder Seitengefälle gesehen oder einen topfebenen Platz? Was hat das mit der Praxis zu tun? Oder eine Stützmauer ohne Fuss und ohne Ecken? Wer braucht solche unnützen Dinge, die keinen Realitätsbezug haben? Weiter kann man die Dreiecke der Triangulation nicht "flippen" wie in anderen 3D- und Gelände-CADs standard, sondern muss dafür mühsam Modifikatoren reinbasteln. Insofern ist Vectorworks weit davon entfernt eine gute Civil Ingeneering Software zu sein. Wie gesagt kenne ich - wohl aus diesen Gründen - keinen Berufskollegen hier in der Schweiz, der es benutzt. Die meisten Landschaftsarchitekten sind darum wohl noch im 2D-Modus und brauchen das Programm wie ein Zeichenbrett (bei MS Word würde man sagen wie eine mechanische Schreibmaschine). Wie soll man da auf BIM aufspringen, wenn solche Dinge derart hapern? Mit besseren und v.a. konsequent öffentlichen Schulungsvideos (nicht nur für Service-select-Kunden) und natürlich wirklich praxisorientierten Funktionen (wie z.B. auch für die Entwässerungsplanung, d.h. Schächte und Leitungen setzen, Stücklisten für Rohrteile generieren, etc.) könnte man die Stellung der Software im Markt noch massiv steigern. Es könnte ja auch eine Firmenstrategie sein, mit super Videos mehr Kunden zu gewinnen. Teure Kurse für Youtube-Verweigerer kann man ja daneben auch noch anbieten. Was meint Computerworks dazu? Gruss, Markus
  9. marurb

    Plan drucken

    Hallo zusammen in etwa drei Wochen kommt die deutsche 2017-Version von VW raus. Diese wird das neue Feature "Rasterize PDF" haben (http://download2cf.nemetschek.net/www_misc/2017/Vectorworks_WhatsNew_Brochure_2017.pdf Seite 39). Damit wird man pdfs direkt aus VW rastern können. Und auch sonst könnt ihr euch freuen auf viele neue goodies. Wer es schon jetzt ausprobieren will, muss sich eine amerikanische Testversion holen. Grüsse Markus
  10. Danke dir. Dann handelt es sich hier offenbar um einen "funktioniert-leider-nicht-immer"-Fall...
  11. Hallo ich versuche aus einem einfachen Geländemodell (Beispiel aus diesem Thread: http://www.vectorworksforum.eu/topic/5689-geländemodell-bodenabtrag). einen Volumenkörper zu erzeugen, der für boolsche Operationen weiterverwendet werden kann. Dafür habe ich ein Geländemodell-Abbild erstellt und dieses entgruppiert, d.h. in einzelne 3D-Polygone aufgelöst (siehe Attachment). Wenn man Letztere in einen Punktkörper umwandelt, dann hat er das Volumen null. Offenbar ist die Geometrie des Geländemodells inkonsistent (generell?). In Sketchup gibt es das Plugin 'Fix Solid' für solche Fälle. Vectorworks ist wohl kaum dafür gerüstet... Oder doch? Wer kann helfen? Wer hat Ideen - auch für die Fragestellung des oben erwähnten Threads, d.h. den gesamten realen Bauprozess mit dem Geländemodell abzubilden, also: Bodenschicht abtragen, Aushub Baugrube, Baugrube detallierter gestalten, Bauwerk in Baugrube stellen, Hinterfüllen, Bodenschicht auftragen? Das Arbeiten mit boolschen Operationen wäre nur als Workaround gedacht. Ideal wäre doch, alles mit einem Geländemodell machen zu können. Grüsse und Danke voraus für Inputs. Markus Beispiel Gelände in Punktkörper mit Volumen umwandeln.zip
  12. Hallo zusammen, dieses Beispiel hat mir ebenfalls sehr geholfen. Vielen Dank. Gerne würde ich es nun aber weiter spinnen, um den ganz normalen, realen Bauprozess abzubilden: Die nächsten Schritte wären ja nun in fast jedem Fall: 1. weitere Vertiefungen in die erste Baugrube zu machen so weit bin ich mal gekommen: man kann offenbar Bruchkanten ineinander verschachteln, der Änderungsbereich einer innerhalb einer anderen gelegenen Bruchkante muss allerdings auf Ist-Modell eingestellt sein, die Bruchkante selber auf Soll-Modell. Siehe Attachment. 2. ein Haus oder ein sonstiges Bauwerk auf die Baugrube zu stellen 3. Die Ränder ums Haus zu hinterfüllen bis Rohplanie 4. Die Bodenschicht wieder aufzufüllen Lassen sich solche Arbeitsschritte überhaupt abbilden mit dem Vwx-Geländemodell? Müsste man mit dem Workaround arbeiten: Abbild erstellen->Gruppe auflösen->daraus neues Geländmodell erstellen->nächster Auf-/Abtragsschritt mit Modifikatoren? Welche andere Strategien gäbe es? Oder einfach ohne Geländemodell mit Vollkörpern/Nurbs und entsprechenden boolschen Operationen? In Sketchup geht das z.B. super. Nirgends im Netz finde ich ein Video/Tutorial, das diesen vollkommen alltäglichen Planungsprozess in Vectorworks dokumentiert. Es geht immer nur um einzelne Teilschritte. Wirklich BIM- bzw. LIM-Tauglich / Praxisnah wäre ja ein System, das mir am Schluss eine Tabelle sämtlicher oben erwähnter Volumen liefern kann und alle Schritte visuell / planmässig dokumentieren kann. Es ist mir klar, dass das komplex ist, aber was ist der effizienteste Weg mit Vwx? Wer hat ein konkretes Beispiel durchgespielt? Wenn das besser dokumentiert wäre, würden die Landschaftsarchitekten das Werkzeug auch eher brauchen. Ich kenne in der Schweiz keinen einzigen Berufskollegen, der das Geländemodell überhaupt braucht. Ich freue mich auf eure Rückmeldung. Markus Beispiel Abtrag plus Baugrube verschachtelt.zip
  13. Hallo zusammen habe das selbe Problem: 2014er-Beschriftungen gehen nach Bearbeitung grundsätzlich defekt (!) und sind unbrauchbar. 2015er-Beschriftungen funktionieren tip top. Was tun mit defekten 2014er-Beschriftungen, die sich in 2015er-Dokumenten immer noch defekt verhalten? Gibt es eine Konvertierungsmöglichkeit für 2014er Beschriftngen zu einer 2015er Version? Es kann doch nicht sein, dass ich alle 2014er Beschriftungen von Hand neu zeichnen muss! In der Beilage ein Dokument mit einer (defekten) 2014er- und einer 2015er Beschriftung, anhand derer das Verhalten überprüft werden kann. Merci im Voraus für Hilfe Gruss, Markus Korrupte Beschriftungen.zip
  14. Hallo zusammen weiss jemand, ob, und wenn ja wie man die Darstellung des Rundungsradius von QHohlprofilen einstellen kann? Bei mir verändert der Rundungsradius zwar die Volumenberechnung des Profils zwar korrekt, dargestellt wird er aber nicht (vgl. beiliegendes jpg - egal welcher Rundungsradius, es werden immer scharfe Kanten angezeigt) - was dieses Normteil für die Plandarstellung völlig unnütz macht. Wenn die Darstellung nicht geht - was macht denn so ein Normteil in der Plandarstellungs-Praxis überhaupt für einen Sinn? Oder brauchts da Renderworks dazu? Bei einem U-Profil werden die Radien schliesslich auch schön dargestellt. Mach ich was falsch, finde ich etwas nicht oder haben hier die Programmierer nicht zuende gedacht? Merci für eure Hilfe, Markus U. Meine Konfiguration: VW Landschaft 2015 auf Win 8.1 Sorry - hier der oben erwähnte Screenshot
×
×
  • Neu erstellen...