Jump to content

Rangliste


Beliebte Inhalte

Showing content with the highest reputation since 01.04.2020 in allen Bereichen

  1. 3 points
    Der Trick ist, sauber zu zeichnen und bei komplizierten Situationen als User die Übersicht zu behalten. Technisch funktioniert das Geländemodell wie vorgesehen, bzw. in der Anleitung beschrieben. Ob einfach, oder komplex ist dem Geländemodell egal, nur für den User ist es halt ungleich schwieriger Modifikatoren ohne wiedersprüchliche Informationen zu zeichnen, welche dann zu diesen Fehlern führen. Der Übersicht zuliebe verzichte ich gerne komplett auf Ist-Höhenmodifikatoren (diese Ist-Werte hat man idealerweise gleich in den Geländemodelldaten). Ist-Oberflächenmodifikatoren kommen auf separate Konstruktionsebenen. Dann noch separate Konstruktionsebenen für Soll-Oberflächenmodifikatoren und Soll-Höhenmodifikatoren. So erkennt man besser, wenn sich Modifikatoren in unzulässiger Art überschneiden. Das Geländemodell ist wirklich kein einfaches Werkzeug und die Handhabung braucht einige Übung und das ganze hat auch Frustpotenzial. Wenn man die Logik aber mal verinnerlicht hat, sind auch kompliziertere Modelle wie im Beispiel unten kein Problem und in nützlicher Zeit erstellbar. Was extrem hilft, ist im Geländemodell nur Modifikatoren bestimmter Ebenen zu berücksichtigen. Dann kann man auch mal alle Modifikatoren auf einer anderen Ebene parken. Dann einzelne Modifikatoren reinnehmen um zu schauen, welche denn für Wiedersprüchliche Infos verantwortlich sind und auch generell, welcher Modifikator überhaupt was tut.
  2. 2 points
    Das Problem beim Export bleibt. VW macht beim Export genau 1 Bild pro eingestelltem Intervall. Bei einem Video mit 8 fps sind exakt gleich viele Bilder vorhanden wie bei 60 fps. Somit läuft das Video mit 8 fps bsp. 1 Minute, dasselbe mit 60 fps dann nur 8 sek. Bern 20 8fps.mov Einstellung 8fps bei Intervall 1 Minute, Anzahl Frames 360 = Dauer 45 Sec Bern 20 60fps.mov Einstellung 60fps bei Intervall 1 Minute, Anzahl Frames 360 = Dauer 6 Sec Von einer Flüssigen Darstellung kann bei 8 Frames keine Rede sein.
  3. 2 points
    Ist VW auf dem aktuellsten Update, bei VW 2020 ist es momentan SP 3.1? VW Reparatur Da es scheinbar immer die gleichen Werkzeuge betrifft, könnte ev. auch eine defekte Installation vorliegen. Im VW Updater kann diese mittlerweilen auch geprüft und repariert werden. Windows Pfad C:\Programme\Vectorworks2020\Vectorworks 2020 Updater\Vectorworks 2020 Updater.exe Grafikkartentreiber Ist ein aktueller Grafikkartentreiber installiert? Und nicht der Windowanzeige trauen, die sagt immer es sei der neuste Treiber installiert auch wenn dieser schon 5 Jahre alt ist. Bei Nvidia Karten kann dieser beim Hersteller unter folgendem Link heruntergeladen werden: https://www.nvidia.de/Download/index.aspx?lang=de Zuweisung Grafikkarte Ist die Grafikkarte VW zugewiesen? https://serviceselect.vectorworks.net/training-de/tipps-und-tricks/084-Grafikkarteneinstellungen-bei-notebooks-2015 (gilt auch bei Desktop Systeme) 0-Punkt, neue Datei Taucht der Fehler auch bei neuen Dateien auf oder sind nur spezifische Dateien betroffen. Liegen die Elemente sehr weit weg vom 0 Punkt?
  4. 2 points
    Das geht sogar noch einfacher: Einfach die Unterschränke per Mehrfachselektion auswählen, dann das Bauteilwerkzeug anwählen und in der Methodenzeile das Icon mit dem schnellen Blitz klicken. Es erscheint ein Dialog in welchem man den Überstand eintragen kann und erhält auf alle Unterschränke eine passende Arbeitsplatte.
  5. 2 points
    Hallo Bei der Fensterteilung mit "Spezial" kann ich die Abmessungen für Flügel und Festteile nicht nachvollziehen. Wie rechnet dieses Werkzeug: Gesamtbreite aussen des Fensters ist in meinem Bsp. 9.28m. In Spezial steht Gesamtbreite: 9.21m Gemäss Screenshot ist das Mass vom Flügel von Rahmen-Innenseite bis Flügel-Aussenkante 1.00m. Von Flügelaussenkante bis Festteilaussenkante sind es 2.07. Es sind also weder Lichtmasse, noch Rahmenaussenmasse... Welche Logik liegt dem zugrunde? Dieses Verständnis wäre wichtig, um mit dem Werkzeug effizient planen zu können? Wenn mir jemand hiermit weiterhelfen kann, wäre ich dankbar. MiD
  6. 2 points
    Also ich kann es fast gar nicht glauben. 1. Ich dachte schon, ich bin total bescheuert und habe mich schwarz geärgert, dass urplötzlich das Bearbeiten von Maßketten Vectorworks zum Erliegen gebracht hat. 2. Ich hätte nie gedacht, zu solch einem speziellen Problem eine Lösung zu finden (spricht für dieses Forum!) 3. Unfassbar, dass es einfach nur ein Bug ist und man lediglich die Infopalette ablösen muss 🙄 4. Vielen tausend Dank herbieherb macht das Beste aus der Zeit und bleibt gesund!
  7. 1 point
    Danke, bis auf ein Symbol leer. Also das wirds wohl nicht sein.🙂
  8. 1 point
    Neues Dokument = voreingestellte Grundeinstellungen. Habt ihr daran nie etwas geändert? Erstell mal eine neue Datei und lade sie hier hoch, wenn du magst.
  9. 1 point
    Ok, das Problem liegt in der deutschen Version. Enscape installiert das Plugin für die deutsche nicht. Das Entwicklungsteam ist augenscheinlich bereits dabei den Fehler zu beheben, in der Zwischenzeit gibt es als Workaround nur die Installation von VW als englische Version!
  10. 1 point
    Evtl. sind die "Fehlerverursacher" aber bereits in eurer Vorlagendatei.
  11. 1 point
    Hallo! Ich möchte für die Kostenschätzung die Länge der Wände ermitteln. Ich habe geprüft, wenn zwei Wände in T Verbindung zusammengefügt sind, dann verlängert sich der Endpunkt einer Wand bis in die Mitte der andere. Somit ist die durch eine Tabelle ermittelte Länge nicht richtig. Weiss jemand wie man die Verbindungen anders machen kann, sodass die Wände nur bis zu Kante verbunden werden? Oder wie man die reelle Länge aus den Tabellen rauslesen kann? Vielen Dank für eure Antworte VW 2019
  12. 1 point
    Servus, habt ihr irgend welche importieren Objekte in den Zeichnungen? Also keine nativen VW Objekte? Vielleicht auch mal einen Blick auf eure Vorlagen werfen.
  13. 1 point
    Denke da hast du den relevanten Punkt getroffen: Rundungen. Das Geländemodell verhält sich unberechenbar, wenn gewisse Rundungen bei Belägen drin sind. Welche genau das sind, muss man herausfinden, denn bei weitem nicht alle machen Probleme. Eine abgerundete Ecke kann alles zerstören: Es gehen dann plötzlich Löcher auf, Beläge werden überschwemmt, Fassaden angeschüttet, Kellerabgänge und Mauern aus dem Istmodell tauchen im Sollmodell wieder auf und führen zu sehr komischen Ergebnissen. Diese Sachen verschwinden wieder, wenn man die fraglichen Beläge löscht. Irgendwie habe ich es dann mit Eckigen Rundungen hinbekommen - ich wollte der Bauherrschaft nicht sagen, dass ich aufgrund des Geländemodells das wesentliche Entwurfselement ändern musste Danke für den Tip!
  14. 1 point
    Moin. Im Updater gibt es oben rechts den Knopf "Weitere Optionen +". Dort bei gedrückter Alt-Taste erscheinen zwei neue Felder. Auf Donwload Update klicken und einen Zielort auswählen. Die Kollegen müssen im Updater dann auf Offline-Update klicken und den richtigen Dateipfad wählen. Gruß.
  15. 1 point
    Herzlich willkommen im Forum Könntest du das bitte noch genauer spezifizieren. Vor allem die Grafikkarte wäre sehr interssant. Am besten schreibst du die Angaben wie viele hier in die Signatur (zu finden unter den Kontoeinstellungen)
  16. 1 point
    Das Problem scheint mit dem neuen Service Pack behoben worden zu sein. Funktioniert jetzt einwandfrei!
  17. 1 point
    Es gibt den Befehl "Text suchen und ändern", mit dem das möglich sein sollte. Bei Textobjekten innerhalb von Intelligenten Objekten haben allerdings die in den Attributeinstellungen des betreffenden Objektes getätigten Einstellungen Vorrang.
  18. 1 point
    Ich habe mal auf die Schnelle (und für die ganz Ungeduldigen) eine kleine Marionette gebaut, die das ganze Gerechne etwas einfacher macht. Wenn ich Zeit habe, füge ich noch irgendwann mal Bemaßungen hinzu. Falls wir das bis dahin nicht eh im Produkt haben. Das Messen müsst ihr also noch selbst übernehmen. Aber ihr könnt einfach Korpusmaß, Materialstärke, Luft oben, zwischen und unten eingeben. Frontmaß_Marionette.vwx
  19. 1 point
    Es gibt doch mit Extras>Suchen und Ändern>Attribute ändern... eine Möglichkeit nach Objekten mit bestimmten Attributen zu suchen und anschliessend gewisse Attribute anders zu setzen. Ich könnte mir vorstellen, dass eine solche Einstellung funktioniert. Nach meinem Verstäntnis sollte dies alle Objekte mit dem Füllattribut Solid suchen und diese auf Leer stellen. Ist aber ungetest. Ich würde zum versuchen wie folgt vorgehen. - DWG in ein neues Dokument importieren. (Sollte allgemein immer gemacht werden) - Befehl ausführen - Importgeometrie ins Hauptdokument kopieren, sobald du damit zufrieden bist.
  20. 1 point
    Salü Zusammen Der einzige Weg der mir dafür bekannt ist, ist die Datei als DWG mit ausgeschalteter Option "Füllfarbe exportieren" zu exportieren. Anschliessend die Symbole in der aktuellen Datei löschen -> Exportiertes DWG in ein leeres neues Dokument importieren -> Symbole mit Copy&Paste wieder in das Dokument importieren. Wenn ein DWG ohne Füllfarbe exportiert wird, sind die Symbole beim Import leer. Gruss KroVex
  21. 1 point
    Aaahm Top! Danke
  22. 1 point
    Dies kannst du in den Treppeneinstellungen unter Attribute > Beschriftung vornehmen.
  23. 1 point
    Servus, ich habe mal ein Bild angehängt, bei einem Projekt, wo kein Bestandsplan vorhanden war. Wer hätte denn mal Lust auf ein kleines Testprojekt? Sollte aber, wenns denn möglich ist, nicht zu weit von mir entfernt sein. Der beste "Workflow" sollte dabei erarbeitet werden. Möglich auch für Leute, die noch in 2D arbeiten. Ich bin so voller Tatendrang. 😀 Grüße, Hans Schmid
  24. 1 point
    Was mir gerade auch noch auffällt bei deinem Modell, da du viele Rundungen hast: Rundungen kann das Geländemodell noch nicht (Nemetschek arbeitet an einem generalüberholten Geländemodell, das dereinst NURBS unterstützen soll). Bislang werden Geländemodifikatoren aber trianguliert. Alle Polylinien werden automatisch in Polygone umgwandelt (trianguliert). Wandelt man zwei Polylinien die exakt aneinanderstossen in Polygone um, so ergibt das mit grosser Wahrscheinlichkeit überlappende Geometrie, was dann zu Konflikten im Geländemodell führt. Es gibt zwei Arten, dies zu umgehen: Abstand zwischen den Flächen halten. Modifikatoren mit Rundungen vermeiden (Rundungen vorher triangulieren)
  25. 1 point
    So nun habe ich es geschafft, die Flächen werden eingezeichnet und auf das GM gelegt. Dieses ist hernach aber ordentlich und dauerhaft defekt - es erzeugt Artefakte (komische Flächen, die es nicht gibt). Die Beläge werden zugeschüttet, es entstehen Dünen, wo vorher keine waren und sein sollten, es entstehen 2m tiefe Löcher. Zu guter Letzt gibt es eine komische Mischung aus Ist und Soll Modell - es taucht plötzlich ein Kellerloch aus dem Ist im Soll auf! Das Modell direkt mit Punkt heben zu bearbeiten funktionierte bei mir jedenfalls noch gar nie richtig. Modifikatorenebenen wählen und Soll einstellen wurde natürlich gemacht. Das Geländemodell und die Beläge sind meines Erachtens eine einzige Baustelle. Mein Wunsch zu Weihnachten, Geburtstag und Ostern: Diese sollte man dringend aufräumen oder neu machen. Was hier alles passiert und nicht passiert ist haarsträubend, ganz abgesehen von der Zeit die man braucht um die Sachen einigermassen hinzubekommen. Micky Mouse Aufgaben wie aus den Tutorials sind einfach und gehen fein, grosse Hänge darzustellen und zu verändern geht ganz gut. In realen und komplexen, vor allem in engen und kleinen Situationen (zwischen zwei Stützmauern und nahen Randsteinen z.B.) ist es hingegen schlicht zum Davonlaufen. Beläge einpassen, sodass sie nicht irgendetwas anspringen und nicht dauernd wieder überschüttet werden mit Grün, Versuchen, die Strassen des Geländemodelles nicht grün erscheinen zu lassen ... Buhuu ! imho - bitte liebe Entwickler, schaut euch doch diese Tools (Geländemodell und Beläge) nochmal genau an... Es wäre so schön, wenn das Zeug auch funktionieren würde. So wie ich hier lese, haben so viele Leute Probleme mit den Belägen...
  26. 1 point
    Ich würde Referenzen nicht zu exzessiv nutzen. Der Geschwindigkeitsvorteil beschränkt sich nur auf bestimmte Bereiche und der Nachteil ist, dass man Klassen in immer mehr Files synchron halten muss und man bei neu erstellten Klassen keinen Einfluss mehr hat auf die Sichtbarkeiten in den Layouts, weil die ja in anderen Files liegen. Die muss man dann manuell nachführen oder man erstellt da die Klasse noch einmal manuell. Geschwindigkeitstechnisch lohnt es sich im Grunde nur das Modell von den Layouts zu trennen. Eventuell auch die Layouts nach Planungsphasen. Da kann man auch sehr schnell ausprobieren, ob das etwas bringt. Dazu einfach das File kopieren und darin mal alle Layoutebenen löschen. Falls das File danach merklich besser läuft, kann man im Originalfile die Geometrie auf der Konstruktionsebene löschen und die Objekte vom Modellfile referenzieren. Weitere Gründe für Referenzen wären: Wenn mehrere Gebäude mit verschiedenen Referenzhöhen im Projekt sind. Wenn man Pläne von Extern importieren möchte, ohne die zusätzlichen Klassen Erwarte vom Referenzieren keine Wunder. Du kannst damit nicht plötzlich mehr Geometrie in deinen Files haben. Im Grundsatz gilt: Alles was sichtbar ist, braucht Rechenleistung, obs Referenziert ist, oder nicht ist dabei egal.
  27. 1 point
    Wenn du mit deinem Experiment zufrieden bist, teile doch bitte das Ergebins hier, so dass Nachfolger es auch bestaunen können.
  28. 1 point
    Hallo Atom, Das macht durchaus bei größeren Projekten mit mehreren Gebäuden und mehreren Bearbeitern Sinn. Also dann, wenn 3D-Gebäude mit Geschossen mit unterschiedlichen Höhen und das Project-Sharing an die Grenzen stoßen. Wenn Du dann in (B) - der Layoutdatei - dann den Grundriss mal mit und mal ohne Grundleitung sehen willst (um bei deinem Beispiel zu bleiben) musst Du den Ansichtsbereich entsprechend auch zwei mal anlegen. Mit der Zeit wird so eine Layoutdatei gern mal schwer und - vor allem beim öffnen - auch langsam. Daher macht es Sinn die Refernzen auf "Kopie der referenziereten Objekte sichern" einzustellen. Dann werden nicht alle Referenzen bei jedem Öffnen aktualisiert. Bei vielen Referenzen und Ansichtsbereichen gab es bei uns gerne Abstürze. Die Datei wird allerdings größer. Wenn man @herbieherbs Hinweise zur Zeichendisziplin beachtet (HIER), dann sollte es aber ganz gut klappen. Gruß, Burkard
  29. 1 point
    das ist ein bug, der hoffentlich mit dem anstehenden SP3 behoben sein wird... allerdings besteht der bug schon länger und die letzten SPs haben keine abhilfe geschaffen... siehe auch
  30. 1 point
    In VW gibt es 3 Detailierungsgrade Hoch, Mittel und Tief. Je nach Detailierungsgrad kann sich die Darstellung von Objekten unterscheiden. In den Dokumenteinstellungen kann vorgegeben werden, welcher Detailierungsgrad für welchen Massstab verwendet werden soll. Bei euch wird es wahschscheinlich (sinnvollerweise) so sein. Tief 1:unendlich bis 1:100 Mittel 1:99 bis 1:21 Hoch 1:20 bis unendlich:1 Bei den Wänden sind die Detailierungsgrade Mittel und Hoch zusammengefasst. Wie du schon festgestellt hast, werden in diesen Masstäben die Schalen angezeigt. (Die graue Fläche liegt aber trotzdem noch dahinter. Sie ist an den Aussenkanten der Wand sichtbar.) Beim tiefen Detailierungsgrad werden die Schalen ausgeblendet. Die Darstellung der Wandgrundfläche wird über Wandattribute bearbeiten gesteuert. Sinnvollerweise ist dort bei euch alles auf Klassenstil gesetzt und die Wandgrundfläche übernimmt die Attribute der Klasse in welcher die Wand liegt. Für dich würde ich empfehlen die Wand einfach auf eine Klasse Neu zu legen. Dann wird sie auch rot angezeigt.
  31. 1 point
    Bei mir funktioniert der Export in 2020. Was hast du im Exportdialog eingestellt?
  32. 1 point
    @KoalaMichelle das war schon immer mal wieder Thema in diversen Threads. Meine Empfehlung: für das gesamte Fenster ein Fenster als Wandöffnung in die Wand einsetzen. Bei diesem Fenster die Rahmendarstellung auf vereinfacht stellen, bei den 2D- und (falls benötigt) 3D-Attributen für Rahmen, Anschlag und Brüstung Linienstärke auf 0.00 setzen. Die eigentlichen Fenster dann einzeln platzieren aber nicht in die Wand einfügen, sonst entstehen die Anschlaglineien, die dich stören.
  33. 1 point
    Das klingt so einfach. Es ergeben sich jedoch einige Probleme damit. Einem Programm musst du immer hargenau mitteilen, was du tun möchtest. Denn ein Programm ist ausgesprochen dumm. Dir mag klar sein, dass der Griff an diese bestimmte Bearbeitung ranmuss. Die Marionette kennt diesen Umstand allerdings nicht und sie muss wissen, von welcher Bearbeitung sie die Werte beziehen soll. Das heisst, das du die Bearbeitung irgendwie bestimmen musst. Dafür gibt es mehrere Möglichkeiten. Selektion Du aktivierst das Objekt und führst anschliessend einen Menübefel aus, der sich auf alle selektierten Objekte bezieht. Der Menübefehl erzeugt den Griff als Vollkörper. Ein Problem, dass du mit Menübefehlen hast, ist dass alle Geometrie programatisch erzeugt werden muss. Und ein Querschnitt von einem solchen Griff ist nicht gerade leicht zu erzeugen. Zudem muss der Vollkörper bei einer Anpassung der Front entweder neu erzeugt oder manuell angepasst werden Eigenschaften Es gibt bestimmte Eigenschafen, der Bearbeitung, die nur bei diesem spezifischen Objekt auftauchen. Dies kann sein. Objekttyp, Klasse, Grösse, Querschnitt, Lage im Bezug auf das Marionette-Object, Lage im Bezug auf den Nullpunkt, Datenbankeinträge und viele mehr. Wichtig ist nur, dass damit ein Objekt eindeutig beschrieben wird. Besonders geeignet hierfür ist auch der Name in der Infopalette. Dies weil er in der Zeichnung nur einmal vorkommen kann, und demnach eindeutig zu einem Objekt gehört. Die Eigenschaften können dem Marionetteobjekt mitgeteilt werden. Das zugrundeliegende Script sucht anschliessend die entsprechende Bearbeitung und passt das Marionetteobjekt daran an. Bei einer Anpassung der Front muss das PIO nur noch aktualisiert werden und die Geometrie passt wieder. Praktisch beim Mrnt-Objekt ist, dass auch Geometrieinputs möglich sind. So kann der Querschnitt vorgegeben werden und es ist nur noch eine Extrusion nötig. Du siehst, damit ich dir effektiv helfen kann, bräuchte ich noch ein paar Infos mehr. Zuallererst ob du ein Marionetteobjekt oder einen Menübefehl erstellen möchtest. Sollte es ein Mrnt-Objekt sein, bräuchte es noch ein paar Angaben, durch welche Eigenschaften die Bearbeitung den geschehen soll. Lass dich nicht von der Komplexität von Marionette einschüchtern. Ich helfe dir gerne, muss aber genau wissen wobei. 😎
  34. 1 point
    Wenn die Renderings als Ansichtsbereiche auf Layoutebenen liegen kannst Du das mit Publizieren machen. Beim Publizieren werden alle Ansichtsbereich auf Layoutebenen automatisch aktualisiert (in Deinem Fall also gerendert). Funktioniert leider nicht mit Ansichtsbereichen auf Konstruktionsebenen.
  35. 1 point
    Die Bilder sollten ja über Ansichtsbereiche angelegt sein. In der navigationspalete kannst Du die gewünschten Ansichtsbereiche auswählen und aktualisieren. Dann werden alle gerendert. Ansonsten könnte es auch übers publizieren gehen.
  36. 1 point
  37. 1 point
    Das einfachste ist, wenn du deine Änderungen aus dem Backup in die Arbeitsdatei kopierst. Falls das zu viel Arbeit wäre, musst du dich mit deinen Arbeitskollegen absprechen, da da dieses Vorgehen alle ihre Änderungen, welche du zum Zeitpunkt des Backups noch nicht empfangen hast löscht. Zuerst öffnest du das Backup, gehst auf Speichern unter..., speicherst es als normale Vectorworks-Datei auf dem Server, öffnest diese Datei und machst daraus eine neue Projektdatei. Danach müssen alle eine neue Arbeitsdatei holen. Deine Mitarbeiter müssen danach alle ihre Änderungen, die noch nicht in deinem Backup waren in eine neue Arbeitsdatei kopieren.
  38. 1 point
    Rechner ins Homeoffice nehmen oder per Remote arbeiten? Wir raten davon ab den Rechner im Büro zu lassen und per Remote von zu Hause aus zu arbeiten. Es sprechen gleich mehrere Punkte gegen diese Variante zur Heimarbeit: 1.) Nicht jede Remote Software ermöglicht überhaupt eine uneingeschränkte Nutzung von Vectorworks. 2.) Der Rechner im Büro muss permanent online sein um Vectorworks nutzen zu können. Wird der Rechner über längere Zeit nie neu gestartet, so kommt es irgendwann zu Engpässen mit dem Arbeitsspeicher. 3.) Eine Remote Verbindung bringt einen sehr spürbaren Verlust der Performance mit sich, im Vergleich zur direkten Arbeit am Büro PC. Der Aufwand den Büro PC mit ins Homeoffice zu nehmen, rechnet sich daher in jedem Fall. Wie kann ich Vectorworks Netzwerklizenz im Homeoffice nutzen (ausleihen und zurückgeben)? Vectorworks Netzwerklizenzen können ausgeliehen werden, d. h. sie können für eine bestimmte Zeit unabhängig vom Lizenzserver auf einem Computer verwendet werden. An den Verbindungseinstellungen des Computers zum Lizenzserver müssen i. d. R. keine Änderungen vorgenommen werden. Das müssen Sie tun: Lizenz ausleihen 1. Verbinden Sie den Computer, für den eine Lizenz ausgeliehen werden soll, mit dem Netzwerk und starten Sie Vectorworks. Es öffnet sich der Dialog “Login Einstellungen” (siehe Bild_1) 2. Tragen Sie die Anzahl der Tage, für die die Leihe bestehen soll, in das entsprechende Eingabefenster “Tage” ein und klicken Sie auf die Schaltfläche “Ausleihen”. Lizenz zurückgeben 1. Verbinden Sie den Computer mit dem Netzwerk und starten Sie Vectorworks. 2. Klicken Sie auf dem Dialog “Login Einstellungen” auf die Schaltfläche “Zurückgeben” (siehe Bild_2) Hinweise: Der Dialog “Login Einstellungen” kann auch manuell aufgerufen werden. Extras > Programm Einstellungen > Programm > (auf dem Dialog “Einstellungen Programm”) Reiter “Diverses” > Schaltfläche “Einstellungen Login” (siehe Bild_3) Es ist möglich, ohne eine Ausleihe einer Lizenz nur mit einem Klick auf die Schaltfläche “Login” (auf dem Dialog “Login Einstellungen”) Vectorworks im Homeoffice zu starten. Dann wird eine Lizenz genutzt, die nur gültig ist, solange eine aktive VPN-Verbindung besteht. Bricht die VPN-Verbindung ab, wird die Lizenz sofort entzogen und auch ein Offlinearbeiten ist dann nicht mehr möglich. Daten können zwar gespeichert werden, es ist aber dennoch empfohlen, eine Lizenz auszuleihen, um auch ohne dauerhaft bestehende VPN-Verbindung arbeiten zu können. Das Ausleihen einer Lizenz ist für maximal 30 Tage möglich. Anschließend muss wieder aktiv eine Lizenz ausgeliehen werden Wenn Sie Vectorworks zuerst auf Ihrem Heim-Computer installieren müssen, finden Sie nachfolgend die entsprechenden Downloadlinks. Die Seriennummer beziehen Sie bitte über die für den Vectorworks Service Select zuständige Person in Ihrer Firma, resp. ebenfalls über das Service Select Portal. Aktuelle Vectorworks Version: https://serviceselect.vectorworks.net/downloads-de/aktuelle-vectorworks-version Frühere Vectorworks Versionen: https://serviceselect.vectorworks.net/downloads-de/prior-vectorworks-releases Wie kann ich Vectorworks Netzwerkversion (G-Serie) ohne VPN für Homeoffice verwenden? Sprechen Sie mit Ihrer IT, das Sie den Rechner auf dem der Vectorworks Lizenzmanager läuft für das Internet freigegeben wird. Es muss nicht der komplette Rechner im Internet stehen es reicht das der TCP - Port 5053 über Ihre Firewall so weitergeleitet wird das ankommende und ausgehende Pakete am TCP - Port 5053 aus dem Internet an den Vectorworks Lizenzmanager Rechner, am gleichen Port, weitergeleitet werden. Bsp. Sie richten sich eine Sub-Domain ein wie "rlm.meine-firma.de" ein, dieser Domain weisen Sie den A-Record mit Ihre Netzwerk IP fürs Internet zu (so finden Sie Ihre Firmen IP - https://www.wieistmeineip.de/). An der Firewall muss dann nur noch der TCP Port 5053 für eingehende und ausgehende anfragen an den Vectorworks Lizenzserver weiter geleitet werden. WICHTIG: Die oben erwähnten Schritte sollte Ihre IT vornehmen da Sie sonst Ihr Firmennetz für das Internet öffnen könnten. So können Mitarbeiter ohne VPN Verbindung zum Firmennetzwerk Ihre Vectorworks Versionen (nur Netzwerkversion von Vectorworks) auf den Homeoffice Rechner starten als ob diese im Firmennetz wären. Wie kann ich auf meine Dateien zugreifen? Sobald Sie Vectorworks installiert haben, müssen Sie möglicherweise auf Daten des Servers im Büro zugreifen. Dies geschieht entweder über einen Cloud-Speicher oder über eine VPN-Verbindung. Zum Einrichten einer VPN-Verbindung nehmen Sie bitte Kontakt mit Ihrem IT-Betreuer auf. Hinweis für Windows 10-Anwender: Seit Ende März 2020 steht ein neues Windows-Update zur Verfügung, welches einen Fehler im Zusammenhang mit VPN behebt. Artikel auf computerbase.de Was muss ich beim Einsatz eines Arbeitsgruppenordners oder Favoriten beachten? Haben Sie einen Arbeitsgruppenordner mit eigenen Bibliotheken und/oder Favoriten auf dem Server abgelegt, so führt dies zu einem sehr langsamen Start und Betrieb von Vectorworks. Für den Einsatz von Vectorworks im Homeoffice empfehlen wir folgende Vorgehensweise: 1. Kopieren Sie den Arbeitsgruppenordner von Ihrem Server auf Ihren lokalen Rechner. 2. Ändern Sie in Ihren Programmeinstellungen (Register Dateiablage) den Pfad zu Ihrem lokalen Arbeitsgruppenordner. 3. Überprüfen Sie ob im Ordner "Bibliotheken/Favoriten" Verknüpfungen auf Daten vom Server vorhanden sind und löschen Sie diese . 4. Starten Sie Vectorworks neu.
  39. 1 point
    Momentan würde ich bei der CPU auf AMD setzen, weil die den besten Kompromiss zwischen vielen Kernen und hoher Taktrate bieten bei sehr günstigen Preisen. Ein AMD Ryzen 7 2700 ist Preis-Leistungsmässig am besten aufgestellt. Je nachdem wieviel man rendert kann sich aber auch eine Ryzen CPU mit mehr Kernen lohnen, oder gar ein Threadripper. Die Singlecore-Leistung find ich nicht mehr so ausschlaggebend. Selbst der 64-Kern Threadripper hat mittlerweile eine krasse Boost-Leistung, so dass man da kaum mehr Abstriche machen muss. Rechnets euch einfach aus. Doppelt so viele Kerne bedeuten bei gleicher Taktrate etwa halbe Renderzeit. Also quasi die gesparte Renderzeit über den Einsatzzeitraum des Rechners mit dem Stundenansatz der Arbeitszeit verrechnen. Dann merkt ihr, wieviele Kerne sich da lohnen. Beim RAM würde ich mich mal orientieren, wieviel da bereits gebraucht wird in typischen Plänen, zum Beispiel beim Renderworks rendern oder Schnitte aktualisieren. 16GB würd ich mal als Minimum sehen, wenn die bei deinem momentanen Rechner öfters knapp werden, nimmst du 32GB. Bei Ryzen CPU's nimmst du zwei Riegel, bei Threadripper vier. So nutzt du die volle unterstützte Bandbreite und hast die Hälfte der Slots frei um später nachzurüsten. Schaut beim Ram nicht nur auf die Taktrate, sondern auch auf die Timings. Also lieber nur Mittelschnellen zum Beispiel 3000er RAM, dafür mit CL15 oder CL16 Timings. Bei der GPU ist im Grunde nur der Grafikkartenspeicher ausschlaggebend. Die AMD Radeon Vega 8 bietet für den Preis krass viel Speicher. Eine günstigere Variante die auch sehr viel Speicher hat ist die AMD Radeon RX 5700xt. Wenns Nvidia sein soll, würd ich zum Beispiel eine Geforce RTX 2060 Super oder 2070 Super empfehlen. Im Grunde könntet ihr aber auch gut die Grafikkarten, die ihr schon in Betrieb habt weiter benutzen. Schaut einfach mal ob ihr Situationen habt, bei denen der Speicher bei der GTX 1060 vollläuft oder nicht. Die Fractal Design Gehäuse sind zwar teuer, aber absolut genial aufgebaut und auch sehr gut schallgedämmt. Die benutze ich selber gern. Als Festplatte reicht euch eine durchschnittliche SSD. Ihr habt ja eher kleine Dateien. Die 80MB-Files sind auch mit einer normalen Sata-SSD ohne merkliche Verzögerung gespeichert.
  40. 1 point
    Hallo Forum eine weitere Frage zum thema: Kann ich über tabellen den Skalierungsfaktor von Symbolen auslesen lassen? Danke euch
  41. 1 point
    doch nochmal... Was ist daran nicht eindeutig Fehler oder nicht klar von dem Wunschbeispiel oben zu trennen? Wenn eine Wand trotz eindeutiger Zuweisung einer Klasse, welche ja wohl aus den 2D Attributen Strichstärke / Füllung (solid,Schraffur, Mosaik leer) sowie den 3D Attributen Material besteht. Alle sind ja wohl dazu da in die Schale der Wand übernommen zu werden (klappt bei Wand abschluss / Wandnische etc. Diese sind auch in Fenstern eindeutig zugewiesen funktioniert in 2D nicht in 3D... wie schon oft Diskutiert. Die Fensterleibung zugewiesen auf die Klasse der äußeren Schale der Wand.... Holzbekleidung, Belchfassade whatever ....nicht nur Putz.... soll sich ja nicht wünschen das Material der Schale zu übernehmen sondern es einfach wie im Programm eingestellt tun. @Marc Wittwer 😁leider nicht zu erkennen ob in Deinem Bildbeispiel die Fensterleibung mit Vektorworks erstellt wurde, ist aber verdächtig gelb....... @Stefan Bender 🙉 Wem sendet man dann die Fehlermeldungen beim Anruf im Support... wer Dokumentiert dann die Anrufe im Support??? Ich habe noch niemanden ernsthaft das Problem im Forum anmerken gesehen, er hätte gelbe Fensterleibungen ausser er hat eine Dämmung mit Mineralwolle in die Wand eingebracht..... Irgendwie kommt man sich schon verschaukelt vor.....
  42. 1 point
    Leider nein, das problem ist seit ewigkriten (VW2015) bekannt. Habe das auch schon mehrfach als problem beim service select portsl gemeldet und such hier im forum diskutiert. Neben der automatischen bemaßung ists dann halt auch in der türliste falsch. Letztendlich musst du die höhe der tür um das maß der überlappung der dämmung höher angeben... aber dann passt das maß im schnitt nicht. Schlussendlich hast du recht, dass das so quatsch ist. Gruß burkard
  43. 1 point
    Da gibt es in der Tat noch einen einfacheren Weg: Siehe hier Gruss KroVex
  44. 0 points
    Sehr geehrte(r) ad büro, >>Ich habe noch niemanden ernsthaft das Problem im Forum anmerken gesehen, er hätte gelbe Fensterleibungen ausser er hat >>eine Dämmung mit Mineralwolle in die Wand eingebracht..... Diese Anmerkung mit den immer gelben Schalen haben Sie selbst am 29.10. in diesem Thread als Zitat gepostet. Sie stammt aus dem ersten Beitrag dieses Threads. Uns ist durchaus klar, dass die 3D-Darstellung der Wände/Schalen bei den Fenster/Türenanschlägen nicht so ist, wie sie sein sollte und mehr Varianten als das derzeitige "Innenseite/Außenseite/Abschluss" können sollte. Wir wollen das auch nicht kleinreden. Selbstverständlich steht das auf unserer eigenen internen Wunschliste. Was Fehler oder Verbesserungsvorschläge betrifft, sollten sie dem Support gemeldet werden. Ein Forumsthread zu einem ganz anderen Thema ist nicht der geeignete Ort.
  45. 0 points
    Hallo KzE Rausreden war nie die Absicht... siehe Bild 😉 Oft sind Wünsche und Fehler klar zu trennen. Hier 2 Beispiele: - Importschnittstelle zum Format CityGML -> Klarer Wunsch - 1Bit Bilder ohne Füllung verlieren die Farbe unter Mac OS Catalina -> Klarer Fehler Manchmal ist der Unterschied zwischen Wunsch und Fehler leider nicht immer klar definierbar. Da darf man dann aus meiner Sicht auch mal unterschiedlicher Ansicht sein. Der Hinweis bzgl. Anlegen von Ansichtsbereich nehme ich gerne auf und leite es weiter. Gruss, Marc
  46. 0 points
    In Ergänzung zum Beitrag von Marc Wittwer möchte ich hinzufügen, dass es seitens des Herstellers in den USA natürlich Überlegungen gibt, diesen Zustand zu verbessern, Konkretes kann ich dazu aber nicht sagen. Derzeit ist es für die Fenster/Türen nur möglich, für die einzelnen Flächen des "3D-Lochs" zu entscheiden, ob sie mit den Attributen der Wandinnenseite, Wandaußenseite oder des Wandabschlusses gezeichnet werden sollen. Wünschenswert wäre hier natürlich, dieses System auf einzelne Schalen auszudehnen, aber derzeit ist das leider nicht möglich. Mir (und vermutlich auch dem Support) ist kein Bug bekannt, dass "Fensterlaibungen immer gelb" dargestellt werden, sonst würden wir selbstverständlich versuchen, diesen baldmöglichst zu beseitigen. Vermutlich ist das gar kein Bug, sondern es werden die Attribute einer gelben Wandinnen-/außenseite übernommen. Falls ein solcher Bug (unter Beifügung des entsprechenden Testfiles) beim Support gemeldet wurde, teilen Sie mir bitte die betreffende Supportnummer mit, damit ich mich bei den Kollegen vom Support erkundigen kann.
Diese Rangliste ist auf Berlin/GMT+02:00 eingestellt
×
×
  • Neu erstellen...