Jump to content

Rangliste


Beliebte Inhalte

Showing content with the highest reputation since 16.11.2018 in Beiträge

  1. 16 points
    Können wir auch so eine Wishlist bekommen mit Upvotes wie im englischen Forum? Das Wunschformular ist doch für alle Beteiligten nur mühsam.
  2. 10 points
    macOS Catalina ist der Name von Version 10.15 des Desktop-Betriebssystems macOS von Apple. Wir empfehlen, den Umstieg auf Catalina nicht sofort durchzuführen sondern einige Wochen oder Monate zu warten. Erstens aufgrund der Erfahrungen aus den letzten Jahren, zweitens weil durch Catalina diesmal mehr Änderungen seitens der Entwickler erforderlich sind als bei den vorherigen Releases. Die Empfehlung mag einigen Usern übertrieben vorkommen, wir bleiben jedoch dabei und drücken lieber etwas auf die Bremse anstatt mit wehenden Fahnen allen Nutzern die sofortige Installation von macOS Catalina zu empfehlen. Der Mac wird mit Catalina ein gutes Stück besser - dennoch ist es nicht verkehrt, das neue System noch etwas reifen zu lassen und den Drittherstellern noch etwas Zeit für nötige Anpassungen und zusätzliche Optimierungen zu geben. Unsere Argumente: - Trotz einer langen Betaphase und einer noch längeren Entwicklungsdauer sind Kinderkrankheiten in macOS Catalina nicht auszuschließen, sie sind sogar wahrscheinlich. Betriebssysteme werden mit der Zeit immer komplexer. Einige Fehler werden in den vielen Millionen Codezeilen schlichtweg übersehen, andere fallen erst im Praxiseinsatz unter spezifischen Bedingungen in spezifischen Konfigurationen auf. - macOS Catalina ist noch nicht vollständig, es fehlen einige von Apple angepriesenen Funktionen, wie beispielsweise das iCloud-Drive-Sharing (einzelne Ordner können für andere Nutzer via Links zugänglich gemacht werden) - dieses Feature kommt im Frühjahr 2020. - Bis die Hard- und Softwarehersteller ihre Anwendungen, Treiber, Erweiterungen, Plug-ins und sonstige Software vollständig an das neue macOS angepasst haben, vergehen erfahrungsgemäß mehrere Monate. Dies gilt grundsätzlich für jede neue macOS-Version. - Die Vorgängerversion macOS Mojave wird noch zwei Jahre lang, bis zum Sommer 2021 mit Sicherheits- und Fehlerkorrekturupdates versorgt. Jeder Nutzer kann völlig bedenkenlos mit macOS Mojave weiterarbeiten bis der für ihn richtige Zeitpunkt für den Umstieg auf macOS Catalina gekommen ist. Vectorworks & macOS Catalina Seit Frühling 2019 testet Vectorworks Inc. mit den verfügbaren Vorabversionen von macOS Catalina die Kompatibilität von Vectorworks. Alle entdeckten Einschränkungen welche Funktionen von Vectorworks betreffen, wurden im aktuell verfügbaren Service Pack 5 von Vectorworks 2019 behoben. Folgenden Probleme wurden an Apple gemeldet: (FB6603934) 1Bit Bilder ohne Füllung verlieren die Farbe. (FB6603934) Bilder werden unter Verwendung der PostScript-Druckausgabe als Schwarzweißbilder ausgegeben. (FB6974838) MacBook-Computer mit AMD/Intel Iris-Grafikkarten reagieren vorübergehend nicht mehr, wenn Paletten angedockt werden Diese Probleme betreffen sowohl Vectorworks 2019 SP5 als auch die bevorstehende Veröffentlichung von Vectorworks 2020 SP0. BITTE BEACHTEN: - Kunden mit einer Vectorworks Version mit Dongleschutz müssen zusätzlich den Treiber des Dongles aktualisieren: Treiber für Dongle - Für Vectorworks 2018 und ältere Versionen wird es keine Kompatibilitätstests zu macOS Catalina geben. - In diesem Beitrag informieren wir laufend über den Stand der offiziellen Kompatibilität zu macOS Catalina.
  3. 10 points
    Hallo zusammen Ev. hilft ja dem einen oder anderen dieses Marionetten-Objekt. Ich habe mal zwei Varianten als Beispiel erstellt. Allerdings lässt sich das nach belieben ausbauen bzw. umbauen. Im Film findet ihr eine kleine Erklärung. Da aber die Dateigrösse beim Upload beschränkt ist, ist der Film "suboptimal"...Sorry :) Hoffe man versteht es trotzdem. Viel Spass damit. ColorSymbol.mp4 ColorSymbol.vwx
  4. 9 points
    Hier mal ein paar Informationen zum Thema. Ich hoffe das es bei der Auswahl des richtigen "Werkzeugs" hilft. CPU Bei Prozessoren lässt sich seit geraumer Zeit, anhand des Namens und vor allem anhand des Takts, gar nicht mehr sagen, wie "schnell" diese wirklich sind. (Bspw. ist ein Intel Xeon E-2146G @ 3.50GHz schneller als ein Intel Xeon E3-1280 v6 @ 3.90GHz.) Hier kann man sich als Laie am Datum der Veröffentlichung des Prozessors orientieren: Neuer ist i.d.R schneller. Multicore ist ein undurchsichtiges Thema, da mehr Kerne nicht zwangläufig mehr Performance bedeutet. Dies ist immer stark von der jeweiligen Anwendung abhängig, wobei die meisten Programme nicht von mehr als 4 bis 8 Kerne profitieren können und somit die Leistung mit jedem weiteren Kern nur geringfügig steigt. Vectorworks ist nebst vielen weiteren 3D-Programmen und auch Spielen, eines dieser Programme. Renderworks ist einer der existierenden Ausnahmen und kann jeden weiteren Kern voll ausnutzen. Ob AMD oder Intel, spielt keine Rolle bei der Wahl des Prozessors, allerdings ist ein einzelner Kern bei einem Intel Prozessor oft schneller, als ein einzelner Kern eines gleichwertigen AMD Prozessors. Vectorworks profitiert mehr von wenig "schnellen", als vielen "langsamen" Kernen. Bei den Namen des Prozessors, gilt bei Intel i.d.R folgendes: i3 < i5 < i7 < i9 Arbeitsspeicher Arbeitsspeicher (auch RAM genannt) ist ein einfaches Thema und kann mit dem Hubraum eines Motors verglichen werden: je mehr je besser. Nur der Preis und technische Limitationen bei der maximalen Größe sind da eine Grenze. Wie viel für einen selbst ausreichen ist, kann anahnd der Vectorworks-Projekte festgemacht werden. Je größer und komplexer das Projekt, je mehr Arbeistspeicher. Bei Renderworks gilt das gleiche. Wenn mehr Arbeitsspeicher zu verfügung steht, werden auch mehr Informationen vorgehalten und somit steigt auch die Auslastung. D.h. Wenn Vectorworks auf einem System mit 16GB Arbeitsspeicher, 12GB verbraucht, wird unter umständen auf einem anderen System mit 32GB, unter den selben Voraussetzungen, deutlich mehr Arbeitsspeicher verbraucht. Je mehr Informationen im Speicher vorgehalten werden, je seltener müssen Daten von einer viel langsameren Quelle (bspw. die Festplatte) nachgeladen und auch wieder entladen werden. Da durch steigt die Performance. Grafikkarte Die Grafikkarte ist vorallem für 3D Inhalte verantwortlich. In Vctorworks wird diese aber auch für alle 2D Inhalte verwendet. Da die Grafikkarte wie ein kleiner eigener Computer zu verstehen ist, gelten hier die selben Aspekte wie für den restliche Rechner. Mehr Video-Speicher ist immer besser. Bei den "Kernen" ist es etwas einfacher. Diese werden hier "Shader-Einheiten" genannt und hier gielt wie beim Speicher: je mehr je besser. Ob AMD oder Nvidia ist auch hier egal. Allerdings kommen aktuell die schnellsten Grafikkarten aus dem Hause Nvidia. Bei Nvidia folgt der Name der Grafikkarten nach den Schame: GeForce GTX 1080 Die ersten beiden Stellen der Zahl sind die Serie (bei einer dreistelligen Nummer, nur die erste Stelle), je höher, je neuer. Die letzen beiden Ziffern beschreiben das Modell inerhalb der Serie. je höher, je schneller. Die obersten drei Modelle haben hier immer die Zahlen: 60, 70 und 80. Ein "Ti" am Ende des Namens, bedeutet das es sich hier bei um eine schneller Variante des Modells handelt. Die Aktuell Generation von Grafikkarte bei Nvidia haben die Nummer 20. Neu ist hier eine Funktion die es erlaubt einer Anwendung, Raytracing in "Echtzeit" durch zu führen. (So fern dies in der Anwenung implemetiert wurde.) Diese Technologie hört auf den Namen RTX. Aus diesem Grund heißen bei Nvidia alle Grafikkarten die dies unterstützen jetzt Gefore RTX. (Beispiel: GeForce RTX 2080 Ti) Festplatte Die Festplatte geht Hand in Hand mit dem Arbeitsspeicher. Die meisten Daten werden von hier geladen. Je schneller diese ist, je schneller können diese Daten auch in den Arbeitsspeicher geladen und verarbeitet werden. Eine SSD (Solid State Disk) wird hier empfohlen. Zu beachten gilt, SSD ist nicht gleich SSD. Es gibt mehrere Arten eine SSD mit dem System zu verbinden. Einige sind deutlich schneller als andere. Als Beispiel: Eine klassische SSD wird wie eine normale Festplatte über SATA verbunden und ereicht über diese Verbindung bis zu 550 MB/s. Eine andere Art wäre über die PCIe (PCI-Express) bzw. M2 Schnittstelle, hier sind je nach Mainboard (Hauptplatine des Systems) bis zu 3200 MB/s möglich.
  5. 8 points
    Rechner ins Homeoffice nehmen oder per Remote arbeiten? Wir raten davon ab den Rechner im Büro zu lassen und per Remote von zu Hause aus zu arbeiten. Es sprechen gleich mehrere Punkte gegen diese Variante zur Heimarbeit: 1.) Nicht jede Remote Software ermöglicht überhaupt eine uneingeschränkte Nutzung von Vectorworks. 2.) Der Rechner im Büro muss permanent online sein um Vectorworks nutzen zu können. Wird der Rechner über längere Zeit nie neu gestartet, so kommt es irgendwann zu Engpässen mit dem Arbeitsspeicher. 3.) Eine Remote Verbindung bringt einen sehr spürbaren Verlust der Performance mit sich, im Vergleich zur direkten Arbeit am Büro PC. Der Aufwand den Büro PC mit ins Homeoffice zu nehmen, rechnet sich daher in jedem Fall. Welche Lizenz verwende ich? Das Erste, was Sie für den erfolgreichen Einsatz von Vectorworks von zu Hause aus wissen müssen, ist welche Art von Lizenz Sie besitzen. Wie erkenne ich eine E-Seriennummer und was bedeutet dies? Wenn Ihre Vectorworks-Seriennummer mit "E" (E-Serie) beginnt, haben Sie eine online aktivierte Lizenz. Das bedeutet, dass die Lizenz automatisch aktiviert wird, während Sie mit dem Internet verbunden sind. Hinweis: Es gibt eine begrenzte Anzahl von Aktivierungen pro Seriennummer: Sie dürfen die Software auf zwei Rechnern aktivieren aber Vectorworks jeweils nur gleichzeitig auf einem Rechner verwenden. Eine (1) temporäre Aktivierung steht für einen Hardwarewechsel zur Verfügung und wird nach 90 Tagen wieder freigegeben. Sie können also problemlos Vectorworks 1x im Geschäft und 1x zu Hause aktivieren. Bei Schwierigkeiten mit der Aktivierung einer Lizenz wenden Sie sich bitte an den Helpdesk von ComputerWorks. Aktueller Hinweis: Mit den laufenden und sich ständig ändernden Entwicklungen im Zusammenhang mit dem Coronavirus (COVID-19) will Vectorworks Inc. den Übergang zu einer Homeoffice-Umgebung vereinfachen. Um dies zu unterstützen, wurde die Anzahl der Aktivierungen von Vectorworks E-Seriennummern um eins (1) erhöht. Diese zusätzliche Flexibilität ist vorerst für die nächsten 90 Tage verfügbar, Vectorworks Inc. überprüft jedoch laufend die weltweite Situation. Wie erkenne ich eine B-Seriennummern und was bedeutet dies? Wenn Ihre Vectorworks-Seriennummer mit "B" (B-Serie) beginnt, haben Sie einen USB-Dongle. Das bedeutet, dass die Lizenz nur verwendet werden kann, wenn der Dongle am Rechner steckt. Sie können also problemlos Vectorworks im Geschäft und zu Hause installieren und nutzen, müssen aber natürlich den zur Seriennummer passenden Dongle mitnehmen. Falls Sie lieber ohne Dongle arbeiten möchten, wenden Sie sich bitte an ComputerWorks. Wie erkenne ich eine G-Seriennummern und was bedeutet dies? Dazu haben wir einen eigenen Artikel erstellt: https://www.vectorworksforum.eu/topic/15170-vw-netzwerklizenz-im-homeoffice-nutzen/ Wo kann ich die Installationsdatei von Vectorworks herunterladen? Wenn Sie Vectorworks zuerst auf Ihrem Heim-Computer installieren müssen, finden Sie nachfolgend die entsprechenden Downloadlinks. Die Seriennummer beziehen Sie bitte über die für den Vectorworks Service Select zuständige Person in Ihrer Firma, resp. ebenfalls über das Service Select Portal. Aktuelle Vectorworks Version: https://serviceselect.vectorworks.net/downloads-de/aktuelle-vectorworks-version Frühere Vectorworks Versionen: https://serviceselect.vectorworks.net/downloads-de/prior-vectorworks-releases Wie kann ich auf meine Dateien zugreifen? Sobald Sie Vectorworks installiert haben, müssen Sie möglicherweise auf Daten des Servers im Büro zugreifen. Dies geschieht entweder über einen Cloud-Speicher oder über eine VPN-Verbindung. Zum Einrichten einer VPN-Verbindung nehmen Sie bitte Kontakt mit Ihrem IT-Betreuer auf. Hinweis für Windows 10-Anwender: Seit Ende März 2020 steht ein neues Windows-Update zur Verfügung, welches einen Fehler im Zusammenhang mit VPN behebt. Artikel auf computerbase.de Was muss ich beim Einsatz eines Arbeitsgruppenordners oder Favoriten beachten? Haben Sie einen Arbeitsgruppenordner mit eigenen Bibliotheken und/oder Favoriten auf dem Server abgelegt, so führt dies zu einem sehr langsamen Start und Betrieb von Vectorworks. Für den Einsatz von Vectorworks im Homeoffice empfehlen wir folgende Vorgehensweise: 1. Kopieren Sie den Arbeitsgruppenordner von Ihrem Server auf Ihren lokalen Rechner. 2. Ändern Sie in Ihren Programmeinstellungen (Register Dateiablage) den Pfad zu Ihrem lokalen Arbeitsgruppenordner. 3. Überprüfen Sie ob im Ordner "Bibliotheken/Favoriten" Verknüpfungen auf Daten vom Server vorhanden sind und löschen Sie diese . 4. Starten Sie Vectorworks neu. Vectorworks-Lizenzen für Notfälle Für alle, die aus ausserordentlichen Gründen im Homeoffice noch nicht mit Vectorworks arbeiten können, halten wir mit zeitlich befristeten Notfalllizenzen eine unkomplizierte Lösung bereit, um diese Situation temporär zu überbrücken. Schildern Sie Ihre Situation in einer kurzen Mail und senden Sie sie an info@computerworks.de (Deutschland und Österreich) bzw. backoffice@computerworks.ch (Schweiz).
  6. 7 points
    Falls es noch realistischer werden soll würd ich das ausnahmsweise richtig modellieren, weil da eigentlich zwei Texturen mit jeweils eigenen Eigenschaften zu sehen sind und das ganze auch noch durchsichtig ist. Darum würd ich mal die Fugen und die Steine wirklich zeichnen. Wenn du's ganz realistisch willst die Steine auch gleich mit abgerundeter/abgefaster Kante. Wenns schneller gerendert werden soll, lässt du die weg. Die einzelnen Steine und die darum laufende Fuge packst du in ein Symbol. Die Symbole stapelst du dann zur Wand. Das Symbol sorgt dafür, dass die Geometrie des Objekts nur einmal gerechnet werden muss. Als Material für das Glas beginnst du mit einem normalen Glas-Material aus der Bibliothek. Dem Material gibst du bei Relief einen Noise-Shader drauf, z.B. Turbulence. Das gibt dem unebenen Glas die charakteristischen Spiegelungen. Das ganze sieht dann so aus:
  7. 6 points
    Den Mac Pro für Vectorworks zu benutzen ist vergleichbar mit dem hier: Kann man machen, wenn man Geld übrig hat. Man ist dann trotzdem nicht schneller als mit dem:
  8. 5 points
    Beim alten Folienwerkzeug war das Erstellen neuer Folien sehr umständlich. Zurecht hat man die durch die komplexen Linienarten ersetzt. Dafür kann man nun bei den Linienarten nicht mehr an beiden Aussenkanten der Folie snappen und auch gespiegelte Linienarten verhalten sich nicht immer wie gewünscht. Der grosse Vorteil der komplexen Linienarten ist aber die intuitive Bedienung zum erstellen neuer Folien. Nichtsdestotrotz stösst man beim Zeichnen der Folien aber auf ein paar Probleme: Intuitiv möchte man die Leitlinie am Bauteil anliegend zeichnen, und die Folie soll ich dann auf eine Seite hin verbreitern. Solche einseitigen Folien funktionieren aber nicht mehr, sobald man das Detail spiegelt. Dann springt die Folie auf die andere Seite. Eine Lösung dafür ist es, die Leitlinie der Folie mittig anzusetzen. Dann muss man aber immer das Parallele-Tool hervorkramen, um die gerade gezeichnete Folie um die halbe Folienbreite zu verschieben. Richtig fies wirds dann bei mehreren Folienschichten, weil man nicht wie beim alten Folien-Tool an die Aussenkanten snappen kann. Darum möcht ich hier mein neuestes Tool vorstellen. Mit dem 'Folie Plus'-Tool lassen sich die Folien mit komplexen Linienarten zeichnen. Sie bekommen aber auf beiden Seiten der Folie snappbare Aussenkanten. Auch kann man Folie-Plus spiegeln, ohne dass sich die Ausrichtung ändert. (Eine kleine Unstimmigkeit, welche man aus programmtechnischen Gründen nicht so einfach wegbringt, ist dass die sich die Folie nicht sofort neu zeichnet, wenn man in der Attribute-Palette die Linienart wechselt. Das kommt daher, dass Plugins nicht aktualisiert werden bei Veränderung in der Attribute-Palette. Ich empfehle deshalb, die Attribute auf Klassenstil zu stellen und für die verschiedenen Folien jeweils eigene Klassen anzulegen. Damit umschifft man das Problem, weil bei Aktionen in der Infopalette (wechseln der Klasse) sich die Plugins neu berechnen.) Viel spass beim Ausprobieren. Falls ihr irgendwelche Verbesserungsvorschläge habt, nur heraus damit. 😉 Folie Plus.zip
  9. 5 points
    Der Umstieg auf 3D ist eine Investition in die Zukunft. Das rechnet sich nicht beim ersten Projekt einfach so und ob es sich lohnt, ist tatsächlich eine Frage der Skills. Ich würde in deinem Fall stark empfehlen, dass du dir einen erfahrenen Zeichner mit guten BIM/Vectorworks-Skills ins Büro holst. Der Umstieg auf 3D bedeutet, dass man entweder erstmal während der Umstiegsphase eine lange Zeit auf Effizienz verzichtet, oder dass man sich die Skills halt einkauft. Vectorworks bietet jedenfalls gute Voraussetzungen für eine effiziente 3D-Planung. Bei uns ist die Arbeitsteilung etwa so: Während mein Kollege die Grundrisse in 2D entwickelt, importiere ich die ganzen GIS-Daten, baue das Geländemodell und die Umgebung auf und mache mir die wichtigsten Layouts. Parallel zu der 2D-Grundrissplanung baue ich seine Grundrisse nach und nach ins 3D-Modell. Ein paar Tage nach Fertigstellung der 2D-Grundrisse habe ich dann ein komplettes 3D Modell mit Sketchrenderings, Grundrissen Schnitten und Fassaden in 1:100 sowie als 1:50 Vorrisse, SIA-Flächenberechnung, Wohnungsspiegel, Parkplatzberechnung etc. Das geht aber nur, weil in vielen Jahren gewachsene Vorlagen vorhanden sind und ich von Anfang an weiss, mit welchen Techniken ein bestimmtes Konzept am besten in ein 3D-Modell übersetzt wird.
  10. 5 points
    Das Script wächst... neue Features: exportiert mehrere ausgewählte Ansichtsbereiche und Bilder in einem Schritt alle Bilder bekommen eindeutige Namen nicht benannte Bilder bekommen automatisch Namen in Vectorworks: image-1, image-2 usw. exportierte Objekte bekommen statt dem Zeitstempel nun eine Versionsnummer: 'Name in Vectorworks'_001 usw. wenn falsche Objekte ausgewählt sind, kommen Fehlermeldungen, welche das Problem beschreiben nach dem Export wird ein Report erstellt, welcher über nicht exportierte Objekte informiert nicht exportierte Objekte werden nach dem ausführen markiert export images 1.0 v2019.vwx export images 1.0 v2018.vwx
  11. 5 points
    Das sind schon zwei paar Schuhe. VW und Cinema ist für ein einfaches Rendering okay. Wenn man relativ schöne, realitätsnahe Darstellungen haben möchte, dann braucht man ein entsprechendes Zusatzprogramm. Nachdem ich kein Experte bin, aber trotzdem tolle Ergebnisse haben möchte ist Lumion das perfekte Programm in Ergänzung zu VW für mich. Ein fotorealistisches Bild dauert ungefähr eine Minute Rechnerzeit. Alles ist in Echtzeit, dh.: ich pflanze 500 Bäume und da ruckelt absolut gar nichts, alles gepflanzt und sofort sichtbar am Rechner. Realer Himmel, 3D Gras sind sensationell! Außerdem kann man sogar Filme vom Architekturprojekt generieren. Ich bin begeistert und froh, dass es nun auch den LiveSynch mit VW gibt. Wenn jemand Interesse hat, dann kann ich gerne einmal ein kleineres Projekt in Lumion visualisieren. Einfach die vwx-Datei zusenden und ein paar Infos wie du es haben möchtest... Anbei ein Beispiel VW Open Gl und dann mit Lumion
  12. 4 points
    Mit Abstand beste VW-Fehlermeldung. Unbedingt beibehalten. Kann beim Bearbeiten von einem Vollkörper Subtraktion auftauchen und mit CTRL + B behoben werden.
  13. 4 points
    Zuerst einmal herzlich willkommen im Forum. Für die grundlegenden Techniken kennenzulernen, gibt es ein deutsches Whitepaper im ServiceSelect-Portal oder eine englische Einführung mit Video. Nun zu deinem Projekt Zum Einsteigen in ein solch grosses (und geniales, aber auch relativ komplexes) Thema ist dies ein sehr gutes Objekt. Absolut überschaubar und trotzdem nützlich. Auch hat es Potential, sich zu einem komplexeren Objekt weiterzuentwickeln, welches in einer richtigen Planung auch verwendet werden könnte. Beim Scripten ist es immer hilfreich, sich einzelne Schritte aufzuschreiben (auf Papier oder wenn du weiter Fortgeschritten bist und das Projekt nicht zu komplex ist auch gedanklich). Diese Schritte werden nun einen nach dem anderen programmiert und getestet, ob das Ergebnis auch wie gewünscht ausfällt. Versuche nie ein Projekt von Anfang bis zum Ende zu erstellen. Denn beim Scripten macht man immer Fehler (egal wie gut man ist) und diese in einem komplexen Netzwerk mit einigen 100 Nodes zu finden ist um einiges schwieriger und mühsamer als wenn sie nur in den erweiterten Bereichen gesucht werden müssen. 100 Nodes ergeben aber schon ein gigantisches Projekt. Du wirst um einiges weniger nutzen. Bei deinem Projekt wären es zum Beispiel folgende Schritte. Sie entsprechen in etwa dem Ablauf, den du auch beim manuellen Zeichnen durchlaufen würdest. Ich würde hier keine Symbole verwenden. Siehe unten. 1 Rechteck für Tischplatte in der Grösse des Tisches zeichnen. 2 Rechteck extrudieren 3 Tischplatte zur richtigen Höhe verschieben 4 Einfügepunke für die Beinrechtecke berechnen 5 Rechtecke für Beine zeichnen 6 Diese ebenfalls extrudieren 7 Allen Objekten die gewünschten Attribute zuweisen Um diese Schritte zu durchlaufen brauchst du als Variabeln: - Länge und Breite (Schritte 1 und 4) - Höhe (Schritte 3 und 6) Diese Variablen musst du je nachdem noch mit gewissen Parametern verrechnen. Als Parameter eingesetzt werden. - Stärke der Tischplatte (Schritte 3 und 6; die Höhe der Tischbeine berechnet sich zum Beispiel aus Höhe des Tisches-Tischplattenstärke) - Länge und Breite des Tischbeins (Schritte 4 und 5) Diese Parameter können später bei Bedarf auch leicht zu einer Variablen gemacht werden. Gib dafür einfach den Input-Nodes einen Namen. Da ich eine Studentenversion verwende und du das Dokument wahrscheinlich nicht öffnen könntest, kann ich dir keine Vorlage zu deiner Bühne erstellen. Zudem wäre in diesem Fall der Lerneffekt nicht halb so gross, wie wenn du das Objekt selbst erstellst. Trotzdem kann es hilfreich sein, zu sehen, wie andere Leute ein ähnliches Problem lösen. In der Sammlung von Marionetteobjekten im englischen Forum findest zwei geeignete Objekte, bei den du etwas abschauen kannst (nicht kopieren, abschauen😉) Table von @Michael Gass (nutzt ein Symbol als Tischbeine, desshalb ist die Höhe nicht verstellbar.) Coffee Table von @Tim C (generiert die Geometrie komlett im Script) Wenn trotzem noch Fragen auftauchen, (was ziemlich sicher der Fall sein wird) stelle sie einfach hier. Symbole und Marionette Wenn für Marionette Objects Symbole verwendet werden, deren Geometrie abgeändert werden soll, ist es am einfachsten das Symbol so einzustellen, dass es beim Einfügen in eine Gruppe umgewandelt wird. Der Name vom Symbol erscheint bei dieser Einstellung im Zubehörmanager blau, wesshalb oftmals auch von einem blauen Symbol gesprochen wird. Diese Einstellung ist von Vorteil, da auf die Geometrie in einer Gruppe mithilfe des Content-Nodes sehr einfach zugegriffen werden kann. Geometrien in einem Symbol sind um einiges komplexer zu erreichen. Symbole eignen sich sehr gut um komplexe Geometrien abzuspeichern, die nur mit grossem Aufwand in Marionette erstellt werden können. Da dein Tisch "nur" aus 5 Quadern besteht, von welchen 4 kongruent sind, ist es einfacher, diese direkt in Marionette zu erstellen. Ich persönlich nutze bei Marionette Objekten blaue Symbole aber nur in der Entwicklungsphase. Für das fertige Objekt verschiebe ich die Geometrien in die Control Geometry. Dies hat den Vorteil, dass das PIO in allen Dokumenten funktionsfähig ist und nicht nur dort, wo das blaue Symbol vorhanden ist. Und da der Import des Symbols beim Copypasten oftmals vergessen geht, gab es relativ viele funktionsunfähige PIOs. Wichtig ist, dass der Contol Geometry-Node aber nur das erste Objekt in der Kontrollgeometrie zurückgibt und bei mehrere Objekte dort unbedingt gruppiert werden müssen. Für mich gibt es beim Scripten aber nicht richtig und falsch. Sondern nur funktionsfähig oder nicht. Einige Lösungen sind etwas eleganter als andere, aber solange es funktioniert, kannst du auch ein Symbol verwenden. Ich wünsche dir viel Spass beim Scripten. Gib nicht gleich auf, wenn etwas am Anfang nicht funktioniert. Zudem wäre es schön, wenn du dein Ergebnis mit uns teilen würdest, damit nachfolgende Marionettebeginner diese Anleitung als Hilfe benützen können und auch ein mögliches Ergebnis sehen.
  14. 4 points
  15. 4 points
    Da wir die Legende auch intern benötigen und mit VW2020 noch ein gutes Stück warten müssen, habe ich das Ganze nochmals überarbeitet. Vielleicht gibt es auch noch andere Anwender, welche noch nicht auf VW2020 wechseln und dies noch benötigen können. Das Tool sollte nun selbsterklärend sein (ohne komplizierte Anpassungen des Inputs): Zudem werden die Felder wie in einer Tabelle angeordnet und man kann Spaltenanzahl + Zeilenanzahl selber bestimmen: Auch kann (/sollte) die Legende jetzt auf der Konstruktionsebene mit dem MST 1:100 angewendet werden und man kann die Legende quasi neben das Gebäude/Objekt legen -> so kann das Übertragen der Datenvisualisierung erspart bleiben und man kann alles in einem Ansichtsbereich unterbringen. Spezielle Nodes wurden von @Dominique Corpataux und @Manuel Roth verwendet -> Danke nochmals an euch. Datei: KroVex_Legende_v3.vwx Gruss KroVex
  16. 4 points
    Was spricht dagegen die Filter alternativ zum Dropdown-Menü auch als Liste anzuzeigen? Man hätte in einem Klick einen Filter aktiviert. Man könnte sogar mehrere Filter aktivieren und so z.B. Küchendetail und Grundriss zusammen anzeigen lassen. Mit Doppelklick käme man direkt zur Filterbearbeitung. Die Liste wäre übersichtlicher als in einer hierarchischen Ansicht weil die Filter/Ordnernamen nicht mit den Layoutnamen vermischt sind. Man wäre immer noch frei im Vergeben von Layoutnamen. Somit hätte man alle Vorteile von Filtern und Ordnern mit einer ganz kleinen Änderung am Filtersystem kombiniert. Ein CAD-Arbeitsplatz sollte sowieso heutzutage genügend Bildschirmfläche haben. Wer BIM macht, hat doch mindestens zwei Bildschirme oder einen Ultra Widescreen.
  17. 4 points
    Salü Zusammen Freitag ist Basteltag 😁 Ist zwar doch noch mit dem einten oder anderen Klick verbunden (Pipette + 1 Befehl ausführen) aber der Rest wäre automatisiert: Gruss KroVex Die Datei dazu: Daten_legende_KroVex_v2.vwx
  18. 4 points
    Tolle Erklärung. 😀 Wer es gerne noch genauer wissen möchte, dem kann ich nur dieses Video empfehlen: Da wird auch klar, dass jedes CAD Programm seine Probleme damit haben wird.
  19. 4 points
    darum geht es doch nicht. hier wird ja nur gefragt welche Optionen beim Strecken du bei Vectorworks vermisst und es wurde versucht dich auf Funktionalitäten hinzuweisen die du evtl. noch nicht kanntest.
  20. 4 points
    Hallo Marionette-Begeisterte und die, die es noch werden wollen, nach einer Weile sind wir endlich dazu gekommen einige Nodes fertigzustellen und hochzuladen, die wir im Rahmen von Arbeiten für Kunden erstellt/verbessert haben. Und nächste Woche werden wir weitere Helferlein hochladen. Hier ist eine Liste aller Nodes, welche diese Woche in die Marionette Gallery hochgeladen wurden: Get System Info Mit einem Mausklick stellt diese Node dem Benutzer eine Reihe von oft genutzten Informationen über das Betriebssystem und Einstellungen von Vectorworks zur Verfügung. Zusätzlich zur Möglichkeit, die Information über Out-Ports ausgeben zu lassen, kann man sich die Informationen auc kompakt als Meldung anzeigen lassen. Für erfahrene Nutzer kann diese Node auch als Vorlage dienen, um eigene Nodes und Netzwerke auf die Beine zu stellen, welche in Abhängigkeit von diesen Systeminformationen stehen. Ungroup to List Diese Node packt alle Objekte aus unterschiedlichen Gruppen in voneinander getrennten Listen (entsprechend zu Gruppenzugehörigkeit). Get Bounding Box v2 Diese Node liefert die Koordinaten aller Ecken sowie die Dimensionen (Breite und Höhe) der Bounding Box. Random X n (gesprochen "Random times n") Diese Node gibt Zufallszahlen in Form von ganzen oder Fließkommazahl in Abhängigkeit der Eingabewerte aus und gerundet auf die Anzahl der Nachkommastellen, welche in der Infopalette eingestellt werden kann. Über den Eingang iN kann die Anzahl der Zufallszahlen bestimmt werden. Get Holes in Poly Diese Node gibt alle Löcher und die äußere Polylinie eines eingegebenen Polygons als sepatare Geometrien wieder. Schaut es euch bitte an, lasst uns wissen wie es euch gefällt und schreibt uns eine Nachricht, falls ihr Bugs findet oder Verbesserungsideen habt. Ich wünsche euch ein schönes Wochenende, Antonio
  21. 4 points
    Dort wo man den Boden einfach durchstanzt würde ich nicht mit dem Radiergummi arbeiten, sondern immer mit Rechtsklick auf den Boden und 'Umgrenzung bearbeiten'. Da dann leider der ganze Rest der Zeichnung ausgeblendet wird, zeichne ich jeweils vorher die Löcher als Rechtecke o.ä. Die schneide ich dann aus und füge sie im Modus 'Umgrenzung bearbeiten' wieder ein. Danach schneide ich die aus der 2D Umgrezung aus mit Schnittfläche löschen. Vorteil dieser Methode: Wenn du den Boden mit Umformen bearbeitest, kommen die Löcher mit. Zugleich hast du viel weniger die Gefahr, dass sich additive und subtraktive Modifikatoren überschneiden und unvorhersehbare Ergebnisse geben. Die 2D- und 3D- Modifikatoren würd ich nur dort verwenden, wo man sie wirklich braucht, also da wo einzelne Schichten modifiziert werden oder komplexere 3D-Geometrieen. Ansonsten immer mit der Umgrenzung arbeiten.
  22. 4 points
    Nein, das Feature fordern wir schon lange ein. Man kann es nur immer wiederholen.
  23. 3 points
    Sehr cool, bin gerade durch Zufall auf diesen Thread gestoßen und muss erstmal meinen Hut ziehen. Und es wurde soeben "installiert" und funktioniert super.👍 Womit ich wieder beim Thema Unterordner im Forum bin. 😁 Es ist einfach viel zu Schade wenn einem solche Highlights durch die Lappen gehen, nur weil man mal ein, zwei Wochen nicht auf dem Forum unterwegs ist. In diesem Sinne vielen Dank für die viele Arbeit die in den Funktionen steckt. LG Sebastian
  24. 3 points
    Der Trick ist, sauber zu zeichnen und bei komplizierten Situationen als User die Übersicht zu behalten. Technisch funktioniert das Geländemodell wie vorgesehen, bzw. in der Anleitung beschrieben. Ob einfach, oder komplex ist dem Geländemodell egal, nur für den User ist es halt ungleich schwieriger Modifikatoren ohne wiedersprüchliche Informationen zu zeichnen, welche dann zu diesen Fehlern führen. Der Übersicht zuliebe verzichte ich gerne komplett auf Ist-Höhenmodifikatoren (diese Ist-Werte hat man idealerweise gleich in den Geländemodelldaten). Ist-Oberflächenmodifikatoren kommen auf separate Konstruktionsebenen. Dann noch separate Konstruktionsebenen für Soll-Oberflächenmodifikatoren und Soll-Höhenmodifikatoren. So erkennt man besser, wenn sich Modifikatoren in unzulässiger Art überschneiden. Das Geländemodell ist wirklich kein einfaches Werkzeug und die Handhabung braucht einige Übung und das ganze hat auch Frustpotenzial. Wenn man die Logik aber mal verinnerlicht hat, sind auch kompliziertere Modelle wie im Beispiel unten kein Problem und in nützlicher Zeit erstellbar. Was extrem hilft, ist im Geländemodell nur Modifikatoren bestimmter Ebenen zu berücksichtigen. Dann kann man auch mal alle Modifikatoren auf einer anderen Ebene parken. Dann einzelne Modifikatoren reinnehmen um zu schauen, welche denn für Wiedersprüchliche Infos verantwortlich sind und auch generell, welcher Modifikator überhaupt was tut.
  25. 3 points
    Dass diese Liste länger wird, ist normal, denn es handelt sich dabei um Bugs die behoben wurden und die Software damit verbessert wurde. Bitte haltet euch doch daran, und diskutiert im oben verlinkten Thema weiter. Und bitte bleibt doch konstruktiv. Klar möchte man seinem Frust Luft geben, aber dieses Forum hier ist ein User-helfen-User-Forum und solche Beiträge sind weder sachdienlich noch motivierend.
  26. 3 points
    Ok, also brauche ich nicht danach zu suchen, Danke Allerdings wäre es schon schön, die Klassen wenigstens umbenennen zu können. Der Ordnung wegen.
  27. 3 points
    Bei den georeferenzierten Tifs ist jeweils eine tfw-Datei dabei. Die lässt sich mit einem Texteditor öffnen. Darin sind folgende Daten: 0.1 0 0 -0.1 2705312.55 1237499.95 Die erste Zahl ist die Grösse eines Pixels. Die beiden letzten Zahlen sind die X- und Y-Koordinaten der linken oberen Bildecke. Du kannst damit Breite, Höhe und Position des Rechteckrahmens errechnen, mit welchem du in Photoshop das Bild zuschneiden musst, damit es exakt auf das Geländemodell passt. (Ich habe mir dazu einmal eine Excel-Tabelle gezimmert, damit ich nicht bei jedem Projekt neu rechnen muss.) Danach kannst du einfach eine Textur anlegen und auf das Geländemodell legen. In der Ansicht von Oben in OpenGL-Darstellung lässt sich das Bild dann mit dem "Füllung und Material bearbeiten"-Werkzeug exakt platzieren.
  28. 3 points
    Zu meinem Erstaunen habe ich entdeckt, dass zwischen die Zahlreiche Felder die dem Fenstern zu verfügung stehen existiert auch die Felder: ='Window CW'.'TypeCasement1' und es ist tatsächlich die gegenteil die "Offenbar" richtung. So @hmarchitektenbrauchen Sie keine "IF" mehr, sonder ein anderen Feldauswahl.
  29. 3 points
    Nach einer Nacht drüber schlafen, muss ich sagen, dass die direkte Editierbarkeit in der Palette eher Nachteilig für uns als größeres Büro ist. Einen Standard durch zu setzen wird damit nicht einfacher. Ich hätte gerne die Möglichkeit Klasseneinstellungen zu sperren und das Anlegen von Klassen zu verhindern. Jetzt werde ich mir anhören müssen, dass die Dinge "spontan" anders aussehen, aber niemand irgend etwas geändert hat. Objekte lassen sich ja auch fixieren mit Passwort, so etwas für Klassen und Ebenen wäre toll.
  30. 3 points
    Hier noch eine Version, welche die beiden Befehle miteinander verknüpft. Ist wahrscheinlich nicht so schön geschrieben, aber was solls. Ist mein erstes Script. Klassenattribute zuweisen.vsm Die Zuweisung der generellen Attribute erfolgt nur, wenn kein Objekt aktiviert ist.
  31. 3 points
    Ist möglich. Hier nochmals die beiden Menübefehle (den ersten hab ich noch umbenannt, damit er der Namensgebung von Vectorworks entspricht). Zum Einbauen einfach in euren Benutzerordner unter Plugins kopieren und dann wie normale Menübefehle in die Arbeitsumgebung integrieren. Vorgabeattribute verwenden.vsm Klassenstile zuweisen.vsm Die Schattenzuweisung hab ich in beiden Befehlen noch nicht hingekriegt. Eventuell kann da noch jemand helfen.
  32. 3 points
    Die hatten noch immer einen Fehler 😄 aber diese hier sollten funktionieren: export image v2019.vwx export image v2018.vwx
  33. 3 points
    Habe das auch ein paar Mal in Projekten gehabt. VW kann Wände nicht quer zur laufrichtung abschrägen. Das erzeugt immer seltsame Verschnitte an den Eckpunkten. Hier hilft leider nur in den Ergänzungen drüber zeichnen oder ein Volumenkörper oben drauf modellieren und dann den Haken setzten bei "Im Schnitt mit Objekten mit gleicher Füllung zusammenfügen".
  34. 3 points
    terminal öffnen (MAC): Updater updaten /Applications/Vectorworks\ 2019/Vectorworks\ 2019\ Updater.app/Contents/MacOS/Vectorworks\ 2019\ Updater update-updater Nachfrage der aktuellen Version /Applications/Vectorworks\ 2019/Vectorworks\ 2019\ Updater.app/Contents/MacOS/Vectorworks\ 2019\ Updater cli check Downloaden (User anpassen, Servicepack eintragen: SP3.1 aus vorheriger Anfrage) /Applications/Vectorworks\ 2019/Vectorworks\ 2019\ Updater.app/Contents/MacOS/Vectorworks\ 2019\ Updater cli download-generic-update -p m /Users/"USER"/Desktop SP3.1 ...warten.... GVA encoder info: AMD performance mode : 2 GVA encoder info: deleteSCDMetalContext : texture cache hits: 0, misses: 0 Update-Pakete nach '/Users/konny/Desktop' Dateien herunterladen: 62 / 62 Paketdateien herunterladen: 46 / 46 Komprimiere Dateien: 15416 / 15416 Offline-Update abschließen Update-Dateien erfolgreich nach '/Users/USER/Desktop/generic-SP3.1-darwin.vwupdate' heruntergeladen Gruß Konny
  35. 3 points
    Hallo, ich vergebe bei uns den Mitarbeitern immer die Projektrechte und habe selbst die Administratorrechte, auch wenn ich nicht am Projekt mitarbeite. Zusätzlich bekommt eine weiter Person als Vertreter noch die Adminrechte. Dieser Benutzer ist ist dann im Regelfall auch nicht am Projekt beteiligt und kann einspringen, wenn es zu Ungereimtheiten kommt. Bei Problemen supporte ich die Kollegen und niemand kann etwas unwissentlich kaputt machen. zusätzlich behalte ich den Überblick über die auftretenden Probleme und kann sie ggf. melden.
  36. 3 points
    Ich verschiebe prinzipiell mit dem genannten Verschieben-Werkzeug (Methode 1) von Punkt zu Punkt und Entfernungseingabe über die Tabulator-Taste. Das Duplizieren habe ich bei diesem Befehl komplett ausgestellt. Das mache ich viel lieber mit dem "Duplizieren"-Befehlen bzw. "strg/cmd + D". Wenn man in den Einstellungen "Duplikate verschieben" deaktiviert hat, kann man so in Verbindung mit dem Verschieben-Tool auch schnell einzelne Duplikate erstellen und um einen bestimmten Wert verschieben. Zusammen mit dem Verschieben per Pfeiltasten in z.B. 0,1m-Schritten ist hierdurch enorm schnelles Arbeiten möglich. Und man muss den Modus des Verschieben-Werkzeugs auch nicht ständig umstellen.
  37. 3 points
    Hallo, Besser ist es "Druckerformat" zu wählen und das Papierformat über "Drucker und Seite einrichten" beim Drucker auszuwählen, hier kannst Du auch zwischen Hoch- und Querformat wechseln. Als Drucker wähle ich meistens einen virtuellen PDF-Drucker, dann bin ich frei in der Formatauswahl.
  38. 3 points
    OK, @KroVex ist auch nett und sieht vor allem auch gut aus! Jetzt legen wir noch eine koinzidente Relation drauf! Und dann wird das schon praktikabel, weil hängt zusammen und ist verschiebbar. rela.mp4 (Ja, am Ende vom Video verzerre ich die Wand... eine zweite Relation ist wohl nötig 😇)
  39. 3 points
    Diese Flächen haben noch einen Bug und funktionieren nicht: =Space.'Gross Area' =Space.MeasuredNetAreaNum =Space.Area Diese Flächen funktionieren: =Space.EnergyArea =Space.11_'Gross Area' =Space.11_Area Z.T. sind das Brutto bzw. Nettoflächen. Welche für deine Raumeinstellungen den korrekten Wert ergeben, musst du selbst in deinem File testen.
  40. 3 points
    Vielen Dank für die schnelle Antwort, dann brauche ich nicht weiter zu suchen. Ich konnte mir gar nicht vorstellen, das eine professionelle Architektursoftware so ein Tool nicht beinhaltet. Ich muss berufsbedingt von ArchiCad auf VW umsteigen; dort geht das problemlos. Das ist meine zweite Anfrage im Forum, beide male erhalte ich als Antwort "geht in VW nicht", weitere Einschränkungen habe ich selbst festgestellt; meine Enttäuschung über das Programm wächst ...
  41. 2 points
    @berndpaul Ich kann dein Problem sehr gut verstehen. Dass Vectorworks standardmässig bei boolschen Operationen Modifikatoren anlegt, statt einfach die Umgrenzung zu bearbeiten, ist sehr mühsam. Wenn man an einer Decke sehr viel bearbeitet und dann alles in den Modifikatoren landet, wirds extrem unübersichtlich und irgendwann legt man dann die Decke neu an. Ausserdem lässt sich die Umgrenzung mit dem Umformen-Tool zwar noch bearbeiten, die Decke verhält sich aber nicht mehr voraussehbar, weil die Modifikatoren auch noch ihren Senf zur Deckenform dazugeben. Das ganze ist irgendwann so kaputt, dass man Decken besser wieder neu anlegt, weil keiner mehr Durchblickt. Wir haben das Problem mit klaren Regeln gelöst. Es gibt eine Hierarchie, wie man Decken bearbeitet: Umformen der Umgrenzung (Notfalls in den Umgrenzung bearbeiten-Modus wechseln für boolsche Operationen) 2D-Modifikatoren 3D-Modifikatoren Benutzt wird immer möglichst die oberste Variante. Wenn die Form der ganzen Decke geändert wird, immer mittels Umformen. 2D-Modifikatoren und also auch boolsche Operationen direkt an der Decke durchgeführt, wird nur benutzt, wenn sich die Bearbeitung nur auf bestimmte Schichten bezieht. 3D-Modifikatoren nur, wenn die ersten beiden Varianten nicht zum gewünschten Ergebnis führen, wenn also nur teile von Schichten betroffen sind, oder bei komplizierteren Formen. Wenn man so arbeitet, verhalten sich Decken auch nachvollziehbar und man muss nicht lange über die ganze Modifikatorhistorie rätseln. Ich würde das sehr begrüssen, wenn eine Option für boolsche Operationen an der Umgrenzung ebenfalls ins Rechtsklickmenü aufgenommen würde.
  42. 2 points
    Vielen Dank @KroVex und @Manuel Roth!!!!!! nach einigem Experimentieren (weit entfernt zu verstehen was ich da tue ) habe ich es geschafft das wichtigste aus euren beiden Höhenkoten zusammenzufügen. Ich glaube es klappt jetzt so wie ich wollte. Vielen Dank Datei anbei: hoehenkote 3d+NN.vwx
  43. 2 points
    Rechne dir vorher aus, welche Auflösung des Bildes du überhaupt benötigst. Bsp. Dein Export hat 150dpi dein Bild soll 10 m bei Massstab 1:100 abdecken. Dann ist dein Bild im fertigen Export noch 10 cm gross. Für 10cm bei 150dpi brauchst du 591x591 Pixel. Wenn du nun dieses Bild in eine Bildfüllung packst, kannst du so grosse Flächen wie du willst damit füllen. (Bei meinen Tests konnte ich damit 1'000 km ohne ruckeln füllen. Oder auch 10'000 einzelne Objekte mit nur leicht verzögertem Bildaufbau.) Auch beim Export sind PDF mit Bildfüllungen viel kleiner, als PDF mit vielen Einzelbildern.
  44. 2 points
    Hab dir ein Script gemacht, das alle markierten Symbole um einen zufälligen Wert dreht. #by herbieherb, 16.07.2019 #rotates all selected symbols by random value #ignores other object types def Rotate(h): if vs.GetTypeN(h) == 15: x, y = vs.GetSymLoc(h) vs.HRotate(h, x, y, vs.Random() * 360) vs.ForEachObjectInLayer(Rotate, 2, 0, 2) Du kannst den Code in der Bibliothek als Python Script ablegen, dann kannst du den per Doppelklick da nutzen. Oder du kopierst diese Datei in deinen Benutzerordner unter Plugins, danach findest du den Menübefehl 'Symbole zufällig rotieren' welchen du in deine Arbeitsumgebung einbauen und auch per Shortcut nutzen kannst. Symbole zufällig rotieren.vsm
  45. 2 points
    Wow, der Tip mit der Infopalette war scheinbar Gold wert. Jetzt gehts grad ohne Probleme. Danke vielmals!
  46. 2 points
    wenn die äußeren Schalen die gleiche Klasse haben und die Klassenattribute zugewiesen sind, werden keine Kanten dargestellt. Je nach Wandaufbau ist es in dem Fall sinnvoll dazu eine Putz-Schale hinzuzufügen.
  47. 2 points
    Ich hätte es ja gerne so wie in VW Benelux :
  48. 2 points
    ist SIA eingestellt? dann auf z. b. Arch stellen!
  49. 2 points
    Mit =Verketten(String_A; String_B) kannst du zwei Strings zusammenhängen. Bei dir wäre die Formel: =Verketten(Space.11_Occupancy Type; '_'; Space.11_Name) In der Schweiz nimmst du statt ; jeweils ein , damit die Formel funktioniert.
  50. 2 points
    So ich habe es jetzt nach Tagen rumprobieren einfach dadurch geschafft, dass ich es auf einem anderen computer runtergeladen habe und mit einem USB stick auf dem eigentlichen Rechner installiert habe. Danke für die Bemühungen
Diese Rangliste ist auf Berlin/GMT+02:00 eingestellt
×
×
  • Neu erstellen...